Groß im Verteilen

Detlef Thunecke, 44, arbeitet als Hafenfacharbeiter in Hamburg. Hier transportiert er mit dem Reachstacker Container.
Alles fest im Blick: Als Brückenaufsicht kontrolliert Tasja Schröder, welche Container be- oder verladen werden.
Foto: Sonja Brüggemann

Fachkraft für Hafenlogistik

Groß im Verteilen

Der Hamburger Hafen ist einer der größten und bedeutendsten Seehäfen der Erde. Dass das „Tor zur Welt“ nicht nur eine interessante Sehenswürdigkeit für Touristen, sondern auch ein attraktiver Arbeitsplatz für Abiturienten ist, beweist Tasja Schröder. Die 22-Jährige absolviert eine Ausbildung zur Fachkraft für Hafenlogistik bei der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA).

„Ich wollte auf keinen Fall einen Job im Büro“, betont Tasja Schröder, die sich mittlerweile im zweiten Ausbildungsjahr befindet. „Da mich der Hafen schon immer fasziniert hat, habe ich mich im Internet darüber informiert, welche Ausbildungen in dem Bereich angeboten werden und bin auf den Beruf der Fachkraft für Hafenlogistik gestoßen.“ Bei Wind und Wetter draußen im Team zu arbeiten und dabei auch mal mit anpacken zu können, klang für die Abiturientin vielversprechend. „Ich hatte zwar keine konkrete Vorstellung, was diesen Beruf ausmacht, wurde jedoch sehr positiv überrascht und bin mehr als zufrieden mit meiner Berufswahl’, sagt sie heute.

Der Hamburger Hafen ist ein Universalhafen, der für jede Güterart die geeigneten Umschlaganlagen bietet: Auf einer Fläche von über 71 Quadratkilometern sind mehr als 50 Firmen tätig, die unter anderem große Containerschiffe, Massengutschiffe oder Öl- und Chemikalientanker abfertigen.

Tasja Schröder arbeitet beim größten Logistik-Unternehmen, der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA). Als Auszubildende bekommt sie jeweils für ein halbes Jahr einen Plan, der viele Einsätze – auch bei einigen Fremdfirmen – beinhaltet: „Ziel ist es, einen möglichst umfassenden Einblick in die verschiedenen Arbeitsbereiche des Hamburger Hafens zu bekommen. Schließlich ist es etwas anderes, ob man Obst, Autos, Getreide oder Container umschlägt“, erklärt sie.

Tonnenschwere Lasten

Ein Porträt-Foto von Tasja Schröder.

Tasja Schröder

Foto: privat

Zurzeit ist Tasja Schröder am Burchardkai, dem größten Container-Terminal, tätig: Als Brückenaufsicht steht sie unter einer Containerbrücke und kontrolliert anhand sogenannter Staupläne, ob die richtigen Container entladen und beladen werden. Die dafür notwendigen Informationen pflegt sie in das System ein, damit festgehalten wird, welche Container das Terminal verlassen haben und welche eingegangen sind. „Als Brückenaufsicht wird man in der Regel erst ab dem zweiten Lehrjahr eingesetzt, da man dort eine hohe Verantwortung trägt“, erzählt die 22-Jährige. „Baut man einen Zahlendreher ein und wird dadurch ein falscher Container verladen, kostet das Zeit und Geld.“

Auch die Arbeit auf dem Schwimmkran der HHLA, mit dem zum Beispiel tonnenschwere Schiffsschrauben bewegt werden, gehört zum Ausbildungsprogramm. Hier geht es vor allem darum, zu lernen, worauf es bei der Arbeit mit solch großen und schweren Lasten ankommt.

Eine weitere Station ihrer Ausbildung ist das Frucht- und Kühlzentrum, wo Paletten mit Kartoffeln und diversen Früchten entladen, eingelagert und bereitgestellt werden. Um dort mitarbeiten zu können, erwarb sie gleich zu Beginn ihrer Ausbildung den Gabelstaplerführerschein.

Hauptsache im Hafen

Neben der praktischen Arbeit im Hafen besucht Tasja Schröder blockweise die Berufsschule. Die Auszubildenden lernen zum Beispiel, wie man Umschlags- und Versandpapiere bearbeitet, Güter lagert oder was es bei Gefahrgut zu beachten gilt. Obwohl sie Abitur hat, findet sie den Lernstoff nicht ganz einfach: „Im zweiten Jahr merkt man, dass die Themen schwerer werden und das Niveau steigt.“

In welchem Bereich sie nach dem Ende ihrer Ausbildung arbeiten möchte, weiß Tasja Schröder noch nicht. Nur eins steht für sie fest: „Ich möchte auf jeden Fall im Hafen bleiben.“

Hier geht's zum typischen Tagesablauf >>

 

Fachkraft für Hafenlogistik

Typischer Tagesablauf

Die 22-jährige Tasja Schröder hat sich für eine Ausbildung zur Fachkraft für Hafenlogistik entschieden. Für abi>> berichtet sie, wie ein typischer Ausbildungstag im Hafen abläuft.

6.30 Uhr

Tasja Schröder kommt bei ihrem Arbeitgeber im Hamburger Hafen an. In der Umkleidekabine zieht sie sich die Sicherheitskleidung an: Sicherheitsschuhe, eine spezielle Signalhose, Weste und Helm. Anschließend sieht sie nach, auf welcher Brücke sie heute arbeiten wird und in welchem Raum sie weitere Instruktionen bekommt.

6.50 Uhr

Offizieller Arbeitsbeginn. Die Auszubildende erfährt, welche Aufgaben anstehen.

7 Uhr

Heute muss ein Feederschiff beladen werden. Dabei handelt es sich um ein Frachtschiff, das für den Weitertransport und die Verteilung der Container in die kleineren Häfen zuständig ist. Auf ihrem Stauplan kann Tasja Schröder sehen, welcher Container zuerst geladen werden muss. Sie muss darauf achten, dass die Portalhubwagen die richtigen Container in die Spuren unter der Brücke stellen.

8 Uhr

Gearbeitet wird nach einem ganz bestimmten Ablöseplan. Die Auszubildende verbringt ihre erste Stunde Pause in der Kantine.

9 Uhr

Die angehende Fachkraft für Hafenlogistik ist wieder unter der Brücke und kontrolliert die zu verladenen Container.

12 Uhr

Pause

13 Uhr

Für den heutigen Tag ist es der letzte Einsatz an der Brücke.

15 Uhr

Für Tasja Schröder ist die Schicht zu Ende.

<< Hier geht's zurück zur Ausbildungsreportage


Diese Beiträge im abi-Portal könnten dich auch interessieren:

  • Das A und O: ein guter Draht zum Kunden

  • Chef über Tausende PS

  • Ausbildung in einem internationalen Unternehmen

  • Internationale Seetransporte organisieren

Logo Bundesagentur f�r Arbeit
Stand: 17.06.2019