Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Besser bewusst essen

Laib Brot mit Gemüse gefüllt auf einem Holzbrett angerichtet.
Lebensmittel müssen preiswert, schmackhaft, qualitätsvoll und nachhaltig sein.
Foto: Nicole Schwab

Interview

Besser bewusst essen

Die Lebensmittelbranche ist im Wandel: Gesellschaftliche Trends haben starken Einfluss auf den drittgrößten Industriezweig Deutschlands. Im Interview mit abi>> verrät Anne Vollmer, Sprecherin der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE), mit welchen Veränderungen die Branche derzeit konfrontiert ist.

abi>> Welche Trends und Entwicklungen zeichnen sich momentan in der Lebensmittelbranche ab?

Ein Porträt-Foto von Anne Vollmer

Anne Vollmer

Foto: Nils Krüger

Anne Vollmer: Den einen Trend gibt es nicht. So, wie es nicht den einen Verbraucher gibt. Lebensumstände verändern sich, die Bevölkerung ist zunehmend berufstätig, mobil, flexibel, international, vielseitig vernetzt und ständig unter Zeitdruck. Haushaltsformen, Essenszeiten und Ernährungsstil passen sich an. Zudem beobachten wir bei einem steigenden Teil der Bevölkerung zunehmendes Konsumbewusstsein. Kunden kaufen weniger und seltener, aber dafür hochwertige Lebensmittel und verlangen nach immer mehr Informationen über die Produktionsweise und Herkunft von Nahrungsmitteln.

abi>> Heißt das, dass sich auch die gesellschaftlichen Ansprüche an Lebensmittel verändert haben?

Anne Vollmer: Ja, Ernährung steht heute im Fokus des gesellschaftlichen Interesses. Die Lebensumstände der Verbraucher, aber auch ihr Konsumbewusstsein haben sich verändert, sodass über das Essverhalten individuelle Lebensweisen und Meinungen ausgedrückt werden. „Du bist, was du isst“ lautet die Devise. Wir können es uns heute leisten, höchste Ansprüche an unsere Lebensmittel zu stellen. Eine Studie von BVE und der GfK (Gesellschaft für Konsumforschung) zeigt: Ein Viertel der deutschen Konsumenten kauft nachhaltige Lebensmittel. Diese Verbrauchergruppe ist in den letzten sechs Jahren um 18 Prozent gewachsen und gibt bis zu 16 Prozent mehr Geld für Lebensmittel aus als andere Verbraucher. Die Deutschen sind demnach zunehmend bereit, für hochwertige Lebensmittel mehr Geld auszugeben. Qualität bestimmt heute bei 51 Prozent der Verbraucher, ob ein Produkt gekauft wird, während 2001 bei der Mehrheit noch der Preis das ausschlaggebende Kriterium darstellte.

abi>> Wie reagiert die Lebensmittelbranche auf diese Veränderungen?

Anne Vollmer: Das Lebensmittelangebot muss sich auf die vielfältigen gesellschaftlichen Trends einstellen. Schon heute bietet die Industrie für den Einzelnen zugeschnittene „Allround-Produkte" an. Lebensmittel müssen gleichzeitig preiswert, schmackhaft, qualitätsvoll, sicher, vielfältig, schnell verfügbar und nachhaltig sein.

abi>> Wie viele Produkte gibt es denn insgesamt auf dem Markt und wie viele neue kommen jedes Jahr dazu?

Anne Vollmer: Verbraucher haben auf dem deutschen Markt eine Auswahl von 170.000 Produkten. Jährlich kommen gut 40.000 neue Artikel dazu und es entstehen ständig neue Marktsegmente: Functional Food, vegetarische, vegane, glutenfreie, laktosefreie Produkte, Light- und Convenience-Produkte, aber auch Produkte mit besonderen Merkmalen wie Regionalität, Nachhaltigkeit, fairer Handel und Bio sind heute ständig verfügbar. Das Produktportfolio wird also weiter spezialisiert, differenziert und immer schneller neu erfunden.

abi>> 12.05.2016

weitere beiträge

  • zu BERUFE.TV (Öffnet sich in neuem Fenster)
  • zu den abi>> Podcasts