Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Typischer Tagesablauf

Eine junge Frau streicht das Bettlaken im Hotelzimmer zurecht.
Damit sich die Gäste im Hotel wohl fühlen, überprüfen Hotelfachleute vor ihrer Ankunft noch einmal die Zimmer.
Foto: Ria Kipfmüller

Zusatzqualifikationen in der Ausbildung

Typischer Tagesablauf

Während ihrer Ausbildung zur Hotelfachfrau mit Zusatzqualifikation Hotelmanagement wechselt Mona Hölsch alle paar Wochen den Tätigkeitsbereich. Zurzeit schaut die 21-Jährige der Leiterin des Housekeeping, dem Bereich für die Reinigung und Instandhaltung des Hotels, über die Schulter.

7.00 Uhr

Im Housekeeping geht der Tag früh los, schließlich wollen die anreisenden Gäste ihre Zimmer schon gegen Mittag beziehen. Davor heißt es, die Spuren derjenigen zu beseitigen, die vorher die Zimmer genutzt haben.

7.15 Uhr

Mona Hölsch und die Leiterin des Housekeeping teilen die Zimmermädchen und Hausdamen für die Reinigung der verschiedenen Etagen und Zimmer ein.

8.00 Uhr

Die Schicht beginnt. Im Morgenmeeting mit den Zimmermädchen und den Hausdamen werden die wichtigsten Aufgaben des Tages besprochen: Gibt es Sonderwünsche von ankommenden Gästen? Ist jemand Allergiker? Sind frische Blumen gewünscht?

10.00 Uhr

Mona Hölsch überprüft die Zimmer: Ist irgendwo Staub zu sehen? Sind die Betten ordentlich gemacht? Fehlt Seife?

13.00 Uhr

Zeit für eine kurze Mittagspause mit den Kolleginnen

14.00 Uhr

Nach dem Mittagessen stehen für die 21-Jährige Büroarbeiten wie Personaleinteilung, Zimmerverwaltung und Wäschebestellung auf dem Plan. Außerdem telefoniert sie mit dem Dienstleister, der für die Gästewäsche zuständig ist, und spricht mit der Rezeption über verfügbare Zimmer oder Extrawünsche.

16.00 Uhr

Dienstende für Mona Hölsch

Zurück zur Ausbildungsreportage

abi>> 20.11.2015