Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

So kann ein Arbeitstag aussehen

Unter sterilen Bedingungen füllt eine Pharmakantin Medikamente in kleinere Gefäße um.
Pharmakanten lernen, wie man Medikamente genau nach Vorschrift herstellt.
Foto: Martin Rehm

Pharmakantin - Tagesablauf

So kann ein Arbeitstag aussehen

Während ihrer Ausbildung zur Pharmakantin lernt Aylin Gerber (25) unterschiedliche Bereiche kennen. Für abi>> beschreibt sie, wie ein typischer Ausbildungstag aussieht, wenn sie bei Merck im Betrieb eingesetzt wird.

5:45 Uhr

Aufgrund der strengen Hygienevorgaben muss sich die Auszubildende, wie alle Beschäftigten, in den Pharmabereich einschleusen. Dies bedeutet Waschen, Desinfizieren und Umziehen.

6 Uhr

Meeting mit der Nachtschicht. Hierbei wird der aktuelle Stand der Arbeit besprochen. Probleme, die während der Schicht aufgetreten sind, werden thematisiert und das Vorgehen der Folgeschicht bestimmt.

6:30 Uhr

Aylin Gerber ist dabei, wenn Rohstoffe, die für die Herstellung der Medikamente benötigt werden, in den Produktionsbereich überführt werden. Das Einschleusen in den Produktionsbereich ist mit hohen mikrobiologischen Ansprüchen verbunden: Alles muss steril und keimarm sein.

7:45 Uhr

Aylin Gerber lernt, wie man Medikaments genau nach Vorschrift herstellt. Ihr Vorgehen dokumentiert sie anschließend genau.

9 Uhr

Ihre Frühstückspause verbringt die Auszubildende heute gemeinsam mit ihren Kollegen und Kolleginnen im Pausenraum.

9:30 Uhr

Nun wird das Medikament fertiggestellt. Dabei gilt es, Parameter wie den pH-Wert, die Dichte oder den Wirkstoffgehalt zu bestimmen, um die Qualität zu ermitteln. Anschließend schleust Aylin Gerber das fertige Produkt aus dem Produktionsbereich heraus und lagert das Produktionsgefäß ein. Dabei achtet sie darauf, dass die vorgegebenen Lagerbedingungen bis zur Übergabe an den Abfüllbereich eingehalten werden.

12 Uhr

Zur Mittagspause geht es heute in die Betriebsgastronomie, wo eine Vielzahl an Gerichten aus unterschiedlichen Nationen angeboten wird.

12:30

Für die Auszubildende heißt es nun, die Anlagen, Materialien und Räume intensiv zu reinigen und alles für die folgende Herstellung vorzubereiten.

14 Uhr

Im Meeting mit der Folgeschicht erläutert Aylin Gerber, welche Aufgaben erledigt wurden, ob besondere Vorkommnisse aufgetreten sind und worauf ein besonderes Augenmerk gelegt werden sollte.

14:30 Uhr

Nun geht es zum Ausschleusen aus dem Pharmabereich, bei Bedarf kann auch geduscht werden. Feierabend!

<< Hier geht´s zurück zur Ausbildungsreportage

abi>> 24.09.2018

weitere beiträge

  • zu BERUFE.TV (Öffnet sich in neuem Fenster)
  • zu den abi>> Podcasts