Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Typischer Tagesablauf

Detailaufnahme eines Feuerwehrschlauchs
Während der Ausbildung übt die 24-Jährige den Umgang mit Löschpumpen, Wasserschläuchen und Atemschutzgeräten.
Foto: Martin Rehm

Werkfeuerwehrfrau

Typischer Tagesablauf

Für Hannah Netzer (24) ist jeder Ausbildungstag anders, weil in Theorie und Praxis viele verschiedene Stationen durchlaufen werden. Für abi>> schildert die angehende Werkfeuerwehrfrau, wie zum Beispiel ein Tag in der praktischen Ausbildung aussieht.

7.30 Uhr:

Hannah Netzer findet sich im Ausbildungscenter ein, in dem Werkfeuerwehrleute verschiedener Betriebe ausgebildet werden. Die Ausbilder erklären den heutigen Tagesablauf und übergeben die Fahrzeugschlüssel für die Ausbildungslastwagen. Mit ihren Kollegen kontrolliert Hannah Netzer die Fahrzeuge auf Mängel und die Ausrüstung auf Vollständigkeit und Funktionsfähigkeit.

8 Uhr:

Die Gruppe fährt zur Übungsanlage. Dort angekommen, bereiten die Auszubildenden ihre Ausrüstung vor. Dann werden sie in die Anlage und die bevorstehende Übung eingewiesen. Heute wird das richtige Vorgehen in einem verrauchten Bereich unter Nullsicht trainiert.

9 Uhr:

Nach einer kurzen Frühstückspause bereiten sich alle auf die Brandübung vor. Nun kommt es in jeder Hinsicht auf Genauigkeit an: Sind die Gruppen eingeteilt? Sind die Geräte in Ordnung? Ist die Schutzkleidung vollständig? Anschließend gehen die Gruppen abwechselnd in den Einsatz und versuchen, das Gelernte erfolgreich umzusetzen. Während die eine Gruppe arbeitet, erholt sich die andere, übt mit den Geräten oder beschäftigt sich mit dem Übungsfahrzeug.

12.30 Uhr:

Die Gruppen machen gemeinsam Mittagspause in der Kantine des Ausbildungscenters.

13.30 Uhr:

Bei einer weiteren kurzen Übung trainiert Hannah Netzer in ihrer Gruppe den Umgang mit dem Strahlrohr, dem Endstück am Feuerwehrschlauch, durch das das Löschmittel fließt. Anschließend wird aufgeräumt und die Einsatzübungen werden nachbesprochen. Dann geht es für die 24-Jährige zurück zum Ausbildungscenter.

Etwa 16.20 Uhr:

Im Ausbildungscenter sind noch einige Dinge zu erledigen, etwa die Fahrzeuge aufzuräumen, die Küche in Ordnung zu bringen, die Spinde aufzuräumen, die Stiefel zu putzen sowie alle benutzten Geräte zu überprüfen und auszutauschen. Danach hat Hannah Netzer Feierabend.

<< Hier geht's zurück zur Ausbildungsreportage

abi>> 20.03.2017