Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Typischer Tagesablauf

Junger Mann schließt Braumaschine an
Im Gär- und Filterkeller ist handwerkliches Geschick gefragt, um die großen Maschinen vorschriftsgemäß und richtig zu bedienen.
Foto: Ria Kipfmüller

Brauer und Mälzer

Typischer Tagesablauf

Eine Station während der Ausbildung zum Brauer und Mälzer ist der Filterkeller. Azubi Jan Bornemann (22) schildert den Ablauf eines exemplarischen Ausbildungstags.

5.50 Uhr

Jan Bornemann stempelt ein und kommt an seinen derzeitigen Einsatzort, den Filterkeller. Zuvor hat er sich Arbeitshose und -hemd sowie Sicherheitsschuhe angezogen.

6 Uhr

Der Auszubildende kontrolliert die Reinigungs- und Desinfektionsmittel wie Laugen und Säuren, die zur Reinigung der Filteranlagen genutzt werden, auf ihre Konzentration und auf Verunreinigungen. Er entnimmt eine Probe und prüft sensorisch und mit Indikatorpapier, ob alles in Ordnung ist.

6.15 Uhr

Für eine Großveranstaltung soll Bier verladen werden. Der Auszubildende sterilisiert die Container-Bierabgabestation und misst den CO2-Gehalt des Bieres.

6.30 Uhr

Der LKW mit dem Container fährt vor. Jan Bornemann nimmt Abstriche der Einlaufstutzen am LKW, außerdem kontrolliert er das Reinigungszertifikat und misst die CO2- Reinheit im Container. Ist alles in Ordnung, schließt er den Schlauch an den Container an und startet mit der Befüllung.

7 bis 8.30 Uhr

Während der Befüllung des Containers gibt der Auszubildende sämtliche Daten ins Laborsystem der Brauerei ein. Dabei hat er immer wieder ein Auge auf die Abgabe und schaut, ob die Schläuche dicht sind und der Gegendruck passt.

8.30 Uhr

Der Container ist voll. Nun nimmt Jan Bornemann Rückstellproben des verladenen Bieres sowie eine Probe zur Bieranalyse. Er schraubt den Schlauch ab, desinfiziert gründlich den Einlaufstutzen und verplombt den Container. Die Proben bringt er ins Labor.

9 Uhr

Pause

9.30 Uhr

Die Filtration läuft. Währenddessen nimmt der Auszubildende regelmäßig Proben. Filterhilfsmittel werden von Jan Bornemann angesetzt und bereitgestellt.

10 Uhr

Der 22-Jährige arbeitet mit einem Gesellen in der Filtration. Am Computer werden der Druckanstieg und die Trübung des Bieres fortlaufend kontrolliert und gemessen. Der CO2- und O2-Gehalt wird ebenfalls regelmäßig überwacht.

12 Uhr

Der Auszubildende verbindet die Tanks mit der entsprechenden Befüll-, Entleer- oder Reinigungsleitung.

13 Uhr

Da mit Lebensmitteln gearbeitet wird, muss konsequent auf Hygiene geachtet werden. Jan Bornemann reinigt die Armaturen und Ventilblöcke an den Anlagen und putzt die Böden.

13.50 Uhr

Jan Bornemann erzählt dem mittlerweile eingetroffenen Kollegen von der Spätschicht alles Relevante vom Tag, beispielsweise, welche Tanks noch filtriert werden müssen.

14 Uhr

Feierabend. Jan Bornemann stempelt aus und zieht sich um.

<< Hier geht's zurück zur Ausbildungsreportage

abi>> 25.10.2016