Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Spezialist für Roboter

Roboterarm
Ausbildung mit Zukunft: Elektroniker für Automatisierungstechnik sind zum Beispiel dann gefragt, wenn Roboter zum Einsatz kommen.
Foto: Steffen Kirschner

Betriebliche Ausbildung: Elektroniker für Automatisierungstechnik

Spezialist für Roboter

Nach dem Abitur wollte Stefan Ulrich (24) etwas Praktisches machen. Deshalb entschied er sich 2014 für eine duale Ausbildung zum Elektroniker für Automatisierungstechnik bei der KUKA Industries GmbH in Augsburg.

Das Unternehmen entwickelt unter anderem Robotersysteme, Fertigungsmaschinen und Produktionsanlagen für Kunden verschiedener Branchen. Stefan Ulrich ist im dritten Ausbildungsjahr. „Die Ausbildung macht mir Spaß, da ich mein Hobby zum Beruf mache“, sagt er. „Elektronik, Informatik und Automation haben mich schon während meiner Schulzeit interessiert.“

Gute Kenntnisse in Mathematik, Physik und Informatik sind eine wichtige Voraussetzung für diese Ausbildung. Ebenso ist einwandfreies Farbsehvermögen notwendig, da Bauteile oder Kabel häufig farblich gekennzeichnet sind. „Teamfähigkeit ist auch ein wichtiger Punkt“, betont der 24-Jährige. „Diese wird in den verschiedenen Abteilungen im Werk sowie bei den Schulungen benötigt.“

Aktiv mitarbeiten

Ein Porträt-Foto von Stefan Ulrich

Stefan Ulrich

Foto: Wolfgang Meisen

Zu den Aufgaben des Auszubildenden gehören der Aufbau von Sicherheitseinrichtungen oder die Programmierung, Inbetriebnahme und Funktionsüberprüfung von Robotern. „Mir gefällt vor allem die Arbeit mit Robotern, da ich dann nicht nur am Computer sitze“, erklärt Stefan Ulrich.

Neben der Arbeit im Betrieb und der Schulung im werkseigenen Ausbildungszentrum hat er insgesamt 12 Wochen Blockunterricht im Jahr. Die Schule ist in Memmingen. Dort ist für ganz Schwaben der Schwerpunkt Automatisierungstechnik zusammengefasst. Neben allgemeinbildenden Fächern wie Deutsch, Englisch und Sozialkunde stehen berufsspezifische Fächer, zum Beispiel Informatik, Automatisierungs- und Elektrotechnik, auf dem Unterrichtsplan.

Über seine Zukunft hat Stefan Ulrich sich schon Gedanken gemacht: Nach dem Abschluss seiner Ausbildung im Frühjahr 2018 will er Elektrotechnik und Automation studieren. „In der Zeit werde ich mich bei KUKA freistellen lassen und würde danach gern als Ingenieur wieder einsteigen“, beschreibt er seine Pläne.

abi>> 14.04.2017