Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Typischer Tagesablauf

Ein junger Mann befestigt das aufgezogene und geklebte Leder eines Schuhs mit einem Tacker an den Leisten.
Wo drückt es denn? Orthopädieschuhmacher kümmern sich darum, dass der Schuh optimal sitzt.
Foto: Frank Pieth

Orthopädieschuhmacher

Typischer Tagesablauf

Der angehende Orthopädieschuhmacher Philipp Jirka absolviert seine Ausbildung in einem Meisterbetrieb in Potsdam.

6.30 Uhr

Philipp Jirka betritt die Werkstatt und legt sich an seinem Arbeitstisch die Werkzeuge zurecht, die er heute braucht.

7 Uhr

Auf dem Metalltisch mit der hölzernen Arbeitsplatte liegen vier verschiedene Leisten. Philipp Jirkas Aufgabe: Die Futterstoffe über die Leisten zu ziehen. Sitzt der Stoff, muss er mit Kleber fixiert werden.

9 Uhr

Zeit für eine Frühstückspause. Philipp Jirka berichtet dem Meister, was er in der Vorwoche in der Berufsschule gelernt hat.

9.30 Uhr

Der erste Leisten ist bezogen. Während der Auszubildende darauf wartet, dass der Kleber trocknet, widmet er sich schon dem nächsten Leisten und beginnt diesen ebenfalls zu beziehen.

10.30 Uhr

An der Bandschleifmaschine bearbeitet Philipp Jirka den Kork und das Leder für einen weiteren Schuh.

13.30 Uhr

Nach der Mittagspause liefert die Post neue Materialien, die Philipp Jirka ins Regal einräumt. Bei der Gelegenheit aktualisiert er auch gleich die Lagerliste mit den Beständen.

14 Uhr

Der letzte Leisten für heute ist bezogen. Jetzt muss nur noch der Kleber trocknen. In der Zwischenzeit schärft Philipp Jirka noch die Messer, mit denen er gearbeitet hat.

15 Uhr

Da bei der Arbeit in der Schuhmacherei viel Feinstaub anfällt, muss Philipp Jirka den Maschinenraum fegen, und auch die Maschine muss gereinigt werden.

15.45 Uhr

Für heute macht Philipp Jirka Feierabend.

<< Zurück zur Ausbildungsreportage 

abi>> 11.07.2016