Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

„Direkter Start in die Praxis“

Eine junge Frau macht sich Notizen am Schreibtisch.
Auf dem Arbeitsmarkt werden derzeit viele Kaufleute gesucht.
Foto: Martin Rehm

Interview

„Direkter Start in die Praxis“

Simon Grupe ist beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) für den Bereich Ausbildung zuständig. abi>> sprach mit ihm über die beruflichen Chancen in kaufmännischen Berufen und aktuelle Trends.

abi>> Wie stehen derzeit die Arbeitsmarktchancen von Kaufleuten?

Simon Grupe: Die sehen sehr gut aus. Zahlreiche Ausbildungsstellen sind unbesetzt, viele Unternehmen bilden für ihren eigenen Bedarf aus. Bei guten Leistungen ist die Übernahme nach der Ausbildung oft garantiert. Viele Betriebe ermöglichen zudem Zusatzqualifikationen, etwa in den Bereichen Projektmanagement und IT. Wer zum Beispiel eine Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel macht, bekommt oft die Chance zu einem Auslandsaufenthalt während der Ausbildung. Ausbildungsbetriebe sind übrigens auch an Studienabbrechern interessiert. Die Industrie- und Handelskammern bieten mit regionalen Initiativen Unterstützung bei diesem Thema an.

abi>> Welche Anforderungen werden an Kaufleute gestellt?

Simon Grupe: Unternehmen schauen stark auf die Soft Skills, die Bewerber mitbringen. Dazu gehören Freude an projektorientierter Teamarbeit, Einsatzbereitschaft und eine gute Auffassungsgabe. Je nach Branche sind auch Fremdsprachenkenntnisse von Vorteil.

abi>> Gibt es aktuelle Trends in diesem Berufsfeld?

Ein Porträt-Foto von Simon Grupe

Simon Grupe

Foto: Privat

Simon Grupe: Ein Trend ist die Digitalisierung und damit verbunden die Industrie 4.0. Es geht darum, wie sich die Vernetzung zwischen Mensch und Maschine gestalten lässt und der Informationsfluss dabei in Echtzeit stattfinden kann. Weil Handel vermehrt via Internet stattfindet, wird diskutiert, einen neuen Ausbildungsberuf E-Commerce-Kaufmann/-frau einzuführen. Auch im Tourismus spielt die digitale Präsenz beispielsweise eine wichtige Rolle. In den entsprechenden Ausbildungen werden digitale Kompetenzen, wie Suchmaschinenoptimierung und das Betreiben von Shop-Management-Systemen, eine größere Bedeutung bekommen.

abi>> Warum kann eine duale Ausbildung im kaufmännischen Bereich für Abiturienten eine Alternative zu einem Hochschulstudium sein?

Simon Grupe: Der Vorteil einer dualen Ausbildung liegt im direkten Start in die Praxis. Angehende Industriekaufleute lernen zum Beispiel alle wesentlichen Funktionsbereiche eines Unternehmens kennen – angefangen beim Marketing über Personal und Controlling bis hin zur Lagerlogistik und IT. Die praktischen Erfahrungen werden im Berufsschulunterricht mit Theorie-Inhalten ergänzt. Es werden Basiskenntnisse wie Betriebs-, Volks- und Absatzwirtschaft, aber auch im Projektmanagement vermittelt.

abi>> 30.09.2015