Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Zu Land, zu Wasser oder in der Luft

Containerhafen in Nürnberg
Seeschifffahrt, Luftfracht oder Überlandfahrt – viele Logistik- und Speditionsunternehmen haben sich auf ein Transportwesen spezialisiert.
Foto: Verena Westernacher

Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistung

Zu Land, zu Wasser oder in der Luft

Ananas aus Thailand, eiliger Medikamentenversand oder die rechtzeitige Ankunft der Weihnachtspost: Dass Waren sicher, termingerecht und möglichst effizient transportiert werden, dafür sorgen Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung. Ein ebenso anspruchsvoller wie vielseitiger Beruf.

Die Aufgaben von Kaufleuten für Spedition und Logistikdienstleistung lassen sich nicht in einem Satz beschreiben, da sie – je nach Unternehmen – unterschiedlich ausfallen können. Die Fachkräfte bearbeiten Aufträge von Industrie- und Handelsunternehmen und organisieren die reibungslose Abwicklung von Waren- und Gütertransporten – in einem bestimmten Zeitrahmen und zu einem bestimmten Preis. Dabei gilt es viele Fragen zu berücksichtigen: Müssen Zollanträge abgewickelt werden? Handelt es sich um Gefahrengut? Welche Art von Verpackung und Deklarierung sind erforderlich? Welches Verkehrsmittel ist adäquat, günstig und im besten Fall umweltverträglich? So unterschiedlich die Fracht, so auch deren Behandlung. „Handelt es sich beispielsweise um Textilien, müssen diese häufig ausgezeichnet oder aufgebügelt werden. In der Automobilindustrie werden mitunter noch letzte Feinheiten bei der Pkw-Ausstattung durchgeführt“, erklärt Elke Schneider, Bildungsreferentin beim Deutschen Speditions- und Logistikverband (DSLV).

50 Prozent der Azubis sind Abiturienten

Eine Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre; diejenigen, die über einen höheren Schulabschluss verfügen, haben die Möglichkeit, auf zweieinhalb Jahre zu verkürzen. „Eine Verkürzung wirkt zunächst attraktiv. Letztlich kommt es aber auf die Philosophie des Betriebes an. Manchen ist wichtig, die drei Jahre einzuhalten, um ihren Auszubildenden noch mehr vermitteln zu können“, erläutert die Expertin. Besonders Abiturienten entscheiden sich häufig für die Ausbildung. „Derzeit haben rund 55 Prozent der Auszubildenden Abitur oder Fachhochschulreife“, merkt Elke Schneider an.

Wie die Ausbildung gegliedert ist, hängt vom Unternehmen ab. Meist lernen Azubis möglichst viele Abteilungen kennen und übernehmen verschiedene Aufgaben. „Ziel der Ausbildung ist, später in unterschiedlichen Bereichen der Speditions- und Logistikbranche arbeiten zu können. Viele Unternehmen haben Spezialisierungen, die sich regional ergeben. Im Hamburger Raum spielt zum Beispiel die Seeschifffahrt eine große Rolle, in Frankfurt eher die Luftfracht“, weiß die Referentin.

Gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt

Gewisse Voraussetzungen sollten angehende Kaufleute für Spedition und Logistik mitbringen, etwa Kommunikationsfähigkeit, Organisationstalent, einen Blick für Zusammenhänge und auch Sprachbegabung, da viele Arbeitgeber international agieren. „Die Beschäftigungschancen in der Branche sind gut bis sehr gut einzuschätzen“, meint die Expertin. „Viele, vor allem mittelständische Unternehmen, bilden für den eigenen Bedarf aus. Eine Übernahme ist daher realistisch.“ Das tarifliche Einstiegsgehalt nach Abschluss der Ausbildung variiert von Bundesland zu Bundesland, beträgt aber durchschnittlich rund 2.500 Euro brutto. Mit Berufserfahrung und viel Fleiß können laut Elke Schneider später bis zu 3.500 Euro drin sein. „Da die Hierarchien in den meisten Betrieben recht flach sind, kann man auch Bereichs- oder Teamleiter werden oder es mit Hilfe von Fortbildungen zum Fachwirt oder einem berufsbegleitenden Studium in die höhere Führungsebene schaffen.“

Weitere Informationen

BERUFENET

Das Netzwerk der Bundesagentur für Arbeit für Berufe mit über 3.000 ausführlichen Berufsbeschreibungen in Text und Bild (Suchwort: Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung).
http://berufenet.arbeitsagentur.de/berufe/

KURSNET

Datenbank für Aus- und Weiterbildung der Bundesagentur für Arbeit (Suchbegriffe: Spedition; Logistik).
http://kursnet-finden.arbeitsagentur.de/kurs/

JOBBÖRSE der Bundesagentur für Arbeit

www.jobboerse.arbeitsagentur.de

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Kompetenzzentrum zur Erforschung und Weiterentwicklung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in Deutschland.
www.bibb.de

Deutscher Speditions- und Logistikverband (DSLV)

Aktuelle News aus der Branche und umfangreiche Informationen zu Aus- und Weiterbildung.
www.dslv.org

Berufswelt Logistik

Karriereportal, das Interessierte informiert zu künftigen Arbeitgebern im Logistikbereich, in der Industrie und im Handel; plus Stellenbörse.
www.berufswelt-logistik.de

Hallo Zukunft! Deine Ausbildung in der Logistik

Portal, das alle Bereiche in der Logistik abdeckt, von der kaufmännischen Ausbildung über Lagerberufe, Transport und Personenverkehr. Auch auf Facebook und YouTube zu finden.
www.hallo-ausbildung.de

abi>> 08.10.2015