Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Einsatzgebiet: weltweit

Hotelfachmann ordnet das Bett in einem Gästezimmer.
Nach der Ausbildung können Hotelfachleute in allen Abteilungen eines Hotels arbeiten.
Foto: Tilman Weishart

Hotelfachleute

Einsatzgebiet: weltweit

Service, Buchhaltung oder Marketing – Hotelfachleute sind breit aufgestellt und wissen genau, wie ein Hotel funktioniert. Mit ihren umfangreichen Fachkenntnissen schaffen sie sich Perspektiven, die weit über die Grenzen Deutschlands hinausgehen.

Der abwechslungsreichste und spannendste der sechs Ausbildungsberufe im Hotel- und Gaststättengewerbe – das ist für Hans Schneider der Beruf des Hotelfachmanns. „Ein Azubi zum Hotelfachmann bekommt Einblicke in alle Bereiche des Hotels“, erklärt der Vorsitzende des Berufsbildungsausschusses für Berufsbildung des Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA Bayern. Service, Rezeption, Verwaltung, Marketing, Küche und Housekeeping – all diese Stationen stehen während der dreijährigen dualen Ausbildung auf dem Programm. Wenn ein Auszubildender sehr gute Leistungen bringt, kann er einen Antrag auf Lehrzeitverkürzung stellen und seinen Abschluss bereits nach zweieinhalb Jahren machen.

Anschließend können Hotelfachleute in allen Abteilungen eines Hotels mitarbeiten. Sie schenken Getränke aus, bedienen im Restaurant, bringen Zimmer in Ordnung oder bereiten Veranstaltungen vor. In der Verwaltung kümmern sie sich beispielsweise um die Buchhaltung, das Lager oder das Personalwesen. In großen Hotels sind sie im Marketing auch an Werbemaßnahmen beteiligt und führen Marktbeobachtungen durch.

Mathe, Deutsch und Temperament

Ein Porträt-Foto von Hans Schneider

Hans Schneider

Foto: Privat

„Abiturienten sind bei den Ausbildungsbetrieben sehr gerne gesehen – unter anderem wegen ihrer hervorragenden Sprachkenntnisse“, weiß Hans Schneider. Nicht nur für eine mögliche Tätigkeit im Ausland, sondern auch für den Umgang mit Gästen aus anderen Herkunftsländern sind fundierte Fremdsprachenkenntnisse in der Hotelbranche wichtig.

„Außerdem darf ein Hotelfachmann gerne eine gehörige Portion Temperament mitbringen“, sagt der Experte. Hotelfachmann ist ein Serviceberuf – intensiver Kontakt zu den Gästen gehört demnach zum Alltag. Entsprechend wichtig sind gute Umgangsformen. Das Ziel von Hotelfachleuten ist es, das sich die Gäste rundum gut betreut fühlen und gerne wiederkommen. Auch in stressigen Situationen dürfen sich Hotelfachleute daher nicht aus der Ruhe bringen lassen.

Meister der Vielfalt

Nach der Ausbildung suchen sich die Hotelfachleute den Bereich des Hotels aus, der ihnen am meisten zusagt. Bereits nach drei Jahren Berufserfahrung kann ein Hotelfachmann seine Meisterprüfung ablegen. Zudem stehen ihm zahlreiche Weiterbildungen wie die zum Barkeeper oder Sommelier offen. Wer eine Position im Hotelmanagement anstrebt, kann zum Beispiel eine Weiterbildung zum Betriebswirt für Hotel- und Gaststättengewerbe absolvieren. Auch ein Studium im Bereich Hotel-, oder Tourismusmanagement eröffnet Abiturienten weitere Möglichkeiten.

Außerdem können sie schon während der Ausbildungszeit die Zusatzqualifikation Hotelmanagement erwerben: In zusätzlichen Schulstunden lernen die Azubis hier übergreifendes Wissen zum Hotelfach – beispielsweise BWL, VWL und Marketing. Außerdem werden Fremdsprachen unterrichtet.

Den Einsatzmöglichkeiten für Hotelfachleute sind nach Hans Schneider im wahrsten Sinne des Wortes keine Grenzen gesetzt. Fachleute, die aus dem deutschen dualen Ausbildungssystem kommen, werden seines Wissens nach weltweit mit Handkuss genommen. „Viele große internationale Häuser werden von deutschen Hotelfachleuten geführt“, sagt Hans Schneider. Auch die Arbeit auf einem Kreuzfahrtschiff ist denkbar.

Weitere Informationen

BERUFENET

Das Netzwerk für Berufe der Bundesagentur für Arbeit mit über 3.500 ausführlichen Berufsbeschreibungen in Text und Bild (Suchwort: „Hotelfachmann/-frau“).
www.berufenet.arbeitsagentur.de

KURSNET

Das Portal für die berufliche Aus- und Weiterbildung der Bundesagentur für Arbeit (Suchwort: „Hotelfachmann/-frau“).
www.kursnet-finden.arbeitsagentur.de

Jobbörse

www.jobboerse.arbeitsagentur.de

Studienwahl.de

Infoportal der Bundesländer in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit. Hier kannst du im „Finder“ nach Studiengängen in ganz Deutschland suchen. (Suchwörter: Hotel, Tourismus)
www.studienwahl.de

Deutscher Hotel und Gaststättenbundesverband DEHOGA

Übersichtlich dargestellte Basisinformationen über Ausbildung, Einsatzmöglichkeiten und Berufsaussichten für Hotelfachleute
www.dehoga-bundesverband.de/ausbildung-karriere

Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Informationen zur Aus- und Weiterbildung in der Tourismusbranche
www.dihk.de/branchen/tourismus/aus-und-weiterbildung

abi>> 24.02.2016