Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

So kann ein Arbeitstag aussehen

Patientenakte liegt auf einem Krankenbett.
Bei der Arbeit als Kauffrau im Gesundheitswesen fällt viel Organisatorisches an.
Foto: Martin Rehm

Kauffrau im Gesundheitswesen – Tagesablauf

So kann ein Arbeitstag aussehen

Katharina Mytzka lernt den Beruf der Kauffrau im Gesundheitswesen. Für abi» beschreibt sie, wie ein typischer Ausbildungstag in der Abteilung Patientenmanagement aussieht.

7:15 Uhr:

Katharina Mytzka nutzt die Gleitzeit und kommt heute früh ins Büro. Zunächst schaut sie, welche Aufgaben für den heutigen Tag anstehen.

7:45 Uhr:

Heute muss sie zahlreiche Briefe an Patienten schreiben. Sie exportiert eine Liste mit Krankenhauszuzahlungen für die erbrachten Leistungen aus dem Computer-System und bereitet einen großen Stapel an Briefen zum Versand vor.

10:00 Uhr:

Manchmal kommen Briefe an die Patienten mit dem Vermerk „Unzustellbar“ ins Krankenhaus zurück. Dann muss Katharina Mytzka den Grund dafür herausfinden. Sie recherchiert die Adressen und ruft bei den Patienten zu Hause an. Bei manchen Telefonaten muss sie Fingerspitzengefühl beweisen, weil die Patienten nicht einsehen, dass sie etwas bezahlen sollen.

12:30 Uhr:

Zur halbstündigen Mittagspause trifft sich Katharina Mytzka mit Kollegen und anderen Auszubildenden in der Kantine des Krankenhauses.

13:30 Uhr:

Am Nachmittag hilft Katharina Mytzka den Kollegen bei der Berechnung der Fallpauschalen (das ist der Betrag, den das Krankenhaus pro Behandlungsfall abrechnen kann). Im Computersystem sind Ziffern zu einzelnen Leistungen hinterlegt, mit denen sich die Behandlungen abrechnen lassen.

15:30 Uhr:

Nachdem sie bei den Abrechnungen die eingetragenen Zu- und Abschläge kontrolliert hat, macht Katharina Mytzka Feierabend.

<< Hier geht's zurück zur Ausbildungsreportage

abi>> 31.12.2018