Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Rechercheprofi in der Fernsehredaktion

Deatailaufnahme eines Bildschirms, auf dem eine Eingabemaske eines digitalen Archiv angezeigt wird
Hanna Stippekohl unterstützt Journalisten bei komplexen und zeitaufwendigen Hintergrundrecherchen.
Foto: Sonja Trabandt

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste – Information und Dokumentation

Rechercheprofi in der Fernsehredaktion

Hanna Stippekohl (19) wollte unbedingt zum Fernsehen und etwas „hinter der Kamera“ machen. Für den Ausbildungsplatz beim Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) in Leipzig hat sie sich bereits ein Jahr vor dem Abitur beworben. Als angehende Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste unterstützt sie Redakteure und Journalisten zum Beispiel bei Hintergrundrecherchen.

Hanna Stippekohl ist immer dann gefragt, wenn die Mitarbeiter der Wirtschafts- und Verbraucherredaktion nach Bild- und Tonaufnahmen suchen, etwa für eine neue Folge des Verbrauchermagazins „Umschau“. Denn nicht immer muss alles neu gedreht werden. „Circa 80 Prozent der Beiträge des MDR, die übers Fernsehen oder Radio laufen, werden in die Datenbanken des Fernseh- oder Hörfunkarchivs eingepflegt“, weiß die 19-Jährige. Da sie direkt in der Redaktion sitzt, ist sie gut über die aktuellen Themen informiert. „So kann ich wesentlich gezielter im Fernseharchiv recherchieren. Denn die Kollegen, die direkt im Archiv arbeiten, sind für alle Redaktionen zuständig und müssen viele Anfragen bearbeiten“, erzählt Hanna Stippekohl, die gerade ihr drittes Ausbildungsjahr in der Fachrichtung Information und Dokumentation begonnen hat.

Außerdem führt sie auch Internetrecherchen zu komplexen und zeitaufwändigen Themen durch. Dabei war sie in Folge einer Zuschauerzuschrift sogar schon den kriminellen Machenschaften einer Internetfirma auf der Spur, die bereits bezahlte Ware nicht liefern wollte. Die Rechercheergebnisse konnten für einen TV-Beitrag verwendet werden, durch den geschädigte Kunden ihr Geld zurückbekamen.

Einblicke in die verschiedenen Archive

Ein Porträt-Foto von Hanna Stippekohl

Hanna Stippekohl

Foto: Privat

Pro Lehrjahr ist mindestens ein Praktikum in einer anderen Abteilung des MDR vorgesehen, das zwischen vier und acht Wochen dauert. Für Hanna Stippekohl ist das eine gute Möglichkeit, die verschiedenen Archive des Senders kennenzulernen. So war sie bereits im Pressearchiv in Leipzig und ist derzeit im Hörfunkarchiv in Halle: „Es geht immer darum, Presse-, Bild- oder Tonmaterial auf Anfrage von Redakteuren schnellstmöglich zu beschaffen oder neues Material in die Datenbanken einzuarbeiten. Die Tätigkeiten sind immer gleich, aber die Medienobjekte und die Archivsoftware sind jeweils unterschiedlich“, bringt sie es auf den Punkt. Auch ein externes Praktikum beispielsweise in einer Bibliothek oder einer Bildagentur seien möglich, um eine der vier anderen Fachrichtungen des Ausbildungsberufs kennenzulernen.

Viermal im Jahr fährt Hanna Stippekohl ins circa 150 Kilometer entfernte Sondershausen, um dort am mehrwöchigen Blockunterricht des staatlichen Berufsschulzentrums Kyffhäuserkreis teilzunehmen. „Hier erwerbe ich vor allen Dingen auch Kompetenzen, die in den anderen Fachrichtungen wichtig sind, denn die Ausbildung soll dazu befähigen, in allen Bereichen tätig sein zu können“, erklärt sie. Neben den Grundfächern Deutsch, Englisch und Sozialkunde sowie den fachrichtungsspezifischen Inhalten geht es auch um die Beratung und Betreuung von Kunden und Nutzern, Öffentlichkeitsarbeit, Marketing, Text- und Datenverarbeitung.

Umzug nach Leipzig

Für ihre Ausbildung ist die gebürtige Berlinerin nach Leipzig gezogen. Vorher hat sie erfolgreich einen Einstellungstest absolviert und wurde daraufhin zum Vorstellungsgespräch eingeladen. „Die Zusage kam noch am gleichen Abend“, erinnert sie sich. Von ihrem Know-how sind auch die Kollegen überzeugt, denn schon heute ist sicher, dass sie für ein Jahr befristet übernommen wird. Danach will sie noch etwas „im Bereich Medien“ studieren, um mehr berufliche Perspektiven zu haben, wie sie selbst sagt.

Hier geht's zum typischen Tagesablauf >>

abi>> 04.01.2016