Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Der Sicherheitsmann

Verschiedene farbige bunte PC-Bausteine, Chips und Platinen
Fachinformatiker müssen verstehen, wie komplexe Systeme funktionieren.
Foto: Ralf-Uwe Limbach

Fachinformatiker - Systemintegration

Der Sicherheitsmann

Florian Derscheid sorgt dafür, dass die Daten der Bundesagentur für Arbeit (BA) rund um die Uhr geschützt sind: Nach seiner Ausbildung zum Fachinformatiker mit der Fachrichtung Systemintegration hat sich der 24-Jährige auf das Fachgebiet IT-Sicherheitssysteme spezialisiert.

Drei hochverfügbare Rechenzentren vor Ort in Nürnberg, elf regionale Rechenzentren in ganz Deutschland, 160.000 PC-Arbeitsplätze, die alle miteinander vernetzt sind – und mittendrin Florian Derscheid. Gemeinsam mit seinen Kolleginnen und Kollegen sorgt der 24-Jährige dafür, dass die sensiblen Daten, die durch die Netze wandern, vor unerlaubten Zugriffen geschützt sind. Der Fachinformatiker arbeitet im Bereich IT-Sicherheit im IT-Systemhaus der BA in Nürnberg. Hier hat er auch seine Ausbildung in der Fachrichtung Systemintegration absolviert. „Netzwerk- und Servertechnik sind einfach viel mehr mein Ding als das reine Programmieren, deshalb habe ich mich für diesen Schwerpunkt entschieden“, sagt Florian Derscheid. Die Abteilung, in der er seit Abschluss seiner Ausbildung Anfang 2015 arbeitet, verwaltet und betreibt alle IT-Sicherheitssysteme der BA. 120 eigene IT-Verfahren sind derzeit im Einsatz. „Die Produkte, die wir entwickeln, gibt es nicht von der Stange.“

Notfalls wird der Mail-Verkehr unterbrochen

Ein Porträt-Foto von Florian Derscheid

Florian Derscheid

Foto: Sabine Bernhard

Morgens fällt sein Blick als Erstes auf die Verwaltungskonsole, ein zentrales Administrationswerkzeug, das ihm anzeigt, ob die Sicherheitssoftware aller Endgeräte reibungslos funktioniert oder ob es irgendwo Auffälligkeiten gibt. Das ist selten der Fall, aber wenn doch, muss es schnell gehen. „Stellen wir zum Beispiel fest, dass sich eine Schadsoftware per E-Mail verbreitet, können wir notfalls sofort den Mail-Verkehr unterbrechen. Alle Mails, die während dieser Zeit eingehen oder rausgeschickt werden, werden von uns zwischengespeichert, bis wir die Bedrohung analysiert und Gegenmaßnahmen ergriffen haben. Erst wenn wir absolut sicher sind, und alle zwischengespeicherten Mails erneut die Virenprüfung durchlaufen haben, werden diese freigegeben und zugestellt.“

Ein mächtiges Sicherheitssystem aus Virenscannern, Firewalls und Filtern sichert die Netze ab. „Wir fahren eine Multi-Vendor-Strategie, das heißt, wir nutzen Systeme verschiedener Hersteller“, erklärt der Fachinformatiker. Er und seine Abteilung sind für die Verwaltung dieser Systeme zuständig, die regelmäßig aktualisiert werden müssen. „Das ist etwas anderes, als wenn man zuhause am Rechner mal eben ein Programm updatet. Hierfür ist eine deutlich ausgeklügeltere Vorgehensweise erforderlich.“ Viermal im Jahr hält Florian Derscheid für die Auszubildenden im zweiten Lehrjahr des IT-Systemhauses einen einwöchigen Workshop zum Thema IT-Sicherheit. Seine eigene Ausbildung konnte er aufgrund seiner guten Leistungen – er zählte zu den besten Absolventen aus Mittelfranken – auf zweieinhalb Jahre verkürzen.

„Gerne am PC sitzen reicht nicht aus“

Die IT-Sicherheit war von Beginn an sein Wunscharbeitsbereich: „Hier gibt es wahnsinnig viele Innovationen.“ Das Interesse an Neuem sieht Florian Derscheid auch als wichtige Voraussetzung, um als Fachinformatiker arbeiten zu können: „Gerne am PC sitzen oder Computerspielen alleine reicht nicht aus. Man braucht viel Geduld, zum Beispiel wenn es darum geht, eine Programmiersprache zu lernen oder sich mit den Features einer neuen Software vertraut zu machen.“

Nach dem Abitur hatte Florian Derscheid zunächst ein Informatikstudium begonnen, das war ihm jedoch zu theoretisch, so dass er sich noch im ersten Semester für die Ausbildung entschied. „Der Gedanke ans Studium ist für mich noch nicht vom Tisch. Da die Bundesagentur für Arbeit ein berufsbegleitendes Studium fördert, könnte ich mir vorstellen, irgendwann einmal zum Beispiel noch Wirtschaftsinformatik zu studieren.“

abi>> 22.01.2016