Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Typischer Tagesablauf

Jemand schneidet Stoff mithilfe des Schnittmusters zu.
Von Nähtechniken bis hin zu verschiedenen Schnitten und Mustern – die Ausbildung zur Textil- und Modeschneiderin ist vielfältig.
Foto: Jens Oellermann

Textil- und Modeschneiderin

Typischer Tagesablauf

Röcke, Hosen, Kleider: Als angehende Textil- und Modeschneiderin lernt Marisa Grillemeier (20) alles rund ums Nähen. Für abi>> beschreibt sie einen typischen Arbeitstag bei Gerry Weber.

6.45 Uhr

Marisa Grillemeier kommt an ihren Arbeitsplatz und richtet sich ihre Nähmaschine für ihre aktuellen Projekte ein.

7 Uhr

Heute arbeitet sie weiter an einem Rockmodell für die nächste Kollektion. Die Auszubildende setzt um, was sie in den letzten Tagen über den speziellen Schnitt des Rockes gelernt hat. Dabei kann sie ihre Ausbildungsleiterin jederzeit um Rat und Unterstützung fragen.

10 Uhr

Marisa Grillemeier wechselt von der Nähmaschine an den Bügelautomaten, um die Nähte ihres Rockes flachzubügeln.

11 Uhr

Der Rock ist fast fertig, es fehlen nur noch die Knopflöcher. Die Auszubildende bedient die Knopflochmaschine und stellt die richtige Größe ein.

12.30 Uhr

Mittagspause

13 Uhr

Am Nachmittag lernt Marisa Grillemeier an einem Übungsteil, wie sie Eingrifftaschen nähen kann. Erst wenn die Handgriffe sitzen, kann sie ihre Fähigkeiten an einem richtigen Rock beweisen.

13.30 Uhr

Das Nähen der Eingrifftasche hat noch nicht richtig geklappt. Die angehende Textil- und Modeschneiderin löst die Naht und versucht es erneut.

15.30 Uhr

Zum Feierabend räumt Marisa Grillemeier ihren Arbeitsplatz auf, sodass sie am nächsten Morgen gleich mit dem nächsten Kleidungsstück starten kann.

<< Zurück zur Ausbildungsreportage

abi>> 05.07.2016