Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Wachstumsbranche mit Karrierechancen

Finger zeigen auf einen Artikel in einem Reisekatalog.
Wie genau soll die nächste Reise sein? Individuell zugeschnittene Angebote werden in der Touristikbranche immer relevanter.
Foto: Katharina Kemme

Interview

Wachstumsbranche mit Karrierechancen

Rund ums Reisen: abi>> sprach mit Nicole von Stockert, Pressesprecherin des Bundesverbandes der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) e.V., über Karrierechancen und Trends in der Tourismuswirtschaft.

abi>> Welche Fähigkeiten sollten Abiturienten für eine Karriere in der Reisebranche mitbringen und welche Berufe sind besonders gefragt?

Nicole von Stockert: Aufgrund der Vielfalt im Tourismus gibt es nicht das eine allgemeingültige Anforderungsprofil. Für viele Berufe wünschenswert und hilfreich sind Kontaktfreude sowie eine ausgeprägte Dienstleistungsmentalität und Einsatzbereitschaft – auch zu Zeiten, in denen andere frei haben. Meist unabdingbar sind gute Englischkenntnisse. Bei den Berufen ist traditionell der Job des Piloten gefragt, deutlich häufiger gibt es allerdings Köche und Hotelfachleute.

abi>> Welche Ausbildungswege bereiten am besten auf den Berufseinstieg vor?

Ein Porträt-Foto von Nicole von Stockert

Nicole von Stockert

Foto: privat

Nicole von Stockert: An erster Stelle steht nach wie vor die duale Ausbildung. Hier finden sich Hotel- und Restaurantfachleute, Tourismus-, Luftverkehrs- und Veranstaltungskaufleute und Köche. Dank der Praxisnähe schätzen viele Unternehmen auch duale Studiengänge wie Tourismus-, Hotel- oder Luftverkehrsmanagement. Gefragt sind zunehmend auch ITler. Und trotz einer gewissen Durchlässigkeit zwischen den einzelnen Berufsfeldern ist eine ungefähre Vorstellung, in welche berufliche Richtung es in der bunten Touristikwelt gehen soll, hilfreich.

abi>> Wie kann es auf dem Karriereweg weitergehen?

Nicole von Stockert: Der Tourismus bietet frühzeitig Aufstiegschancen. Talentierte Nachwuchskräfte übernehmen schnell Projekt- und Personalverantwortung. Und nach einer dualen Ausbildung kann man beispielsweise auch eine Hotelfachschule besuchen oder ein Studium aufnehmen.

abi>> Mit welchen Herausforderungen setzt sich die Branche auseinander?

Nicole von Stockert: Wie in fast allen Wirtschaftsbereichen verändert die Digitalisierung auch die Reisebranche – im Vertrieb und Marketing wie bei internen Unternehmensprozessen. So müssen sich viele Beschäftigte zunehmend mit digitalen Themen und neuen Aufgaben beschäftigen. Neue Geschäftsmodelle wie Sharing Economy (Anm. d. Red.: Hierzu zählen beispielsweise Portale wie Airbnb, Plattformen zur Buchung und Vermietung von Unterkünften) oder neue Online-Konkurrenz verändern den Markt. Um hier Schritt zu halten, beginnen viele etablierte Unternehmen, mit Start-up-Unternehmen zusammenzuarbeiten – die ihrerseits wieder neue spannende Beschäftigungsmöglichkeiten im touristischen Umfeld bieten.

abi>> Welche Trends bestimmen die Reisebranche in Zukunft?

Nicole von Stockert: Wir gehen davon aus, dass Tourismus eine Wachstumsbranche bleibt. Reiseformen wie Gesundheits- und nachhaltiger Tourismus gewinnen an Bedeutung. Im Deutschlandtourismus wird die Gästestruktur immer internationaler. So wächst unter anderem die Zahl chinesischer Gäste rasant. Außerdem werden Kundendaten, -analyse und -kenntnis und darauf individuell zugeschnittene Angebote immer relevanter werden.

abi>> 04.07.2016

weitere beiträge