Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Lösungsorientiertes Denken gefragt

Eine Detailaufnahme von der Hand am Laptop
Abiturientenausbildungen wie die zum Fachberater für Integrierte Systeme sind für Abiturienten eine attraktive Alternative zum Studium.
Foto: Susanne Erler

Abiturientenausbildung: Fachberaterin für Integrierte Systeme

Lösungsorientiertes Denken gefragt

Franziska Wagner suchte nach ihrer Fachhochschulreife nach einer Ausbildung, in der sie ihr Interesse an Technik und ihren Spaß am logischen Denken kombinieren konnte. Die 20-Jährige entschied sich für die dreijährige Abiturientenausbildung zur Fachberaterin für Integrierte Systeme bei der BWI Informationstechnik GmbH.

Es war eher Zufall, dass Franziska Wagner diesen Ausbildungsweg fand. „Nach dem Abitur hatte ich mich für ein duales Studium interessiert. Als ich von dieser Sonderausbildung hörte, haben mir die Inhalte gefallen“, sagt sie. Die Ausbildung beinhaltet zusätzlich den Fachinformatiker Fachrichtung Systemintegration.

Die BWI ist IT-Dienstleister der Bundeswehr und an 50 Standorten in Deutschland vertreten. Franziska Wagner startete vor drei Jahren bei der BWI in München. In der Ausbildung lernt sie vor allem, kundenspezifische IT-Lösungen zu entwickeln und Konzepte für System- und Netzwerkplattformen zu realisieren. „Es gibt unterschiedliche Fachbereiche, in die ich in der Ausbildung jeweils zwei Wochen lang reinschnuppern konnte, um mir ein umfassendes Bild zu machen“, erklärt sie. „Jetzt, im dritten Ausbildungsjahr, bin ich im Fachbereich „Domain“ und arbeite an dem zentralen DNS (Domain Name System) und Active Directory des Eigenbetriebs sowie der Bundeswehr mit.“ Dabei handelt es sich um Verzeichnisdienste, die Namen beziehungsweise Telefonnummern zuordnen.

Attraktive Zusatzkenntnisse

Ein Porträt-Foto von Franziska Wagner

Franziska Wagner

Foto: Werner Brünnlechner

Die theoretische Ausbildung erhält Franziska Wagner im Ausbildungszentrum für Technik, Informationsverarbeitung und Wirtschaft (ATIW) und bei der Siemens Professional Education in Paderborn. Den Auszubildenden werden während des Blockunterrichts Wohnungen zur Verfügung gestellt. Lerninhalte sind unter anderem Netzwerke und Netzadministration, Organisations- und Anwenderberatung sowie Kunden- und Dienstleitungsorientierung. Praxisrelevante Zusatzqualifikationen, beispielsweise das Cambridge Certificate oder Kenntnisse der IT Infrastructure Library (ITIL), erhalten die Auszubildenden zusätzlich.

Im Sommer wird Franziska Wagner ihre Prüfung machen und nach Rheinbach umziehen, um dort bei der BWI zu arbeiten. Parallel zur Berufstätigkeit hat sie weitere Pläne: „Ich werde ab September Wirtschaftsinformatik an der FOM in Bonn studieren.“

abi>> 14.04.2017