Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Viele Einsatzmöglichkeiten für Psychologen

Eine Schild am Eingang eines Zentrums für Psychische Gesundheit.
Was erwarten Personaler von angehenden Psychologen?
Foto: Anahi Weber

Personalerstatements

Viele Einsatzmöglichkeiten für Psychologen

Wer einen Psychologie-Abschluss in der Tasche hat und vielleicht sogar Berufserfahrung vorweisen kann, hat sehr gute Karrierechancen. Was erwarten Personalverantwortliche sonst noch von Bewerbern?

Andreas Hamerski, Leiter der Familienberatung und der Schulpsychologischen Betreuung, Stadt Köln

Ein Porträt-Foto von Andreas Hamerski

Andreas Hamerski

Foto: privat

Die Stadt Köln stellt Psychologen überwiegend im Amt „Familienberatung und Schulpsychologischer Dienst“ ein. Derzeit sind hier 35 Psychologinnen und Psychologen beschäftigt, durch personelle Veränderungen sind regelmäßig Stellen neu zu besetzen. Die Tätigkeit in der Familienberatung umfasst psychologische Diagnostik, Beratung, Information und therapeutische Interventionen für Kinder, Jugendliche und Eltern sowie beratende Angebote für Fachkräfte der Jugendhilfe. Der Schulpsychologische Dienst bietet Beratungsangebote für Eltern und Schüler sowie für Lehrkräfte bei allen psychologischen Problem- und Fragestellungen, die im Zusammenhang mit der Schule auftreten. Wichtig für die Tätigkeit sind Kommunikationsfähigkeit, Einfühlungsvermögen, Belastbarkeit, Kooperations- und Teamfähigkeit. Neben dem entsprechenden Masterstudienabschluss und einer Fort- oder Weiterbildung in einem Beratungs- oder Therapieverfahren legen wir Wert auf Kenntnisse in psychologischer Diagnostik, Netzwerkarbeit sowie Erfahrungen mit präventiven und beratenden Angeboten in Jugendhilfe und Schule.

Prof. Dr. Matthias Backenstraß, Leiter des Instituts für Klinische Psychologie am Klinikum Stuttgart

Ein Porträt-Foto von Prof. Dr. Matthias Backenstraß

Prof. Dr. Matthias Backenstraß

Foto: Klinikum Stuttgart

In unserem Zentrum für Seelische Gesundheit, zu dem mehrere psychiatrische Kliniken gehören, bieten wir circa 22 Vollkraftstellen für Psychologinnen und Psychologen an. Darunter sind viele Frauen, die in Teilzeit arbeiten. Jedes Jahr stellen wir etwa drei neue Psychologen ein. Hinzu kommen sieben Praktikantenstellen für angehende psychologische Psychotherapeuten, die im Rahmen ihrer Ausbildung ein zwölf- bis 18-monatiges Praktikum absolvieren. Hier stellen wir immer wieder neue Praktikanten ein. Für die Festanstellungen suchen wir vor allem Mitarbeiter mit Berufserfahrung, keine Hochschulabsolventen direkt von der Universität. Diese und auch die angehenden Psychotherapeuten müssen einen Master mit einem guten bis sehr guten Abschlusszeugnis vorweisen können. Außerdem sollten sie über soziale Kompetenzen verfügen. Aufgaben der Psychologen sind die Diagnostik psychiatrischer und neurologischer Patienten sowie Einzel- und Gruppentherapien. Psychiatrische Patienten leiden zum Beispiel unter Depressionen, neurologische Patienten können einen Schlaganfall erlitten haben.

Dr. Jörg Munkes, Corporate Director bei der GIM Gesellschaft für Innovative Marktforschung mbH

Ein Porträt-Foto von Dr. Jörg Munkes

Dr. Jörg Munkes

Foto: GIM

Die GIM stellt Psychologen in allen Forschungsabteilungen ein. Unter den ungefähr 100 angestellten GIM-Forschern sind die Psychologen die größte Gruppe, gefolgt von Soziologen, Betriebswirten, Ethnographen und anderen Sozial- und Geisteswissenschaftlern. Jedes Jahr kommen im Schnitt acht neue Forscher ins Team, die Zusammensetzung nach Fachdisziplinen ist von Jahr zu Jahr unterschiedlich. Am wichtigsten ist uns echtes Interesse an empirischen Fragestellungen und Konsumverhalten, idealerweise belegt mit ersten Erfahrungen in der Marktforschung. Für die Projektarbeit sind Flexibilität und Belastbarkeit, eine sichere Anwendung des Microsoft-Office-Pakets und des Statistiktools SPSS sowie sehr gute Englischkenntnisse eine Grundvoraussetzung. Weitere Fremdsprachenkenntnisse sind von Vorteil, denn wir forschen in über 50 Ländern. Ob die Bewerber einen Bachelor, einen Master oder Promotion haben, ist nicht allein entscheidend. Ausschlag gibt das individuelle Paket an Fähigkeiten und Erfahrungen.

abi>> 30.01.2017