Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Mehr Beschäftigung in einem schwierigen Markt

Junge Frau bei der Moderation vor Ort. Foto: Martin Rehm
Die Tätigkeiten von Journalisten sind vielfältig: von der Betreuung des Web-Auftritts bis zur Arbeit als Reporterin vor Ort.
Foto: Martin Rehm

Journalisten – Hintergrund

Mehr Beschäftigung in einem schwierigen Markt

Rasende Reporter auf der Jagd nach Schlagzeilen? Nicht alle Journalisten erfüllen das Klischee vom rastlosen Berichterstatter. Viele arbeiten auch in Bereichen wie PR und Öffentlichkeitsarbeit. Und: Rund jeder Dritte ist sein eigener Chef.

In der Redaktion „Abendschau“ des rbb hat Christina Heicappell verschiedene Funktionen: Als Chefin vom Dienst (CvD) betreut die 29-Jährige hauptverantwortlich die Spätausgabe der Sendung „rbb aktuell“ und als Co-CvD die Hauptausgabe der „Abendschau“. Außerdem fährt sie als Reporterin für Liveschalten oder Beiträge mit einem Kamerateam raus. Ihre andere Verantwortlichkeit sind die Social-Media-Auftritte der Redaktion.

Die Arbeit als Reporterin gefällt Christina Heicappell am besten. Dabei fährt sie mit Kameramann und Tonmann an den Ort des jeweiligen Geschehens. „Dort recherchiere ich und suche Interviewpartner, die mir etwas zum Sachverhalt sagen können. Im Team überlegen wir, welche Bilder wir drehen müssen, um das Geschehen vor Ort für die Zuschauer transportieren zu können“, erzählt sie. Anschließend schneidet sie das Material gemeinsam mit dem Cutter.

Einen typischen Alltag hat die Journalistin nicht, aber sie kommt jeden Morgen gut vorbereitet in die Redaktion. „Wenn ich mit der Redaktionskonferenz um 10:30 Uhr starte, habe ich vorher schon Radionachrichten gehört, Online-Nachrichten und Zeitung gelesen“, berichtet sie.

Praktika, freie Mitarbeit, Volontariat

Ein Porträt-Foto von Christina Heicappell.

Christina Heicappell

Foto: privat

Parallel zu ihrem Studium der Politikwissenschaft und einem deutsch-französischen Doppelmaster in Politik und Europaangelegenheiten absolvierte Christina Heicappell diverse Praktika: „Insgesamt habe ich anderthalb Jahre Praktika in unterschiedlichen Redaktionen gemacht“, erinnert sich die Redakteurin. „Daraus hat sich im Anschluss immer eine freie Mitarbeit entwickelt.“ An ihr Studium schloss sie ein Volontariat beim WDR in Köln an, das in eine feste Stelle mündete.

Doch was ist die wesentliche Aufgabe ihrer Tätigkeit? „Ich möchte informieren, damit sich die Zuschauer eine Meinung bilden können. Das ist wichtig in einer Demokratie, an der möglichst viele Bürger teilhaben sollen. Dafür möchte ich komplexe Sachverhalte verständlich erklären, Informationen hinterfragen und einordnen“, erklärt sie. „Das ist meine Aufgabe als Journalistin und die wird in der heutigen Zeit – mit ‚Fake news‘ und Informationsflut auf allen Kanälen – immer wichtiger. Davon bin ich überzeugt.“

Journalismus oder PR?

