Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Kein Auslaufmodell

Bild von einem Autohaus
Die Ausbildungsordnung für Automobilkaufleute wurde 2017 überarbeitet.
Foto: Ria Kipfmüller

Automobilkaufmann

Kein Auslaufmodell

Patrick Sandhop steuert bei der BMW-Niederlassung in Chemnitz auf seinen Abschluss als Automobilkaufmann zu. Im Sommer 2019 ist es so weit. Er gehört zum letzten Jahrgang, der noch nach der alten Ausbildungsordnung lernt.

Ich lerne in meinem Wunschberuf“, sagt Patrick Sandhop. Der 22-Jährige begann im Herbst 2016 die Ausbildung bei der BMW-Niederlassung Chemnitz und fühlt sich dort gut aufgehoben. Seine eigenen Stärken und Vorlieben hat er bereits erkannt. „Ich bin kommunikationsstark und arbeite gern mit Kunden“, erklärt er.

Gute Noten für die neue Ausbildungsordnung

Dass im Herbst 2017 eine neue Ausbildungsverordnung für seinen Beruf in Kraft getreten ist, hat Patrick Sandhop unmittelbar erfahren. Über die jüngeren Azubi-Kollegen hat er einen guten Einblick in die Veränderungen. „Ich finde, dass der Ablauf sich deutlich verbessert hat“, sagt er. Aber neidlos, denn auch er fühlt sich gut vorbereitet. „Alle wichtigen Inhalte werden auch in unserer Ausbildung vollständig abgedeckt.“ Der Umgang mit Kunden und die nötigen technischen Kenntnisse etwa. Dazu kommen die klassischen kaufmännischen Aufgaben wie Controlling, Disposition, Einkauf oder Marketing.

Porträtbild von Patrick Sandhop

Patrick Sandhop

Foto: BMW Chemnitz

Egal ob es um technische Themen geht oder den Einsatz digitaler Medien, die laufende Ausbildung spiegelt die Anforderungen im Unternehmen wider. „In einem großen Unternehmen wie BMW gibt es ohnehin regelmäßige interne Schulungen für Mitarbeiter“, erklärt Patrick Sandhop. Entscheidende Veränderungen nimmt er dagegen bei den Strukturen wahr. „Zu Beginn meiner Ausbildung waren die konkreten Inhalte der betrieblichen Ausbildung und des anfangs eher allgemeinen Schulunterrichts wenig koordiniert“, erinnert er sich. Hier sieht er in der neuen Ausbildungsordnung mit der besseren Verzahnung von betrieblicher Ausbildung und Schulunterricht eine deutliche Verbesserung. „Die einzelnen Bereiche werden viel systematischer behandelt“, meint er.

Geänderte Reihenfolge

Im Betrieb haben sich Reihenfolge und Einsatzdauer der verschiedenen Ausbildungsstationen geändert. Die jüngeren Azubis haben im ersten Jahr ihren Schwerpunkt im Bereich Aftersales – also bei der Betreuung der Kunden, die bereits etwas gekauft haben. Und darauf müssen sie sich konzentrieren: die neue Prüfungsordnung sieht eine gestreckte Abschlussprüfung vor, das heißt die Ergebnisse der Prüfung nach dem ersten Ausbildungsjahr fließen in die Gesamtnote ein. Kaufmännische Themen werden in den folgenden Jahren behandelt. Patrick Sandhop trifft den Nachwuchs also bei gemeinsamen Einsätzen am Servicecounter oder in der Werkstatt, denn der Aftersales steht bei ihm auf dem Programm des dritten Jahres.

Das erfordert neue Durchlaufpläne und hat unmittelbare Auswirkungen auch auf seinen Ausbildungsalltag. Gute Koordination durch die Ausbilder und Teamwork sind nun gefragt – nicht nur, wenn der erfahrenere Azubi dem „Nachwuchs“ unter die Arme greift. „Natürlich lasse ich dem jüngeren Azubi den Vorrang, wenn es darum geht, einen Kunden an der Teiletheke zu beraten“, sagt Patrick Sandhop. „Schließlich muss dieser sich auf seine Prüfung vorbereiten.“

Die Übergangsphase stellt hohe Anforderungen an die Ausbildungskoordinatoren. „Bei uns klappt das reibungslos“, sagt er. „Wir haben sehr gute und strukturierte Durchlaufpläne.“ Sorgen um die eigene Karriere macht er sich nicht. Im Endspurt geht es für ihn um den Verkauf. Und nach dem Abschluss freut er sich auf einen Einsatz mit direktem Kundenkontakt – wenn alles gut geht, in seinem Ausbildungsbetrieb. Mit Weiterbildungen zum Serviceberater oder Teile- und Zubehörverkäufer will er an seinen Abschluss anknüpfen.

abi>> 20.02.2019

weitere beiträge

  • zu BERUFE.TV (Öffnet sich in neuem Fenster)
  • zu den abi>> Podcasts