Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Typischer Tagesablauf

Ein junger Mann führt eine Druckprüfung an einem Betonstein durch.
Im Labor prüfen die Universitätsangehörigen zum Beispiel die Druckfestigkeit von Betonsteinen.
Foto: Hans-Martin Issler

Baustoffprüferin

Typischer Tagesablauf

Im Betonlabor der Technischen Universität Berlin absolviert Maria Schlüter (26) eine Ausbildung zur Baustoffprüferin. Ihre Aufgabe besteht darin, Studierende zu betreuen, die Beton für einen speziellen Zweck herstellen wollen.

6.45 Uhr

Maria Schlüter bereitet sich auf ihren Arbeitstag vor und zieht ihre Arbeitskleidung an.

7 Uhr

Zusammen mit dem Ausbilder und einem weiteren Auszubildenden bespricht die 26-Jährige zunächst den Tagesablauf. Anschließend räumt sie zusammen mit ihrem Kollegen das Betonlabor auf. Sie macht sauber und beseitigt Baustoffreste. Dazu gehört auch, Betonagen auszuschalen und sauberzumachen.

9.30 Uhr

Frühstückspause

9.45 Uhr

Die Auszubildende hilft Studierenden und Wissenschaftlern bei der Vorbereitung und der Durchführung der Laborversuche mit Beton. Sie berät die Nutzer, die noch nicht so viel Erfahrung haben. Sie sorgt außerdem dafür, dass die Sicherheitsvorschriften eingehalten werden.

12.30 Uhr

Mittagspause

13 Uhr

In der Technikabteilung überprüft Maria Schlüter zusammen mit den Studierenden und Wissenschaftlern Probekörper, die bereits 28 Tage gelagert sind. Sie spannt die Probekörper in die Maschinen ein und prüft sie auf Druckfestigkeit. Größere Teile bewegt sie mit dem Kran. Nicht mehr benötigte Probekörper werden gesammelt und anschließend im Bauschuttcontainer entsorgt.

14.50 Uhr

Feierabend

<< Zurück zur Ausbildungsreportage

abi>> 16.03.2017