Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Spezialistin für Informations- und Telekommunikations­technik

Startknopf eines Computers
Bis der Startknopf eines Computers gedrückt werden kann, gibt es Einiges zu erledigen. In ihrer Ausbildung lernt Sabrina Münch System-Hardware zu planen und zusammenzubauen, Software zu installieren und zu konfigurieren sowie Netzwerke einzurichten.
Foto: Julia Hendrysiak

IT-System-Elektronikerin

Spezialistin für Informations- und Telekommunikations­technik

Als zukünftige IT-System-Elektronikerin ist Sabrina Münch (18) unter anderem für die Computersysteme der verschiedenen Fachabteilungen zuständig. Ihre Ausbildung macht sie bei der Westnetz GmbH in Dortmund, einem der größten Verteilnetzbetreiber für Strom und Gas in Deutschland.

Tritt ein Fehler im IT-System auf, muss Sabrina Münch schnell reagieren. Denn ohne IT und dem Internet geht bei der Westnetz GmbH so gut wie nichts mehr. „Dann muss ich der Störung schnell auf den Grund gehen, damit meine Kollegen ihre Arbeit fortsetzen können“, berichtet die Auszubildende. Dabei kommt es ihr zu Gute, dass sie schon in der Schule in Mathe gut war – und bereits vor ihrer Ausbildung in der Familie immer die Ansprechpartnerin für Probleme rund um Computer und Co war.

„Kleinere Sachen habe ich kurzerhand selbst repariert“, sagt sie lachend und ist froh, dass ihre Mutter eines Tages mit einem Flyer ihres heutigen Arbeitgebers nach Hause kam. „Darin wurde die dreijährige Ausbildung des IT-System-Elektronikers für Fachoberschüler vorgestellt. Die Beschreibung passte goldrichtig auf mich“, erzählt sie.

Einstellungstest mit viel Mathe

Sabrina Münch bewarb sich und wurde zu einem Einstellungstest eingeladen, bei dem sie unter anderem beweisen musste, dass sie mathematisch fit ist. Nach dem anschließenden Vorstellungsgespräch bekam sie schließlich den Ausbildungsplatz.

Porträt von Sabrina Münch

Sabrina Münch

Fotos: privat

Lediglich ein Vierteljahr schaute sie ihren neuen Kollegen über die Schulter, büffelte in der Berufsschule Basiskenntnisse und lernte handwerkliche Fertigkeiten wie etwa Metallbearbeitung, Bohren, Feilen oder den Gebrauch einer Bandsäge. „Löten, unterschiedliche Materialien verarbeiten, Stecker an Sensoren anbringen, also richtig anpacken“, schildert sie. Danach ging es schon in die verschiedenen Abteilungen im Betrieb, um konkrete Projekte zu realisieren.

Seitdem darf sie Computer-Hardware planen, zusammenbauen und warten, Software installieren und konfigurieren, Netzwerke einrichten und diverse Admin-Tätigkeiten ausführen. Auch um die Stromversorgung der Geräte kümmern sich die IT-System-Elektroniker. „Dabei muss ich immer im Blick haben, dass die benötigten Programme und Hardware gut zusammen arbeiten“, sagt Sabrina Münch. Sie ist stolz darauf, dass sie persönlich alle LAN-Leitungen für eine Abteilung im Betrieb verlegt und zudem dort die Virenschutzprogramme aktualisiert hat.

Teamfähigkeit ganz wichtig

Manchmal arbeitet die Auszubildende an einem 3-D-Drucker, mit dem sie zum Beispiel Tischabdeckungen anfertigt, die dem Arbeitsschutz dienen. Was sie bei ihrer Arbeit am wichtigsten findet? „Das Allerwichtigste ist Teamfähigkeit“ erklärt sie. „Denn bei den Projekten haben wir immer mit Menschen zu tun. Da sind nicht nur die drei Ausbilder, sondern auch die anderen Azubis. Und jeder Auftrag beinhaltet, dass ich mich mit der jeweiligen Abteilung und den Bedürfnissen der Kollegen dort auseinandersetze.“

Sabrina Münch ist an zwei festen Tagen pro Woche in der Berufsschule. Zu den wichtigsten Fächern gehören IT-Systeme, Anwendungsentwicklung, sprich: Programmieren, außerdem Wirtschaft, Elektrotechnik und Englisch. „Natürlich muss man die Sprache nicht fließend beherrschen, aber sich Inhalte erschließen können“, erklärt Sabrina Münch.

Erstmal im Betrieb bleiben

Und ihre Pläne für die Zukunft? „Als Erstes möchte ich meine Ausbildung gut abschließen und im Unternehmen bleiben“, schildert sie. Danach kann sie sich vorstellen, sich in andere Fachrichtungen weiter zu entwickeln. Schließich ist die Ausbildung breit gefächert und bietet viele Möglichkeiten.

So kann ein typischer Arbeitstag aussehen >>

abi>> 18.07.2019