Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

So kann ein Arbeitstag aussehen

Gemüse und Obst liegen zur Weiterverarbeitung auf einem weißen Untergrund bereit.
Wer eine Ausbildung zum Diätassistenten anstrebt, sollte sich für Ernährung und Lebensmittel interessieren.
Foto: Martin Rehm

Diätassistent

So kann ein Arbeitstag aussehen

Während der Ausbildung absolvieren angehende Diätassistenten eine ganze Reihe Praktika. Marco Meloni hospitiert gerade im Diabetes- und Ernährungsteam der Unimedizin Mainz und schildert für abi», wie sein Tag abläuft.

8.30 Uhr

Der Dienst beginnt. Marco Meloni verschafft sich einen ersten Überblick der Aufgaben an diesem Tag. Dann beschäftigt er sich mit neuen Patienten, die hinsichtlich ihrer Ernährung beraten werden müssen. Die neuen Aufträge bekommt das Diabetes- und Ernährungsteam vom zuständigen Arzt. Danach wird der weitere Arbeitsablauf geplant. Dabei stehen dem Team alle wichtigen Patientendaten zur Verfügung. Auf die einzelnen Gespräche bereitet sich Marco Meloni mit verschiedenen Unterlagen vor. Im Team wird dann besprochen, welcher Erkrankte wie zu beraten ist.

10 Uhr

Marco Meloni geht auf die ihm zugeteilten Stationen und besucht die Patienten. Für jede Anamnese und jede Beratung stehen etwa 30 Minuten zur Verfügung. Mit Hilfe des Patientenbogens überprüft der Auszubildende, ob alle Daten vorhanden sind. Heute steht unter anderem ein Erkrankter mit einer Leberzirrhose auf dem Plan, bei dem Marco Meloni die Anamnese und die Ernährungsberatung selbst durchführen darf.

12 Uhr

Die Mittagspause verbringt Marco Meloni in der Kantine der Uniklinik Mainz mit Kollegen aus seinem Team.

12.30 Uhr

Nach der Mittagspause folgen noch weitere Patientengespräche auf der Station, bei denen Marco Meloni zum Teil selbst berät oder erfahrenen Diätassistenten über die Schulter schaut.

14 Uhr

Der Auszubildende bereitet die Anamnesen und Ernährungsberatungen nach. Die gesammelten Daten erfasst er elektronisch in sogenannten Ernährungstagebüchern der Patienten. Außerdem wertet er 24-Stunden-Ernährungsprotokolle aus.

16.30 Uhr

Feierabend

 << Hier geht´s zurück zur Ausbildungsreportage

abi>> 25.05.2018