Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Typischer Tagesablauf

Roter Personenzug steht am Bahngleis
Unterwegs in den Zügen der Deutschen Bahn: Bei der Ausbildung zur Kauffrau für Verkehrsservice erlernt man unter anderem die Fahrgastbetreuung in Regional- und Fernverkehrszügen.
Foto: Martin Rehm

Kauffrau für Verkehrsservice

Typischer Tagesablauf

Während ihrer Ausbildung zur Kauffrau für Verkehrsservice durchläuft Demet Kulaksiz bei der Deutschen Bahn verschiedene Stationen. Derzeit arbeitet sie im gastronomischen Service. Für abi>> schildert sie einen typischen Ausbildungstag.

4.45 Uhr

Der Arbeitstag geht früh los: Demet Kulaksiz findet sich im Service-Center ein und meldet sich an, um ihren Arbeitsauftrag abzuholen. So erfährt sie, welche Nummer der Zug hat, in dem sie heute arbeiten soll.

5 Uhr

Die 21-Jährige zieht ihre Arbeitskleidung an und trifft sich mit ihrer Ausbilderin, die sie immer auf ihren Fahrten begleitet. Im Zug angekommen, schaut sie als erstes, ob die Abteile, für die sie zuständig ist, sauber sind. Heute ist die Auszubildende außerdem für das Bordrestaurant zuständig. Sie meldet die Kasse an und lässt nebenbei die Kaffeemaschine laufen, damit die ersten Fahrgäste direkt bedient werden können. Zusätzlich kontrolliert sie die Ware und schaut, ob etwas abgelaufen ist und was nachbestellt werden muss.

6 Uhr

Demet Kulaksiz arbeitet an der Kasse und bedient die ersten Gäste. Dann löst sie eine Kollegin ab und bereitet Snacks vor, die sie anschließend serviert.

10 Uhr

Zeit für eine Pause: Wann genau sie ihre Arbeit unterbrechen darf, steht auf dem Arbeitsauftrag, den sie morgens erhalten hat, denn der Zeitraum hängt auch von dem Fahrplan ab.

11 Uhr

Die Auszubildende setzt ihre Arbeit im Bordrestaurant fort.

14.30 Uhr

Der Zug hat sein Ziel erreicht. Bevor Demet Kulaksiz Feierabend macht, räumt sie mit ihren Kollegen das Bordrestaurant auf, damit alles ordentlich und sauber hinterlassen wird.

<< Hier geht's zurück zur Ausbildungsreportage

abi>> 28.11.2016