Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Ein Beruf mit Zukunft

Ein Hörakustiker passt einem Kunden das Hörgerät an.
Die technische, verkaufsorientierte, aber auch psychologische Beratung der Kunden gehört zur Arbeit eines Hörakustikers.
Foto: Axel Jusseit

Hörakustiker: Hintergrund

Ein Beruf mit Zukunft

Beraten, messen, analysieren, reparieren – die Aufgaben des Hörakustikers sind vielseitig. Dementsprechend intensiv und breit aufgestellt ist die dreijährige, duale Ausbildung. Sie führt in eine Branche mit glänzenden Jobaussichten.

Gutes Hören ist für die Kommunikation zwischen Menschen unabdingbar und trägt wesentlich zur Lebensqualität bei. Sei es aufgrund des Alters oder infolge einer Krankheit – es gibt viele Gründe, warum rund 16 Millionen Menschen in Deutschland schwerhörig sind. Für sie sind Hörakustiker im Einsatz, die mit intelligenten Hörsystemen zu mehr Wohlbefinden und Sicherheit im Alltag verhelfen können.

Allein das Interesse am Verkauf von Hörgeräten reicht für den Beruf aber nicht aus: „Wer Menschen mit einem Hörproblem helfen will, darf sich nicht allein für die Technik begeistern. Der Job erfordert viel Kontakt mit Menschen, somit eine große Portion Feingefühl und das Wissen über den Hörvorgang in all seinen Einzelheiten“, betont Burkhard Stropahl, Vizepräsident des Fachverbands Deutscher Hörgeräteakustiker.

Hoher Anspruch an Theorie und Praxis

Ein Porträt-Foto von Burkhard Stropahl

Burkhard Stropahl

Foto: C.Peppel

Die duale Ausbildung zum Hörakustiker erstreckt sich über drei Jahre und endet mit der Gesellenprüfung. Der praktische Teil der Ausbildung findet im Ausbildungsbetrieb und der theoretische Teil entweder an der Landesberufsschule für Hörakustiker oder der Akademie für Hörgeräte-Akustik statt, beide Einrichtungen sind in Lübeck angesiedelt. Speziell für Auszubildende in Nordrhein-Westfalen wird der Fachunterricht seit 2016 am Max-Born-Berufskolleg an den Standorten Duisburg und Recklinghausen angeboten.

Auf dem Stundenplan stehen die Lernbereiche Betriebswirtschaft, Politik, Psychologie und Kommunikation, Audiologie, Akustik, Otoplastik sowie Hörsystemanpassung. Bei der individuellen Anfertigung einer Otoplastik (Ohrpassstück) ist auch handwerkliches Geschick gefragt. Außerdem hilfreich ist es, eine Affinität zu Naturwissenschaften wie Mathe, Medizin, Chemie und keine Angst vor dem Umgang mit Software zu haben, mit der zum Beispiel der Chip eines Hörgerätes für den individuellen Gebrauch eingestellt wird.

Hörakustiker sind gefragt

„Mit der Hörakustiker-Ausbildung in der Tasche hat man sehr gute Chancen auf einen Job, sei es in einem der mehr als 5.000 Fachgeschäfte, in der Forschung oder der Industrie“, sagt Burkhard Stropahl vom Fachverband Deutscher Hörgeräteakustiker und nennt die Gründe: „Dank neuer Technologien gibt es immer mehr Möglichkeiten von Hörsystemen. Gleichzeitig steigt die Akzeptanz in der Bevölkerung.“ Ein weiterer Aspekt sei die demografische Entwicklung: Die Menschen werden immer älter, sodass von einer Zunahme der Altersschwerhörigen auszugehen ist.

Nach der Erstausbildung können Hörakustiker den Meister machen, das Studium „Hörakustik“ in Lübeck, Oldenburg oder Aalen aufnehmen oder eine Zusatzausbildung etwa zum Audiotherapeuten absolvieren. Fortbildung ist in diesem Beruf übrigens Pflicht, da sich Technik sowie Mess- und Anpassmethoden laufend weiterentwickeln.

Weitere Informationen

BERUFENET

Das Netzwerk für Berufe der Bundesagentur für Arbeit mit mehr als 3.500 ausführlichen Beschreibungen in Text und Bild. (Suchwort: Hörakustiker/in, Hörgeräteakustikmeister/in)
www.berufenet.arbeitsagentur.de

BERUFETV

Das Filmportal der Bundesagentur für Arbeit mit mehr als 300 Filmen über Ausbildungs- und Studienberufe. (Suchwort: Hörgeräteakustiker/in)
www.berufe.tv

Bundesoffene Landesberufsschule für Hörgeräteakustiker Lübeck

An der Berufsschule findet die überbetriebliche Ausbildung statt. Auf der Internetseite finden sich alle Informationen zum Ablauf, Inhalt und Organisation des Unterrichts.
www.lbs-hoerakustik.de

Fachverband Deutscher Hörgeräte-Akustiker e.V.

Der Verband setzt sich für optimales Hören ein und hält Informationen rund um das Thema Hören sowie „Hören im Beruf“ bereit.
www.wirsindhoeren.de

Der Verbund der Hörakustiker

Informationen zu den Themen Berufsbild Hörakustiker, Hörgeräte, Hörverlust, Tinnitus; Online-Hörtest und große Marktübersicht
www.der-hoerakustiker.de

abi>> 04.01.2017