Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Typischer Tagesablauf

Verschieden farbige Garnspulen liegen stehen nebeneinander.
In der Textilbranche kommen verschiedene Materialien und Stoffe zum Einsatz. Ob die Qualität den Anforderungen entspricht, prüfen Textillaboranten.
Foto: Julien Fertl

Textillaborantin

Typischer Tagesablauf

Während ihrer Ausbildung zur Textillaborantin bei Kettelhack in Rheine hat Vivien Wallmeyer bereits viele unterschiedliche Prüfverfahren für Textilien kennengelernt. Für abi» schildert sie einen typischen Ausbildungstag im Labor.

7.30 Uhr

Vivien Wallmeyer geht ihren Tagesablauf durch und plant, welche Prüfungen an diesem Tag durchgeführt werden.

7.40 Uhr

An Rohgewebemustern kontrolliert die Auszubildende unter anderem Breite und Gewicht, schneidet nach Norm Prüflinge für die Reißprüfungen zu und bringt sie ins Labor. Dort schaltet sie den PC und die Maschine für die Prüfung ein. Sie prüft die Reißfestigkeiten und Dehnungsverhalten der Prüflinge vom Vortag, sortiert sie und notiert die Ergebnisse in Excel-Tabellen.

9 Uhr

Frühstückspause

9.15 Uhr

Die Auszubildende holt ein weiteres Textilmuster aus der Produktion. Unter anderem markiert sie eine Waschprobe, um später messen zu können, um wie viel Prozent das Gewebe eingelaufen ist. Ob das Gewebe öl- und wasserabweisend ist, prüft sie mithilfe verschiedener genormter Flüssigkeiten. Mit einem weiteren Gerät kontrolliert sie, ob das Muster mit der Farbvorgabe des Kunden übereinstimmt.

11 Uhr

Nach allen bestandenen Prüfungen kann die Partie freigegeben werden – hierzu setzt Vivien Wallmeyer einen Stempel auf den Arbeitsplan und unterschreibt ihn.

11.15 Uhr

Ein Kunde hat ein Gewebe reklamiert. Davon macht die 19-Jährige jetzt eine Prüfung zur Reibechtheit. Hierbei wird ein weißes Baumwollgewebe einmal trocken und einmal nass über das Gewebe gestreift und anschließend im Vergleich zu vorher bewertet.

12.30 Uhr

Mittagspause

13 Uhr

Die Auszubildende setzt eine Appretur (Veredelung) nach Rezept zum Färben an. Eine Stoffprobe wird gefärbt, anschließend getrocknet und danach unter dem Lichtkasten mit Tageslicht mit der Kundenvorlage verglichen.

15 Uhr

Abschließend erstellt Vivien Wallmeyer Prüfprotokolle, räumt auf und fährt ihren Computer herunter.

15.30 Uhr

Feierabend

<< Zurück zur Ausbildungsreportage

abi>> 22.02.2017