Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Typischer Tagesablauf

Jemand unterschreibt ein Rechnung.
Einkauf, Vertrieb, Logstik, Marketing – die Aufgaben von Industriekaufleuten sind breit gefächert.
Foto: Christiane Zenkert

Industriekaufmann

Typischer Tagesablauf

Der 19-Jährige Philipp Marsmann macht eine Ausbildung zum Industriekaufmann. Für abi» schildert er einen typischen Tagesablauf in seinem Ausbildungsbetrieb.

8 Uhr

Philipp Marsmann trifft im Büro ein, begrüßt die Kollegen, fährt den Computer hoch und spricht kurz mit dem Ausbildungsbeauftragten.

9 Uhr

Der Auszubildende liest seine E-Mails: Kollegen fragen an, ob er sie bei Projekten unterstützen kann, Kunden haben Rückfragen zu Produkten oder wollen Details zu Lieferungen wissen. Einmal in der Woche ist „Jour fixe“, ein Treffen der gesamten Abteilung. Dabei werden aktuelle Projekte besprochen und Probleme diskutiert.

10 Uhr

Der 19-Jährige erstellt beispielsweise Informationsblätter zu Kühlgeräten oder hilft einem Kollegen, seine Präsentation zu ergänzen. Er klärt vorher, bis wann er eine Aufgabe bearbeitet haben soll.

12 Uhr

Philipp Marsmann macht Mittagspause. Er nutzt diese Zeit auch, um sich mit Kollegen aus anderen Abteilungen, seiner Ausbildungsleiterin oder den anderen Auszubildenden auszutauschen.

13 Uhr

Nach der Mittagspause widmet sich der angehende Industriekaufmann wieder seinen langfristigen Aufgaben. Zwischendurch führt er mit Kollegen Informationsgespräche, um einen Überblick über ihre Aufgaben zu erhalten. So lernt er auch Unternehmensbereiche kennen, mit denen er nicht praktisch zu tun hat.

16 Uhr

Philipp Marsmann hat Feierabend. Wenn er doch einmal länger an einer Aufgabe sitzt, darf er dafür an einem anderen Tag eher gehen.

Zurück zur Ausbildungsreportage

abi>> 16.03.2016