Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Mit diesen Programmen geht es ins Ausland

Blick auf verschiedenfarbige Sprechblasen aus Papier, auf denen auf verschiedenen Sprachen "Hallo" und "Wie geht es dir?" steht.
Neue Sprachen und Kulturen kennenlernen: Die abi>>-Übersicht zeigt dir verschiedene Programme und Organisationen, die dich bei der Planung und Umsetzung eines Auslandaufenthalts während der Ausbildung unterstützen.
Foto: Julien Fertl

Übersicht

Mit diesen Programmen geht es ins Ausland

Wer während der Ausbildung oder als junge Fachkraft ins Ausland gehen möchte, hat verschiedene Möglichkeiten. abi» hat eine Auswahl an Programmen zusammengestellt.

Erasmus+

Erasmus+ ist ein Programm der Europäischen Union, das Auslandsaufenthalte für Auszubildende aller Berufe fördert. Darin enthalten ist das Leonardo-da-Vinci-Programm der Europäischen Union für die berufliche Bildung. Etwa die Hälfte aller auslandsmobilen Azubis des Abschlussjahrgangs 2017 nutzte im Jahr 2017 Erasmus+. Gefördert werden Aufenthalte in allen EU-Ländern sowie in Island, Liechtenstein, Norwegen, der Türkei und der Ehemaligen Jugoslawischen Republik Mazedonien. Die Top 5 Zielländer sind momentan Großbritannien, die Niederlande, Frankreich, Spanien und Irland.

Erasmus+ richtet sich unter anderem an junge Leute in der Ausbildung und kann auch von Fachkräften innerhalb des ersten Jahres nach Abschluss ihrer Ausbildung genutzt werden. Eine Person kann mehrere Auslandsaufenthalte absolvieren. Ein Aufenthalt kann mehrere Monate dauern; während der Ausbildung gehen die meisten nur für einige Wochen ins Ausland.

www.erasmusplus.de

www.machmehrausdeinerausbildung.de

AusbildungWeltweit

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Pilot-Programm unterstützt Azubis, die sich außerhalb Europas qualifizieren möchten. Gefördert werden Aufenthalte im Zeitraum von drei Wochen bis drei Monate. Anträge stellen können Ausbildungsunternehmen und andere nichtschulische Einrichtungen der Berufsbildung.

www.ausbildung-weltweit.de

Länderspezifische Kooperationen

Weitere Austauschprogramme ermöglichen den Aufenthalt in bestimmten Ländern, zum Beispiel fördert das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) die deutsch-französische Zusammenarbeit zwischen jungen Menschen in Deutschland und Frankreich. Es werden Jobs und Praktika angeboten sowie Informationen für berufsbildende und landwirtschaftliche Schulen. Das Deutsch-Polnische Jugendwerk (DPJW) bringt junge Menschen aus Deutschland und Polen zusammen.

www.dfjw.org

www.dpjw.org

Go.for.europe

Die Service- und Beratungsstelle Go.for.europe fördert Auslandspraktika von Auszubildenden in Baden-Württemberg. Zielgruppe sind vor allem Auszubildende in kleinen und mittelständischen Unternehmen.

www.goforeurope.de

xChange

Am Programm xChange beteiligen sich Deutschland, Österreich, Italien, Liechtenstein, die Schweiz und das Elsass. In einer Tauschbörse können Interessierte Unternehmen und Lehrlinge kontaktieren, die derzeit Teilnehmer für einen Austausch suchen.

www.xchange-info.net

Stiftungsstipendien

Eine Reihe von Stiftungen vergibt an Auszubildende Stipendien für Auslandsaufenthalte. Beispiele sind das Hermann-Strenger-Stipendium der Bayer-Stiftung oder die Joachim Herz Stiftung, die junge Menschen fördert, die in die USA gehen möchten. Die Stiftung Mercator legt ihren Fokus auf Partnerschaften von Berufsschulen in Deutschland und China, bietet aber auch Stipendien und Unterstützung für die Türkei und andere Länder an.

www.bayer-stiftungen.de

www.joachim-herz-stiftung.de

www.stiftung-mercator.de

Unternehmensinterne Programme

Weltweit tätige Konzerne oder Unternehmen, die internationale Niederlassungen oder Tochtergesellschaften im Ausland besitzen, bieten oft bereits ihren Auszubildenden die Gelegenheit, eine Weile bei und mit Kollegen im Ausland zu arbeiten.

abi>> 25.06.2018