Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Karrierestart in der Praxis

Ein Kalender mit gelben Klebezetteln.
Gutes persönliches Zeitmanagement ist notwendig, wenn man eine doppelt qualifizierende Erstausbildung erfolgreich absolvieren möchte.
Foto: Julien Fertl

Betriebswirt (VWA): Hintergrund

Karrierestart in der Praxis

Abiturienten, die Betriebswirt werden wollen, müssen nicht zwingend BWL an einer Hochschule studieren. Eine Alternative bietet eine Abiturientenausbildung zum Betriebswirt an einer Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie (VWA).

Bei der Abiturientenausbildung zum Betriebswirt (VWA) handelt es sich um eine doppelt qualifizierende Erstausbildung. Auszubildende erwerben nicht nur den Abschluss in einem kaufmännischen Ausbildungsberuf, wie zum Beispiel Industrie- oder Bankkaufmann, sondern parallel dazu auch den Abschluss zum Betriebswirt (VWA). Durchgeführt wird die Sonderausbildung an Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien (VWA), in manchen Fällen auch bei Industrie- und Handelskammern (IHK) sowie in Wirtschaftsbetrieben und in Berufsschulen.

„Diese Form der Ausbildung ist eine Alternative zum Studium“, meint Diplom-Psychologin Christine Gräff. Sie ist kaufmännische Bildungsberaterin bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nürnberg für Mittelfranken. „Ein Pluspunkt ist, dass man parallel zum theoretischen Lernen bereits Praxiserfahrung über betriebliche Prozesse und Abläufe sammelt.“

Die Mühe lohnt sich

Ein Porträt-Foto von Christine Gräff

Christine Gräff

Foto: IHK

Betriebswirte sind in unterschiedlichen Unternehmensbereichen wie Marketing, Personal, Controlling, Rechnungswesen, Materialwirtschaft oder Steuerwesen tätig. Sie übernehmen kaufmännische und organisatorische Führungsaufgaben und können bei entsprechender Berufserfahrung auch leitende Funktionen übernehmen.
Junge Frauen und Männer, die sich für diesen Ausbildungsweg entscheiden, sollten neben dem Interesse für betriebswirtschaftliche Zusammenhänge vor allem ein hohes Maß an Eigenverantwortung, Leistungsbereitschaft und ein gutes persönliches Zeitmanagement mitbringen. Denn die Mehrfachbelastung durch Ausbildung im Betrieb sowie Unterricht in der Berufsschule und an der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie sollte nicht unterschätzt werden. „Für spätere Bewerbungen macht sich der Doppelabschluss gut. Denn mit dem Abschluss einer Doppel-Ausbildung zeigt man, dass man leistungsfähig ist“, meint Christine Gräff. Ihrer Erfahrung nach schätzen vor allem die kleinen und mittelständischen Betriebe eine solche Sonderausbildung. „Praxiserfahrung zählt hier sehr viel. In der Großindustrie, bei den Global Playern, wird dagegen oft mehr Wert auf einen akademischen Abschluss gelegt“, ist ihre Erfahrung.

Bundesweit und international anerkannt

Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre. Im ersten Jahr werden die berufspraktische Tätigkeit im Betrieb und die berufstheoretische Ausbildung an der Berufsschule meist mit dem Unterricht an der VWA kombiniert. Im zweiten Ausbildungsjahr ersetzen die Unterrichtsphasen der VWA die Berufsschule in den meisten Fällen komplett. Durch eine Prüfung wird der Abschluss in einem kaufmännischen Ausbildungsberuf erlangt. Im dritten Jahr, an dessen Ende die Abschlussprüfung zum Betriebswirt (VWA) steht, wird man verstärkt im Ausbildungsbetrieb eingesetzt, der Unterricht an der VWA wird parallel dazu fortgeführt.

Die Kosten für die Weiterbildung an der VWA übernimmt in der Regel der Ausbildungsbetrieb und der Auszubildende erhält eine branchenübliche Ausbildungsvergütung. Der Abschluss ist in Wirtschaft und Verwaltung bundesweit und international anerkannt, er ist aber weder ein staatlicher noch akademischer Abschluss. In manchen Ausbildungsmodellen kann man nach der erfolgreichen Prüfung zum Betriebswirt (VWA) in Kooperation mit Hochschulen noch berufsbegleitend einen Bachelorabschluss erwerben.

Weitere Informationen

BERUFENET

Das Netzwerk für Berufe der Bundesagentur für Arbeit mit über 3.000 aktuellen Berufsbeschreibungen in Text und Bild. (Suchwort: Betriebswirt/in)
https://berufenet.arbeitsagentur.de

KURSNET

Portal für Aus- und Weiterbildung der Bundesagentur für Arbeit. Hier kannst du insbesondere nach schulischen Berufsausbildungen suchen. (Suchwort: Betriebswirt/in)
http://kursnet-finden.arbeitsagentur.de

JOBBÖRSE der Bundesagentur für Arbeit

https://jobboerse.arbeitsagentur.de

AusbildungPlus

Die Plattform des Bundesinstituts für Berufsbildung bietet einen Überblick über duale Studiengänge und Ausbildungsangebote mit Zusatzqualifikationen.
www.ausbildungplus.de

VWA Bundesverband

Infos zur Ausbildung an Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien
www.vwa.de

Industrie- und Handelskammer (IHK)

Übersichtsseite der Insustrie- und Handelskammern
www.ihk.de

abi>> 02.11.2016