Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Unterstützungsangebote für Azubis mit Behinderungen

Eine Frau im Rollstuhl
Es gibt eine Vielzahl an Unterstützungsangeboten, die den Weg in die Ausbildung erleichtern.
Foto: Martin Rehm

Ausbildung mit Behinderung – Übersicht

Unterstützungsangebote für Azubis mit Behinderungen

Welche Unterstützungsmöglichkeiten gibt es für Azubis mit Behinderungen? In einer Übersicht nennt abi>> eine Auswahl an wichtigen Angeboten und Anlaufstellen, an die ihr euch wenden könnt.

Angebote der Bundesagentur für Arbeit (BA)

Ausbildungszuschuss

Die BA kann Arbeitgebern Zuschüsse zur Ausbildungsvergütung zahlen, wenn die Ausbildung sonst nicht möglich ist. Diese liegen während der gesamten Ausbildungszeit je nach Art und Schwere der Behinderung bei 60 bis 80 Prozent der monatlichen Vergütung.

Eingliederungszuschuss

Wenn die Ausbildung bereits abgeschlossen ist, kann die BA, sofern der Azubi auch vom Betrieb übernommen wird, für ein Jahr einen Eingliederungszuschuss in Höhe von bis zu 70 Prozent zahlen.

Einstiegsqualifizierung

Die Einstiegsqualifizierung kann sechs bis zwölf Monate dauern und dient der Vermittlung von Grundkenntnissen und Grundfertigkeiten in einem Betrieb. Die BA fördert diese Maßnahme zum einen mit einem monatlichen Betrag und zum anderen indem sie die Sozialversicherungsbeiträge übernimmt.

Technische Hilfsmittel

Um den Arbeitsplatz des Azubis barrierefrei zu gestalten und um ihm technische Hilfsmittel zur Verfügung zu stellen, trägt die BA bis zu 100 Prozent der notwendigen Kosten.

Unterstützung nach dem Sozialgesetzbuch (SGB)

Ausbildungsgeld

Anspruch auf Ausbildungsgeld haben Menschen mit Behinderungen, die erstmalig eine Berufsausbildung absolvieren, an einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme teilnehmen oder eine unterstützte Beschäftigung beziehungsweise ein Berufsgrundbildungsjahr durchlaufen. Die Höhe des Ausbildungsgeldes richtet sich nach der Art der Maßnahme und der Unterbringung (etwa im Haushalt der Eltern oder in einem Wohnheim) sowie nach dem Alter und Familienstand.

Geldleistungen und persönliches Budget

Menschen mit Behinderung können auf Antrag Geld erhalten, um selbst Sachleistungen, die nicht in Rehabilitationseinrichtungen erbracht werden müssen, zu beschaffen. Mit dem sogenannten „persönlichen Budget“ können Menschen mit Beeinträchtigung auch den Kauf von Leistungen eigenverantwortlich regeln.

Barrierefreiheit und technische Arbeitshilfen

Schwerbehinderte Menschen haben Anspruch auf einen Arbeitsplatz, der ihrer Behinderung entsprechend ausgestattet ist. Dazu gehören technische Hilfsmittel, aber auch ein barrierefreier Zugang. Die Kosten muss in der Regel der Arbeitgeber tragen.

Arbeitsassistenz

Schwerbehinderte Menschen haben Recht auf einen persönlichen Arbeitsassistenten. Blinde oder sehbehinderte Menschen erhalten dadurch zum Beispiel Hilfe beim Lesen von Dokumenten; Menschen mit einer Hörbehinderung können von einem Gebärdendolmetscher unterstützt werden.

Bildungswerke

Rehabilitations-Fachdienste

Sozialpädagogische, medizinische und psychologische Fachdienste der Bildungswerke unterstützen die Azubis während ihrer Ausbildung.

Integrationsdienst

Ein Integrationsdienst, aber auch die Sozialdienste von Bildungswerken können junge Menschen mit Behinderungen auch nach der Ausbildung beraten, damit ihnen der Einstieg ins Berufsleben erfolgreich gelingt.

Unterbringung

Bildungswerke stellen Azubis auch eine Unterbringung zur Verfügung: Sie können dann in einem Internat in kleinen betreuten Wohngruppen wohnen. Alternativ wohnen manche Azubis auch in betreuten Wohngruppen außerhalb des Berufsbildungswerkes oder alleine.

abi>> 18.08.2017