„Journalismus im besten Sinne hat die Aufgabe, den Staat, die Gesellschaft, die Politik zu kritisieren“, erklärt Eva Werner, Bildungsreferentin und stellvertretende Pressesprecherin des DJV – Deutscher Journalisten-Verband e.V. „Er ist dafür da, die Demokratie zu erhalten. Deshalb ist er so frei, auch in seinem Ausbildungssystem. Der wichtigste Unterschied zur PR ist, dass er objektiv ist, also von Eigeninteressen unbeeinflusst.“

Journalisten arbeiten in Zeitungs- und Zeitschriftenverlagen, bei Fernseh- und Radiosendern, bei Onlinemedien sowie in Korrespondenz- und Nachrichtenbüros. „Wer journalistische Erfahrung hat, kann derzeit ganz gut in die PR-Branche wechseln“, berichtet die Expertin. Beschäftigung finden Journalisten also auch bei PR- und Multimedia-Agenturen sowie in öffentlichen Einrichtungen, Unternehmen und Verbänden, zum Beispiel im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

Fast jeder Dritte selbständig

Es gibt festangestellte und freischaffende Journalisten. „Mit 67.000 Selbständigen war fast jeder dritte Schreibende sein eigener Chef“, erklärt Claudia Suttner vom Team Arbeitsmarktberichterstattung der Bundesagentur für Arbeit. „Die Arbeitslosigkeit fällt insgesamt höher aus als in anderen akademischen Berufsgruppen“, weiß sie. „Gleichwohl ist sie 2017 wiederholt gesunken. 6.500 Arbeitslose, die eine Arbeit als Journalist, Redakteur oder eine hochqualifizierte Tätigkeit in der Öffentlichkeitsarbeit oder in der Verlags- und Medienwirtschaft suchten, waren 2017 durchschnittlich gemeldet. Das waren sieben Prozent weniger als im Vorjahr.“

Interessant ist, dass die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigen in den letzten Jahren gestiegen ist – trotz massiver Veränderungen auf dem Markt, geschlossener Tageszeitungen und einer Verlagerung des Geschäfts in den Onlinebereich: „Die Statistik der Bundesagentur für Arbeit weist für 2017 rund 109.000 Redakteure, Journalisten und Öffentlichkeitsarbeiter aus, die als Angestellte sozialversicherungspflichtig beschäftigt waren“, berichtet Claudia Suttner. „Das waren vier Prozent mehr als im Jahr zuvor.“ Wie sich die Medienwelt in Zukunft weiter verändern wird, kann niemand voraussehen: „Es bleibt offen, wie sich der Kostendruck im klassischen Medienbereich und die Dynamik der Online-Nachrichtenwelt künftig weiter auswirken werden“, resümiert die Arbeitsmarktexpertin.

Ein Porträt-Foto von Eva Werner.

Eva Werner

Foto: Tobias Fuhrmann

Ohne Idealismus, Engagement und Freude am Schreiben geht es im Journalismus nicht. Wer aber Ausdauer mitbringt, hat gute Chancen, es in den Beruf zu schaffen. „Denn gut ausgebildete Fachleute, die mit Kopf und Herzblut zu einer vielfältigen und vertrauenswürdigen Medienlandschaft beitragen, werden durchaus benötigt“, sagt Eva Werner vom DJV.

 

Info

BERUFENET

Das Netzwerk der Bundesagentur für Arbeit für Berufe mit über 3.000 ausführlichen Berufsbeschreibungen in Text und Bild (Suchwörter: Journalismus, Medien).
www.berufenet.arbeitsagentur.de

studienwahl.de

Infoportal der Stiftung für Hochschulzulassung in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit. Hier kannst du im „Finder“ nach Studiengängen in ganz Deutschland suchen (Suchwörter: Journalismus, Medien).
www.studienwahl.de

JOBBÖRSE der Bundesagentur für Arbeit

www.jobboerse.arbeitsagentur.de

KURSNET

Portal für Aus- und Weiterbildung der Bundesagentur für Arbeit. Hier kannst du insbesondere nach schulischen Ausbildungen suchen (Suchwörter: Journalismus, Medien).
http://kursnet-finden.arbeitsagentur.de

BERUFETV

Das Filmportal der Bundesagentur für Arbeit
www.berufe.tv

DEUTSCHER JOURNALISTEN-VERBAND

www.djv.de

Deutscher Presserat

www.presserat.de

Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di

https://dju.verdi.de

Verband Deutscher Zeitschriftenverleger

www.vdz.de

Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger

www.bdzv.de

abi>> 04.06.2018