Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Immobilien und Grundstücke vermitteln

Junge Frau zeigt Kundin Umrissplan eines Gebäudes
Immobilienkaufleute sind Experten rund um Haus, Grundstück und Wohnung.
Foto: Martin Rehm

Immobilienassistent

Immobilien und Grundstücke vermitteln

Jan Stecher absolviert bei der Volksbank in Pforzheim eine Ausbildung zum Immobilienkaufmann. Gleichzeitig erwirbt der 21-Jährige bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) die Zusatzqualifikation zum Immobilienassistenten.

Die Berufswahl ist Jan Stecher nicht schwer gefallen. „Ich habe nach einer Ausbildung gesucht, bei der ich im Büro arbeiten und gleichzeitig auswärtige Kundentermine wahrnehmen kann“, sagt der junge Mann aus Pforzheim. Während eines Schülerpraktikums bei der Volksbank hatte er dort von der Möglichkeit erfahren, in nur zwei Jahren zwei qualifizierte Ausbildungsabschlüsse erwerben zu können: Immobilienkaufmann und Immobilienassistent. Das entspricht der Ausbildung zum Immobilienkaufmann, ergänzt um Inhalte der Ausbildungen Bankkaufmann und Kaufmann für Versicherungen und Finanzen. Voraussetzung dafür ist die Hochschulreife.

In der Ausbildung lernt Jan Stecher, wie man Kunden in sämtlichen Fragen rund um Haus, Wohnung oder Grundstück berät. Dazu gehören beispielsweise auch die Erstellung von Finanzierungskonzepten oder die Besichtigung von Immobilien. Inzwischen ist er im zweiten Ausbildungsjahr und hat bereits die Abteilung für Baufinanzierung durchlaufen. Nun arbeitet er in der Abteilung, die für die Vermittlung von Immobilien zuständig ist.

Zwei Abschlüsse auf einem Streich

Neben der praktischen Ausbildung im Betrieb nimmt Jan Stecher regelmäßig am Berufsschulunterricht teil, der in Form von Blockunterricht an einer kaufmännischen Berufsschule stattfindet. „Die Zusatzqualifikation bedeutet für mich, dass ich zusätzlich Fächer wie Steuerrecht sowie Bank- und Versicherungslehre besuche. Da ich bei einer Bank arbeite, kann ich das Erlente in meinem Berufsalltag gut anwenden“, sagt er.

Am Ende der Ausbildung steht sowohl die Abschlussprüfung zum Immobilienkaufmann als auch eine Zusatzprüfung für den Erwerb der Zusatzqualifikation an. Mit seiner speziellen Ausbildung kann Jan Stecher später beispielsweise auch für Hausverwaltungen tätig werden. Der junge Mann ist damit allerdings noch nicht am Ziel angelangt: „Nach der Ausbildung möchte ich im Bereich Immobilien studieren und danach als Makler arbeiten.“

Hier geht's zum typischen Tagesablauf

abi>> 08.02.2016