Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Mit Kreativität ausgestattet

Farbfächer und Zollstock
Passen die Farben zusammen? Sanja Jeschke verschönert im Möbelhaus IKEA unter anderem die Ausstellungsflächen.
Foto: Sonja Brüggemann

Gestalterin für visuelles Marketing

Mit Kreativität ausgestattet

Sanja Jeschke braucht ein gutes Auge für Farben, Formen und Proportionen. Die 23-Jährige absolviert bei Ikea in Hannover eine Ausbildung zur Gestalterin für visuelles Marketing. Ihre Hauptaufgabe ist es, die Waren, die das Möbelhaus im Angebot hat, ansprechend zu präsentieren.

„N icht das, was mir persönlich gefällt, zählt – wichtig ist, was den Kunden anspricht. Was passt zusammen, was verkauft sich gut, was begeistert die Zielgruppe?“, umreißt Sanja Jeschke die Kernfragen ihrer Ausbildung. Die 23-Jährige ist im dritten Ausbildungsjahr zur Gestalterin für visuelles Marketing und hat schon viel über Wahrnehmungspsychologie und Kundenmarketing gelernt. „Vieles von dem, was wir in der Berufsschule lernen, kann ich sofort praktisch anwenden“, ergänzt sie. Ihre Lieblingsaufgabe bei Ikea ist es, Wohnausstattungen zu planen und anschließend in den Verkaufsräumen umzusetzen. Hammer, Akkubohrer, Pinsel und Nähmaschine muss sie daher genauso gut beherrschen wie 3D-Architektur- und Designprogramme am Computer.

Kombi aus Gestaltung und Handwerk

„Tapezieren, Boden legen, Vorhänge aufhängen – mir war schon vorher klar, dass handwerkliche Arbeit auf mich zukommt. Meine Mutter, die auch bei Ikea arbeitet, hat mir von der Ausbildung erzählt. Daraufhin habe ich mich im Internet informiert. Schnell war klar: Die Kombination aus Kreativität und praktischem Anpacken ist genau das Richtige für mich“, erinnert sie sich.

Ein Jahr nach ihrem Abitur bewirbt sich Sanja Jeschke bei dem Möbelhaus. „In der Zwischenzeit habe ich bei Ikea gejobbt. So konnte ich mir ein besseres Bild vom Arbeitsumfeld machen“, erklärt sie. Ihre Kreativität musste sie dann bereits in der Bewerbungsmappe unter Beweis stellen, beispielsweise in Form einer Collage.

Ein Porträt-Foto von Sanja Jeschke

Sanja Jeschke

Foto: Privat

Seit Beginn ihrer Ausbildung lernt die junge Frau nun nicht nur, Ausstellungsräume ansprechend zu gestalten, sondern entwirft auch visuelle Konzepte zur Orientierungssteigerung im Selbstbedienungslager oder in der Markthalle. „Wir zeigen dem Kunden, wo er attraktive Angebote, Exklusives und Schnäppchen findet. Wir nennen das Visual Merchandising“, erläutert sie. Eine weitere Aufgabe ist es, aufmerksamkeitsstarke Werbemaßnahmen zu planen. Sanja Jeschke erinnert sich gerne an die Kekse-Back-Aktion in einem Hannover Shopping Center. „Die Aktion habe ich von Anfang an mit betreut: Vom Ausmessen der Ausstellungsfläche, der Zeichnung am Computer, die Gestaltung der Promotion-Tafeln bis hin zur Umsetzung. Das hat richtig viel Spaß gemacht“, schmunzelt sie.

Leidenschaft für Design und Trends

Bei all ihren Aufgaben kommt Sanja Jeschke zugute, dass sie sich für Designtrends interessiert. „Wohntrends verfolge ich unglaublich gerne“, erzählt sie. „Außerdem gehört es zum Job, Neues auszuprobieren, spontan von der Planung abzuweichen und sich nicht vor Kritik zu fürchten. Bei kreativen Dingen liegt sehr viel im Auge des Betrachters – da kann man leider auch mal falsch liegen.“

Nach ihrer Ausbildung wird Sanja Jeschke als Gestalterin für visuelles Marketing bei Ikea bleiben, sogar in ihrer Lieblingsabteilung „Interior Design“. „Das Möbelhaus bietet mir interessante Aufstiegsmöglichkeiten: Es gibt Karriereprogramme, die einem den Weg zur Teamassistenz, zur Teamleitung und darüber hinaus ebnen. Außerdem könnte ich auch in eine Filiale ins Ausland gehen, wenn ich möchte.“

Hier geht's zum typischen Tagesablauf>>

abi>> 29.03.2016