Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Steckbrief USA

Eine Landstraße in den USA.
Ein Roadtrip durch die USA? Dieses Abenteuer steht bei vielen Deutschen weit oben auf der Wunschliste.
Foto: Carmen Freyas

Arbeiten in den USA – Steckbrief

Steckbrief USA

Die USA gelten als Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Wie viele Einwohner leben dort und was essen sie gerne? Welche Branchen sind die größten der amerikanischen Wirtschaft? abi>> hat einige Fakten rund um das Land für dich zusammengestellt.

Einwohner: 327,8 Millionen

Fläche: ca. 9,8 Millionen km²

Zeitzonen: Insgesamt sind in den Vereinigten Staaten elf Zeitzonen gebräuchlich.

Klimazonen: Durch die Größe der USA gibt es sechs unterschiedliche Klimazonen: von kontinental-kühlgemäßigt im Norden bis Tropenklima im südlichen Florida.

Hauptstadt: Washington D.C.

Staatsoberhaupt: Präsident Donald J. Trump (seit Januar 2017)

Sprache: In 32 der 50 Bundesstaaten ist Englisch als Amtssprache festgelegt. In den südlichen Staaten ist zusätzlich Spanisch weit verbreitet.

Einwanderung: In den USA leben mehr legale Einwanderer als in jedem anderen Land der Erde.

Währung: US-Dollar (= ca. 0,86 Euro)

Wirtschaft: Die amerikanische Volkswirtschaft ist mit einem Bruttoinlandsprodukt von 20 Billionen Dollar die größte der Welt. 80 Prozent davon erwirtschaftet der Dienstleistungssektor, zum Beispiel Banken, Versicherungen oder Immobilien. Deutschland ist im Export auf Platz 6, im Import auf Platz 5 der wichtigsten Handelspartner.

Wichtige Tageszeitungen: Wall Street Journal, New York Times, USA Today

Kulinarisches: Die amerikanische Küche ist regional sehr unterschiedlich und stark von Einwanderern geprägt. So findet man asiatische Küche ebenso wie Texmex oder mediterran. Die amerikanische Hausmannskost ist eher fett und deftig. Übrigens: Viele Amerikaner essen nicht mit Messer und Gabel. Sie schneiden das Essen vorher und verzehren es dann nur mit der Gabel.

<< Zurück zur Reportage

abi>> 26.10.2018