Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Arbeit mit ganz besonderen Kindern

Eine Lehrerin hilft zwei Jungen bei den Schulaufgaben.
Allen Kindern eine Perspektive bieten – das ist das Ziel der Förderschullehrer.
Foto: Martin Rehm

Förderschullehrer - Hintergrund

Arbeit mit ganz besonderen Kindern

Kinder und Jugendliche mit einem Förderbedarf etwa beim Lernen, der Sprach- oder der emotionalen Entwicklung benötigen die Unterstützung von Sonderpädagogen. Zu diesem Berufsziel führen mehrere Wege.

Lehrer müssen an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Spaß haben – auch dann, wenn sie „nicht dem Mainstream“ entsprechen, sondern „ganz besondere Kinder“ sind, stellt Dr. Angela Ehlers fest. Das gelte vor allem für Sonderpädagogen, die sich jungen Menschen mit einem speziellen Förderbedarf widmen. Die Bundesvorsitzende des Verbands Sonderpädagogik spricht bewusst nicht von Förderschullehrern: „Sonderpädagogen werden an verschiedenen Lernorten benötigt, nicht nur an Förderschulen.“ Gebraucht werden sie zum Beispiel an Zentren, die beratend und unterstützend tätig sind, an überregionalen Einrichtungen für spezielle Förderbedarfe etwa für blinde und seh- sowie für hörbehinderte und gehörlose Menschen oder in der beruflichen Bildung.

Multiprofessionelle Teams

Porträt von Dr. Angela Ehlers

Dr. Angela Ehlers

Foto: privat

Gerade in Bundesländern mit einer hohen Inklusionsquote sei eine Tätigkeit an einer Regelschule besonders häufig. „Das Aufgabenspektrum dort ist breit. Die Lehrkräfte unterstützen lernschwache oder verhaltensauffällige Schüler ebenso wie normal oder besonders begabte mit Asperger-Autismus“, erklärt Angela Ehlers. Aktuell komme verstärkt die Beschäftigung mit Flüchtlingskindern hinzu. Ob ein sonderpädagogischer Förderbedarf etwa in Folge einer Traumatisierung vorliegt, wird über ein sorgfältiges diagnostisches Überprüfungsverfahren festgestellt – ebenfalls eine Aufgabe der Sonderpädagogen. Anschließend werden Förderpläne in Absprache mit anderen Unterstützern des Kindes entwickelt, darunter Allgemein- und Sozialpädagogen, Erzieher und Therapeuten: „Um in der inklusiven Bildung ebenso wie an speziellen Schulen gute Arbeit zu machen, braucht man multiprofessionelle Teams“, betont Angela Ehlers.

Studium plus Referendariat

Das spezielle pädagogische und didaktische Rüstzeug für den Unterricht vermittelt das Studium, das auch Praxiselemente enthält. Die Studiengänge tragen unterschiedliche Titel, oft enthalten sind die Stichworte Sonderpädagogik und Inklusion. Manche schließen mit dem Staatsexamen ab, die meisten haben mittlerweile eine Bachelor-Master-Struktur. Voraussetzung für den Lehrerberuf ist das dem (Master-)Studium folgende Referendariat. Bereits während des Studiums entscheidet man sich mit der Wahl von meist zwei Fachrichtungen, mit welchem Schülerklientel man schwerpunktmäßig arbeiten wird. Sie sind angelehnt an die Förderbedarfskategorien der Kultusministerkonferenz, also etwa emotionale und soziale Entwicklung, geistige Entwicklung, Lernen oder Sprache. Wer später eine Leitungsposition anstrebt, kann ein Bildungsmanagement-Studium anschließen. Auch eine Weiterbildung in therapeutischer Richtung, etwa zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, ist möglich.

Hoher Einstellungsbedarf

Außerdem gibt es Wege ohne Studium in das berufliche Umfeld: Bayern bietet eine dreijährige Ausbildung zum Förderlehrer. Länderspezifische Weiterbildungen im Bereich Sonderpädagogik und Inklusion richten sich etwa an Erzieher, Heilpädagogen und Personen aus dem Bereich Handwerk, aber auch an Lehrkräfte anderer Lehrämter.

