Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Alles Pharma?

Jemand greift nach Tabletten in einem Kasten. Foto. Meramo Studios
Keine leichte Entscheidung: Zahlreiche Ausbildungen und Studiengänge führen in die Pharmabranche.
Foto: Meramo Studios

Pharmabranche – Berufs- und Arbeitsfelder

Alles Pharma?

Egal ob Studium oder Ausbildung: Die Pharmabranche bietet vielfältige Berufsmöglichkeiten. abi>> stellt einige vor.

Ausbildungsberufe:

Pharmazeutisch-technische/r Assistent/in (Berufsfachschule)

Aufgaben:
In Apotheken verkaufen pharmazeutisch-technische Assistenten medizinische Produkte an Kunden und erklären die Präparate. Sie stellen Salben und andere Mittel her, überprüfen den Arzneimittelbestand, führen einfache Analysen durch und messen auch Cholesterin-, Harn- oder Blutwerte.
Mögliche Arbeitgeber:
Öffentliche Apotheken, Krankenhaus- und Versandapotheken

Pharmakant/in (dual)

Aufgaben:
Pharmakanten produzieren Arzneimittel mithilfe von Maschinen und Anlagen. Pulver, Tabletten, Ampullen, Gelees und so weiter müssen zudem maschinell abgefüllt und verpackt werden. Auch Qualitätskontrollen und Reparaturarbeiten der Anlagen gehören zum Job.
Mögliche Arbeitgeber:
Produktion, Labor oder Reinräume in der pharmazeutischen Industrie und in Chemieunternehmen

Pharmazeutisch-kaufmännische/r Angestellte/r (dual)

Aufgaben:
Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte übernehmen kaufmännische Aufgaben rund um Arzneimittel und andere Medizinprodukte: Bestände kontrollieren, Waren bestellen, aufnehmen, einsortieren, an Kunden verkaufen, Buchhaltung erledigen, Werbeaktionen durchführen.
Mögliche Arbeitgeber:
Apotheken, pharmazeutischer Großhandel, pharmazeutische Industrie und Drogerien

Studienberufe:

Apotheker/in

Aufgaben:
Wer nach dem Pharmaziestudium ein praktisches Jahr absolviert und die Approbation erlangt, darf eine Apotheke führen. Hauptaufgabe ist die Beratung der Kunden. Außerdem haben Apotheken meist eigene Labore, in denen Salben und andere Arzneien hergestellt werden. Eine Apotheke führen bedeutet auch, Mitarbeiter zu leiten und Notdienste zu übernehmen. Apotheker können auch unterrichten oder im öffentlichen Dienst arbeiten.
Mögliche Arbeitgeber:
Öffentliche Apotheken und Krankenhausapotheken, pharmazeutische und chemische Industrie, Betriebe der chemischen Industrie, Prüfinstitutionen, Universitäten und Bildungseinrichtungen des Gesundheitswesens

Pharmazeut/in

Aufgaben:
Pharmazeuten forschen und entwickeln Arzneimittel, beschäftigen sich mit deren Zulassung und Sicherheit, untersuchen Wirkung, Aufnahme, Verteilung und Umsetzung der Medikamente im menschlichen Körper. Ebenso können sie Aufgaben in Marketing und Vertrieb übernehmen.
Mögliche Arbeitgeber:
Unternehmen der chemischen- und pharmazeutischen Industrie, Verbände

Ingenieur/in – Pharmatechnik

Aufgaben:
Medikamente und Arzneimittel müssen nicht nur entwickelt, sondern auch in größeren Chargen produziert, abgefüllt und verpackt werden. Ingenieure mit Schwerpunkt Pharmatechnik setzen sich mit pharmazeutischer Technologie, Arzneimittelrecht, Anlagen- und Betriebsplanung sowie Qualitätsmanagement auseinander.
Mögliche Arbeitgeber:
Pharmazeutische Industrie, Chemieunternehmen, Anlagenhersteller für die Pharmaindustrie

Weiterbildungsberuf:

Pharmareferent/in

Aufgaben:
Pharmareferenten informieren Ärzte, Angehörige anderer Heilberufe und Apotheker über Produkte der pharmazeutischen Industrie und klären über Wirkung und Risiken auf. Das bedeutet, viel auf Reisen zu sein und alle Besuche zu dokumentieren.
Möglicher Arbeitgeber:
Pharmazeutische Industrie

abi>> 11.05.2018

weitere beiträge