Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Spezialgebiet mit Zukunft

Eine Frau steht vor einem Modell, das die Satellitenuebertragung darstellt.
Satelliten haben vielfältige Funktionen. Kein Wunder, dass sich die komplexe Technik mithilfe von Fachleuten stetig weiterentwickelt.
Foto: Christof Stache

Ingenieurwesen für Satellitennavigation – Hintergrund

Spezialgebiet mit Zukunft

Tagtäglich senden Satelliten ihre Daten zur Erde und machen es möglich, dass wir präzise unseren Weg finden – sei es auf dem Festland, in der Luft oder auf dem Wasser. Von den Fortschritten im Bereich der Navigation profitieren wir alle, keine Frage. Doch wer entwickelt die Computersysteme, die die künstlichen Himmelskörper kontrollieren und die Daten aus dem All auswerten? Hier kommen Ingenieure für Satellitennavigation zum Einsatz.

Die Experten arbeiten mit dem weltweiten GNSS (Global Navigation Satellite System), zu dem das amerikanische GPS (Global Positioning System) und das europäische Galileo gehören. Diese Systeme ermöglichen es, die Signale von Satelliten zum Beispiel für die Routenplanung oder die Navigation von Verkehrsmitteln zu nutzen.

Die Aufgabe der Ingenieure für Satellitennavigation ist es unter anderem, die Genauigkeit und Zuverlässigkeit der Signalverarbeitung zu verbessern. Sie gegen bewusste oder unbewusste Störungen zu schützen, ist vor allem auf Schiffen, aber auch bei anderen automatisierten Verkehrsträgern wichtig. Ein Ziel der Ingenieure ist deshalb, verfälschte Signale zu erkennen und zu verhindern.

Vielfältige Einsatzbereiche

Porträt von René Zweigel

René Zweigel

Foto: privat

Ingenieure für Satellitennavigation sind in verschiedenen Bereichen und Unternehmen tätig. Neben den traditionellen Einsatzgebieten wie Luftfahrt, Raumfahrt und Raumfahrtanwendungen nimmt die Automobilbranche einen hohen Stellenwert ein. Vor allem das autonome Fahren wird von Experten als Wachstumsbranche und Entwicklungstreiber gesehen. Entsprechend wird der Bedarf an Fachpersonal voraussichtlich weiter steigen. Deutschland liegt dabei neben den USA an der Spitze.

„Die Aufgaben der zukünftigen Ingenieure sind sehr breit gefächert. Das reicht von Schaltkreisen und Signalfilterung bis hin zum Umsetzen von autonomem Fahren“, weiß René Zweigel, Gruppenleiter für GNSS-basierte Navigationssysteme am Institut für Regelungstechnik an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen. Hier arbeiten er und seine Kollegen unter anderem am Förderprojekt „Galileo Online: GO!“. Dabei geht es um die Entwicklung einer genauen Lokalisierung und Automatisierung für den Schienen- und Straßenverkehr. Zu den konkreten Aufgaben der Ingenieure gehören Programmierung, Aufbau von Versuchsfahrzeugen, Durchführung von Tests und Messkampagnen sowie Vernetzung von mehreren Versuchsfahrzeugen über WLAN oder Mobilfunk. Die Funktionsentwicklung auf Basis der Satellitennavigationsdaten und der fahrzeugeigenen Sensordaten ist eine weitere Herausforderung.

Kombination aus IT und Physik

Persönliche Fähigkeiten, die man für den Beruf mitbringen sollte, sind gute Programmierkenntnisse und ein physikalisches Verständnis. „Von Vorteil sind auch Erfahrungen in der Datenübertragung und zu einem gewissen Grad Spaß am Löten, Verkabeln und technischem Zusammenbauen“, sagt René Zweigel. Eine strukturierte und methodische Arbeitsweise sowie gute Englischkenntnisse erleichtern die Tätigkeit ebenfalls.

Wer den Beruf ergreifen möchte, kann zwischen verschiedenen Studiengängen wählen. Infrage kommen vor allem solche, die die entsprechenden programmiertechnischen und physikalischen Grundlagen vermitteln – etwa Maschinenbau, Physik, Elektrotechnik, Informatik oder Geodäsie.

Weitere Informationen

BERUFENET

Das Netzwerk für Berufe der Bundesagentur für Arbeit bietet über 3.000 aktuelle Berufsbeschreibungen in Text und Bild.

www.berufenet.arbeitsagentur.de

studienwahl.de

Im Infoportal der Stiftung für Hochschulzulassung in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit findest du Studiengänge in ganz Deutschland.

www.studienwahl.de

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

www.dlr.de

Institut für Kommunikation und Navigation des DLR

www.dlr.de/kn/DesktopDefault.aspx/3018_read-4699/

Institut für Regelungstechnik der RWTH Aachen

www.irt.rwth-aachen.de

BMWi-Förderprojekt Galileo Online: GO!

www.go-galileo-online.de

Fraunhofer Institut für Integrierte Schaltungen (IIS)

www.iis.fraunhofer.de/de/ff/kom/satkom.html

abi>> 20.09.2017