Solche Angebote nähmen zu, da es einen hohen Bedarf an Sonderpädagogen gebe, aber der Markt „so gut wie leergefegt sei“, sagt Angela Ehlers. Deswegen steige auch die Zahl der attraktiven Verbeamtungsstellen wieder an. Die Beamtenlaufbahn sollte aber nicht ausschlaggebend für die Berufswahl sein. Wer als Lehrkraft für Sonderpädagogik tätig sein will, müsse kreativ, flexibel, geduldig und humorvoll sein – und eine gute Portion Realismus mitbringen: „Wer glaubt, die ganze Welt retten zu können, geht schnell baden.“

Weitere Informationen

BERUFENET
Das Netzwerk für Berufe der Bundesagentur für Arbeit mit über 3.000 aktuellen Berufsbeschreibungen in Text und Bild. Suchwort: Lehrer/in – Förderschulen
www.berufenet.arbeitsagentur.de


studienwahl.de
Infoportal der Stiftung für Hochschulzulassung in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit. Hier kannst du im „Finder“ nach Studiengängen in ganz Deutschland suchen.
www.studienwahl.de


JOBBÖRSE der Bundesagentur für Arbeit
www.jobboerse.arbeitsagentur.de


KURSNET
Datenbank für Aus- und Weiterbildung der Bundesagentur für Arbeit
www.kursnet.arbeitsagentur.de


Verband Sonderpädagogik
Die Arbeit des Verbands beinhaltet alle Aspekte der pädagogischen Förderung behinderter und von Behinderung bedrohter Menschen. Der Verband bietet jungen Wissenschaftlern regelmäßig eine Plattform zum Austausch.
www.verband-sonderpaedagogik.de


Deutsche Gesellschaft für Sprachheilpädagogik (dgs)
Die dgs versteht sich als Forum der Betroffenen – zur Wahrung der Interessen und Förderung der Sprachbehinderten. In ihr sind für die Sprachheilarbeit qualifizierte Personen zusammengeschlossen.
www.dgs-ev.de


Deutscher Bildungsserver
Informationen zu Sonderschulen, Förderschulen und sonderpädagogischer Förderung in Deutschland, zu Schulen in den Bundesländern und zum Unterricht nach Fächern. Zum genauen Ablauf des Unterrichts werden zahlreiche Unterrichtsmaterialien vorgeschlagen.
www.bildungsserver.de/Sonderschule-Foerderschule-Sonderpaedagogische-Foerderung-1006.html


Deutscher Lehrerverband (DL)
Der DL hat unter anderem den Erhalt des vielfältig gegliederten Schulsystems, Freiräume für Lehrer bei der Wahl der Lernziele und Lehrmethoden sowie eine zweiphasige Ausbildung der Lehrer zum Ziel.
www.lehrerverband.de


Verband Erziehung und Bildung (VBE)
Der VBE setzt sich für die Stärkung des Lehrerberufs, eine an der Profession orientierte Lehrerbildung, die Anerkennung der Gleichwertigkeit der Lehrämter und eine gleiche Bezahlung für alle Lehrerinnen und Lehrer aller Schulformen ein.
www.vbe.de


Bayerischer Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV)
Der BLLV bietet seinen Mitgliedern eine unabhängige politische Interessenvertretung, Rechtsschutz durch eigene Fachjuristen, Schlüsselversicherung und Fortbildungskurse.
www.bllv.de


Lehrereinstellungsbedarf 2014 - 2025
Statistische Veröffentlichung der Kultusministerkonferenz
www.kmk.org/fileadmin/Dateien/pdf/Statistik/Dokumentationen/Dok_208_LEB_LEA_2015.pdf


CCT Career Counselling for Teachers
Laufbahnberatung für Lehrerinnen und Lehrer
www.cct-germany.de

 

Staatsinstitut für die Ausbildung von Fachlehrern
Ausbildungsangebote des baerischen Staatsinstituts für die Ausbildung von Fachlehrern
www.fachlehrer.org/ausbilden/fl-bayern

abi>> 27.01.2017