Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Gefragter Beruf mit Kundenkontakt

Ein junger Mann schaut mit einer jungen Frau Unterlagen durch.
„Was kann ich für Sie tun?“ Als Account Manager sollte man aufgeschlossen sein. Schließlich ist die Beratung von Kunden für den Beruf essenziell.
Foto: Thomas Lohnes

Account Manager – Hintergrund

Gefragter Beruf mit Kundenkontakt

Die Aufgaben von Account Managern sind vielseitig: Sie betreuen Bestandskunden, gewinnen Neuaufträge und beraten Interessenten. Zu finden sind die Kommunikationstalente in Unternehmen nahezu aller Branchen und Größen – etwa in Banken, Versicherungen oder in der Industrie.

Früher hieß der Beruf ‚Kundenbetreuer‘ oder ‚Vertriebsmitarbeiter‘. „‚Account Manager‘ ist ein relativ neuer Begriff“, erzählt auch Hartmut Brunke, Berufs- und Studienberater der Agentur für Arbeit in Hildesheim. Er führt aus: „An den ursprünglichen Begrifflichkeiten wird deutlich, dass der Schwerpunkt der Tätigkeit im Verkauf sowie in der Pflege von Kundenbeziehungen liegt.“

Da das fast jedes Unternehmen braucht, sind Account Manager beinahe überall zu finden. „Allerdings unterscheiden sich ihre Aufgabengebiete mitunter sehr“, betont er. Während einige Unternehmen ihre Account Manager ausschließlich für Vertrieb, Neukundengewinnung und Vertragsverhandlungen einsetzen, kümmern sich diese anderswo auch um die Erschließung neuer Märkte, um Marketingstrategien oder das Produktmanagement. „Es kann also sein, dass jemand, der in einem Call-Center arbeitet und Handyverträge verkauft, den gleichen Titel trägt wie ein Top-Vertriebsmitarbeiter, der in einem anderen Unternehmen anspruchsvolle strategische Aufgaben erfüllt“, gibt der Berufsberater zu bedenken. „Wer sich für diesen Tätigkeitsbereich interessiert, sollte sich also genau informieren, welche Position und welche Herausforderungen tatsächlich dahinterstecken.“

Spezialisierung durch Bildung

Porträt von Hartmut Brunke

Hartmut Brunke

Foto: privat

So vielfältig die Tätigkeitsbereiche sind, so vielfältig sind auch die Zugangswege. „Von den meisten Unternehmen wird für diesen Job eine abgeschlossene Berufsausbildung oder ein abgeschlossenes Hochschulstudium gefordert – beides muss natürlich zur angestrebten Branche passen“, erklärt Hartmut Brunke. Jemand, der in einer Krankenkasse als Account Manager tätig werden möchte, sollte beispielsweise einen betriebswirtschaftlichen Hintergrund mitbringen. Bei einem Industrieunternehmen kann wiederum eine technische Vorbildung von Vorteil sein.

„So richtig vorgezeichnet ist der Werdegang eines Account Managers allerdings kaum“, sagt der Experte. „Die meisten, die sich für diesen Beruf interessieren, möchten im Vertrieb arbeiten. Der Weg zum Titel ‚Account Manager‘ entwickelt sich dann häufig von alleine.“ Dabei gilt wie so oft: Je anspruchsvoller die Position, desto mehr Know-how wird gefordert.

Ganz wichtig: Kommunikationstalent

Fast wichtiger als die eigentliche Ausbildung sind in diesem Tätigkeitsbereich die persönlichen Talente und Fähigkeiten. „Ein Account Manager hat sehr viel mit Kunden zu tun. Ein sicheres Auftreten sowie gute kommunikative Fähigkeiten sind hier wichtig – und zwar mündlich und schriftlich“, weiß Hartmut Brunke. Zusätzlich sollte man stressresistent sein, sich gut organisieren und eigenverantwortlich arbeiten können. In vielen Fällen ist auch eine gewisse Reisebereitschaft von Vorteil, denn Account Manager besuchen Kunden und Interessenten oft direkt vor Ort. „Solche Reisen können auch international sein. Dann sind natürlich Sprachkenntnisse und interkulturelle Kompetenzen gefragt.“

Die Karrierechancen für Account Manager sind insgesamt als gut einzustufen. Dies gilt auch für die nächsten Jahre. „Für Kundenpflege und Vertrieb werden immer Leute gesucht“, sagt der Berufsberater. „Und wer einen guten Job macht, hat zumeist auch sehr gute Aufstiegschancen – zumal der Erfolg von Account Managern sehr gut messbar ist.“ Schließlich sorgen sie durch ihre vertriebliche Tätigkeit direkt für Neuaufträge und Umsatz im Unternehmen. Das wirkt sich auch auf die Bezahlung aus: „Account Manager werden normalerweise mit Provisionen am Umsatz beteiligt. Wer viel Umsatz generiert, verdient also auch mehr.“

 

Weitere Informationen

BERUFENET

Das Netzwerk für Berufe der Bundesagentur für Arbeit bietet über 3.000 aktuelle Berufsbeschreibungen in Text und Bild. (Suchwort: Account Manager)
www.berufenet.arbeitsagentur.de

studienwahl.de

Im Infoportal der Stiftung für Hochschulzulassung in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit findest du Studiengänge in ganz Deutschland.
www.studienwahl.de

KURSNET

Im Portal für Aus- und Weiterbildung der Bundesagentur für Arbeit kannst du insbesondere nach schulischen Berufsausbildungen suchen. (Suchwort: Account Manager)
www.kursnet.arbeitsagentur.de

Managementwissen Online

Die Plattform bietet eine Vielzahl an Artikeln rund um das berufliche Umfeld von Managern, Führungskräften, Beratern, Trainern und Coaches.
www.managementwissenonline.de

Vertriebsmanager

Auf der Website der Fachzeitschrift „Vertriebsmanager“ werden Informationen rund um Berufe im Vertrieb veröffentlicht, potenzielle Arbeitgeber gelistet und Jobangebote aufgeführt.
www.vertriebsmanager.de

abi>> 13.10.2017