Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Die Patienten liegen ihr am Herzen

Eine Diätassistentin schneidet einen Apfel.
Diätassistenten stellen eigenverantwortlich ärztlich verordnete Kost zusammen und überwachen oder übernehmen die Zubereitung der Speisen.
Foto: Hans-Martin Issler

Diätassistentin

Die Patienten liegen ihr am Herzen

Caroline Girsemihl (30) aus Berlin ist staatlich anerkannte Diätassistentin mit Leib und Seele. Für Ernährung hat sich die 30-Jährige schon früh interessiert, jetzt hat sie ihren Traumjob an einer Klinik gefunden.

„Ich begleite und berate Patienten sowie Angehörige rund um das Thema Ernährung, erstelle Infusionspläne und führe Workshops durch“, erzählt Ernährungstherapeutin Caroline Girsemihl. Sie schätzt vor allem die Arbeit im interdisziplinären Team, welches aus Ärzten, Psychologen, Physiotherapeuten und eben Diätassistenten besteht. „Wir setzen die passende Diät für den Patienten um und geben auch Tipps für die Zeit nach dem Krankenhausaufenthalt“, sagt sie. So erarbeitet sie zum Beispiel für einen Krebspatienten aus der Onkologie einen eiweiß- und energiereichen Speiseplan. „Der Patient hat einen veränderten Stoffwechsel und daraus resultierend einen erhöhten Bedarf“, erklärt sie.

Selbstbewusstsein ist wichtig

Ein Porträtfoto von Caroline Girsemihl

Caroline Girsemihl

Foto: privat

Neben der fachlichen Kompetenz, die sie in der Ausbildung und in ständiger Weiterbildung erworben hat, ist für Caroline Girsemihl auch eine gute Portion Selbstbewusstsein nötig. „Man muss sich schon behaupten und durchsetzen können, sei es bei Ärzten, den Patienten oder den Angehörigen“, sagt sie. „Außerdem sollte man teamfähig sein, Einfühlungsvermögen besitzen und gleichzeitig über fundierte naturwissenschaftlich Kenntnisse verfügen, um das Team und die Patienten bestmöglich zu informieren.“

Auf Bio-Farmen mit dem Thema in Berührung gekommen

Eigentlich wollte Caroline Girsemihl nach dem Abitur zunächst Sportwissenschaften studieren. Wegen einer Verletzung konnte die Geräteturnerin das Studium jedoch nicht antreten. Während eines Auslandsaufenthalts in Neuseeland kam sie auf Bio-Farmen mit ökologischem Anbau und dem Thema gesunde Ernährung in Berührung. Schließlich entschied sie sich für das Studium der Ernährungswissenschaften an der Universität Potsdam. „Nach dem zweiten Semester fragte ich mich, wann denn eigentlich die Patientenberatung ins Spiel kommt?“ Diese war im Studium nicht vorgesehen.

Weil ihr der Aspekt fehlte, sattelte sie schließlich um und absolvierte die Ausbildung zur Diätassistentin an der Medizinischen Berufsfachschule am Universitätsklinikum Leipzig. Da ging es erst mit Koch- und Küchentechnik los – und endlich hatte Caroline Girsemihl im zweiten Jahr ihr Ziel erreicht: Die Patientenberatung stand auf dem Lehrplan. „Ich fand sehr schön an der Ausbildung, dass man sich seine Praktika selbst suchen konnte“, sagt sie. Ihr Rat: Man sollte sich für Einsatzstellen entscheiden, bei denen man nicht nur „mitläuft“, sondern selbst auch aktiv ins Team eingebunden wird und Patienten beraten darf.

Von der Arztpraxis in die Klinik

Nach ihrer Ausbildung war Caroline Girsemihl zuerst in einer Arztpraxis und danach in einem Versorgungszentrum tätig. Schließlich fand sie ihre Traumstelle im Vivantes Zentrum für Ernährungsmedizin Berlin. Nebenbei arbeitet die Diätassistentin auch als Dozentin und berät Firmen, Fachschulen und Ärzte.

abi>> 01.06.2018