Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Rund ums Buch

Büchertresen und Regale in einer Buchhandlung.
Bücher wohin das Auge reicht. Wer als Buchhändler Kunden fachkundig beraten möchte, muss sich in der Welt der Literatur gut auskennen.
Foto: Michael Neuner

Buchhändler

Rund ums Buch

Kommunikationsfreude, Verkaufstalent, Engagement und Kreativität – diese Eigenschaften sind in Philipp Nawroths Ausbildung jeden Tag aufs Neue gefragt. Der 27-Jährige erlernt bei Osiander in Tübingen den Beruf des Buchhändlers.

Über Umwege kam Philipp Nawroth zu seinem Berufswunsch: Zunächst studierte er nach dem Abitur sechs Semester BWL. Nachdem er anschließend eineinhalb Jahre selbstständig im Dienstleistungsbereich tätig war, suchte er eine neue Herausforderung und stieß schließlich auf den Beruf des Buchhändlers: „Ich hatte den Wunsch, im Verkauf tätig zu sein. Die Affinität zum Buch und zur Literatur stand eher an zweiter Stelle“, erinnert er sich.

Der 27-Jährige bewarb sich bei Osiander, einem Familienunternehmen, das im süddeutschen Raum mit knapp 40 Filialen vertreten ist und seinen Hauptsitz in Tübingen hat. Nach einem Bewerbungsgespräch, einer Gesprächsrunde mit anderen Bewerbern, einer Buchvorstellung und einer Woche Probearbeiten hatte er den Ausbildungsvertrag in der Tasche.

Kundenkontakt ab dem ersten Tag

Ein Porträt-Foto von Philipp Nawroth

Philipp Nawroth

Foto: Steffen Sixt

Mittlerweile befindet sich Phillip Nawroth im zweiten Jahr der dreijährigen Ausbildung. Besonders gut gefällt ihm, dass er von Beginn an in alle Tätigkeiten eingebunden wurde: „Vom ersten Tag an arbeitet man voll in der Filiale mit und hat Kontakt zu den Kunden. Am Anfang muss man natürlich noch viel nachfragen, aber mit der Zeit wird man an alle Aufgaben herangeführt“, erklärt der Auszubildende.

Das Gespür, welche Bücher bei welchen Kunden gut ankommen, kommt mit der Erfahrung: „Wenn es etwa um die Bestellungen geht, muss man seinen Kundenstamm kennen und einschätzen können, welche Titel sich besonders gut verkaufen.“

Online-Shops und E-Books

Philipp Nawroths Ausbildung findet überwiegend in der Filiale in Reutlingen statt, er lernt aber auch verschiedene Abteilungen in der Zentrale kennen. Einblick hat er bereits in den Einkauf, in die Logistik und in den Versand des Online-Shops erhalten. Zwei Monate war er im E-Book-Support, wodurch er viel Erfahrung im Umgang mit Kunden gesammelt hat. Dort musste er Geduld und Einfühlungsvermögen unter Beweis stellen, denn „in der Regel wenden sich Kunden nur an den Support, wenn es Probleme oder Ärger gibt“. Dabei hat er auch viel über die Technik und Anwendungsmöglichkeiten eines E-Books gelernt.

Etwas anstrengend findet es Philipp Nawroth, wenn er Dienst an der Kasse hat, „aber auch das gehöre eben dazu“. Grundsätzlich findet er den Beruf des Buchhändlers aber sehr spannend: „Gerade weil die Branche im Umbruch ist und sich neuen Herausforderungen stellen muss, hat man als Mitarbeiter die Chance, diese Veränderungen aktiv mitzugestalten und eigene Ideen einzubringen“, freut sich der Auszubildende.

BWL und Literaturlisten in der Berufsschule

Philipp Nawroth besucht während seiner Ausbildungszeit zweimal neun Wochen am Stück den Mediacampus Frankfurt, die private Berufsschule des Börsenvereins des deutschen Buchhandels. „Vor dem ersten Berufsschulblock haben wir eine Liste mit Büchern bekommen, die wir dann im Unterricht durchgesprochen haben“, erklärt er. Schließlich muss ein Buchhändler über umfangreiches literarisches Wissen verfügen. Daneben setzen sich die Azubis vor allem mit betriebswirtschaftlichen Inhalten auseinander.

Zusätzlich zu seiner Ausbildung engagiert sich Philipp Nawroth als Nachwuchssprecher im Börsenverein des Deutschen Buchhandels. Hier setzt er sich unter anderem für Fragen der Vergütung, der Ausbildungsqualität und der Vernetzung des Nachwuchses in der Buchbranche ein.

Verantwortung übernehmen

Am Ende des Jahres wartet eine besondere Herausforderung auf Philipp Nawroth: Zusammen mit einem weiteren Auszubildenden wird er für zwei bis drei Monate eine Azubi-Filiale in Tübingen selbständig leiten. Das bedeutet, sie sind verantwortlich für den Umsatz, den Verkauf, die Sortimentsgestaltung und alles, was in einer Buchhandlung anfällt. Auf diese Weise kann der 27-Jährige seine bereits erlernten Fähigkeiten unter Beweis stellen.

Wenn er seine Ausbildung 2018 beendet hat, möchte Philipp Nawroth nach Möglichkeit in seinem jetzigen Betrieb bleiben. Auf längere Sicht kann er sich interne Fortbildungen zur Führungskraft vorstellen, aber auch der Weg in die Selbstständigkeit würde ihn reizen.

Hier gehts zum typischen Tagesablauf >>

abi>> 27.09.2017