Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Lachen gehört zum Beruf

Ein Playmobil-Clown
Als Clown sollte man spontan sein können und eine ausgeprägte Beobachtungsgabe haben. Auch Sensibilität und Empathie sind gefragt.
Foto: Anahi Weber

Clown/in – Hintergrund

Lachen gehört zum Beruf

Sie nehmen sich selbst nicht zu ernst und lieben es Freude zu verbreiten – wo ein Clown auftaucht, wird es für die anderen lustig. Was oft tollpatschig und ungewollt komisch wirkt, ist jedoch das Ergebnis einer intensiven Ausbildung.

Vorgeschriebene Voraussetzungen gibt es nicht für jemanden, der Clown werden möchte und sich auf einen Ausbildungsplatz bewirbt. Eine Ausbildung zum Schauspieler ist von Vorteil, jedoch keine Pflicht. „Interesse und Talent dagegen schon“, sagt Elisabeth Makepeace vom Dachverband Clowns in Medizin und Pflege Deutschland.

Doch wie zeigt sich das Talent zum Clown? „Wie in anderen künstlerischen Berufen auf sehr individuelle Weise“, erklärt die Expertin. Wichtig sei, dass jemand gerne vor Publikum steht und etwas aus dem Stegreif heraus entwickeln kann. Zudem sollte ein Clown exakt beobachten können, was um ihn herum geschieht, und für manche Einsätze, etwa als Klinikclown, Sensibilität und Empathie mitbringen. Einer der wichtigsten Ausbildungsinhalte besteht darin, das individuelle Talent aus dem Einzelnen „heraus zu kitzeln“ – und eine eigene, neue Clownfigur ins Leben zu rufen.

Berufsbegleitend zum Clown

Ein Porträt-Foto von Elisabeth Makepeace

Elisabeth Makepeace

Foto: privat

Die Ausbildung an einer Clownschule dauert zwischen zwei und vier Jahre und findet meist berufsbegleitend in Blockseminaren und Intensivwochen statt. Körpersprache, Stimmbildung, die Ausbildung und Reifung der clownesken Spielerpersönlichkeit, Pantomime und Artistik stehen dann zum Beispiel auf dem Programm. Aufnehmen, was der Spielpartner einem zuwirft, reagieren, es bejahen und improvisieren: gelernt wird im regen Austausch. Viele Schüler empfinden die Ausbildung als sehr persönlich – und das ist sie auch. Denn Clown sein bedeutet auch, eigene Hemmungen und Ängste zu erkennen, um sie dann fallen zu lassen.

Die Ausbildung kostet in Deutschland insgesamt bis zu 12.000 Euro. Wer seine Ausbildung an einer staatlich anerkannten Schule absolviert, kann BAföG beantragen. Am Ende der Ausbildung steht die Freiberuflichkeit – eine feste Anstellung ist für einen Clown die Ausnahme. „Clowns haben in der Regel – wie die meisten frei schaffenden Künstler – mehrere Standbeine“, sagt Elisabeth Makepeace. Das kann ein gewöhnlicher Teilzeitjob sein, aber auch verschiedene Einsätze als Clown, etwa auf Kindergeburtstagen, als Clown einer Bühnengruppe, Auftritte im Zirkus, im Theater oder bei Unternehmensfesten.

Das Publikum direkt vor der Nase

Ein besonderer Bereich der Arbeit als Clown sind Krankenhäuser, Seniorenheime und Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen. Wer in diesem Bereich tätig werden möchte, kann sich speziell zum Klinikclown fortbilden – doch nicht jeder ist für diese Arbeit geeignet. Denn hier arbeiten Clowns in unmittelbarer Nähe zu den Menschen, es gibt keine Bühne, die Abstand schafft. Eine Hilfe ist hier die Spielerpersönlichkeit, mit der der Clown den Menschen begegnet, symbolisiert durch die rote Nase, „die kleinste Maske der Welt“, sagt Elisabeth Makepeace.

Professionalität und eine fundierte Ausbildung findet sie in diesem Bereich besonders wichtig. Denn „hier geht es nicht immer nur ums Lachen, sondern auch darum, eine andere Atmosphäre zu schaffen, den Menschen Raum zu geben und das aufzunehmen, was von meinem Gegenüber kommt“, sagt Elisabeth Makepeace. Vereine und Verbände helfen Klinikclowns mit Coachings und Supervision, die richtige Balance zwischen Empathie und professionellem Umgang mit teilweise traurigen Schicksalen zu halten.
Clowns gelingt es auch in schwierigen Situationen, Freude zu bringen. Weil sie keine plumpen Spaßmacher sind, sondern Künstler mit einer fundierten Ausbildung.

Weitere Informationen

BERUFENET

Das Netzwerk für Berufe der Bundesagentur für Arbeit mit über 3.000 Berufsbeschreibungen in Text und Bild. (Suchwort: Clown/in)
www.berufenet.arbeitsagentur.de

JOBBÖRSE der Bundesagentur für Arbeit

https://jobboerse.arbeitsagentur.de

ZAV Künstlervermittlung

https://zav.arbeitsagentur.de

Dachverband Clowns in Medizin und Pflege Deutschland e.V.

Im Dachverband finden sich Vereine aus ganz Detuschland, die die Arbeit von Clowns in Kliniken fördern und sie zum Beispiel mit Coachings unterstützen.
www.dachverband-clowns.de

abi>> 14.12.2018