Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Energieprojekte managen

Ein junger Mann kniet auf dem Dach eines Gebäudes, überprüft Abluftschächte und Generatoren und macht sich dazu Notizen.
Ingenieure für Gebäudetechnik und Facility-Management suchen immer nach energiesparenden Lösungen.
Foto: Thomas Lohnes

Ingenieur für Gebäudetechnik und Facility-Management

Energieprojekte managen

Als Ingenieur für Gebäudetechnik und Facility-Management ist Martin Meinerzhagen (31) für das Energie- und Anlagenmanagement der Kölner Uniklinik zuständig. Er überprüft etwa den Stromverbrauch und sucht nach Lösungen, um möglichst viel Energie einzusparen.

„I ch arbeite im Bereich Anlagen- und Energiemanagement und bin für den Betrieb der Stromversorgungsanlagen zuständig“, erklärt Martin Meinerzhagen. „Außerdem arbeite ich an Energieeffizienz-Projekten mit.“ In seinem Berufsalltag beschäftigt er sich sowohl mit bereits bestehenden Klinikgebäuden als auch mit der Planung von Neubauten und beachtet stets aktuelle Bestimmungen und Regelungen: Verteilungsanlagen im Stromnetz müssen etwa ausgetauscht werden, wenn sie den heutigen Anforderungen nicht mehr entsprechen – und das im laufenden Krankenhausbetrieb. „Um dies reibungslos über die Bühne zu bekommen, muss ich mich mit den Sachverständigen und dem Krisenmanagement der Klinik abstimmen“, erklärt er.

Unterwegs auf Baustellen und im Büro

Ein Porträt-Bild von Meinerzhagen

Martin Meinerzhagen

Foto: Privat

Wer denkt, der Ingenieur würde ausschließlich vor dem Rechner sitzen, irrt: Martin Meinerzhagen ist oft auf Baustellen unterwegs und hält dort Besprechungen mit den Baubeteiligten ab. In seinem Büro sitzt er, um gesammelte Daten auszuwerten oder Konzepte zu erstellen, mit denen er den Entscheidungsträgern, die häufig keinen technischen Background haben, die technischen Details erklärt – zum Beispiel, dass es in bestimmten Bereichen der Klinik zu erhöhtem Strombedarf gekommen ist. „Wenn das so ist, gehe ich auf die Suche nach Lösungen. Oft können zum Beispiel energieeffizientere Leuchtmittel eingesetzt oder Lüftungsanlagen optimaler geregelt werden. Auch über veränderbare Nutzungsgewohnheiten denken wir nach, um den Klinikbetrieb energieeffizienter zu gestalten“, sagt er.

Zusammen mit Verantwortlichen aus 49 anderen Kliniken beteiligt sich Martin Meinerzhagen zudem an einer Initiative, die den CO2-Ausstoß aller beteiligten Häuser um 30.000 Tonnen reduzieren soll. „Ich tausche mich mit den Klimamanagern der anderen Kliniken regelmäßig aus“, erklärt der Ingenieur. So wurden in Laborbereichen der Uniklinik zum Beispiel automatische Türschließer installiert, um die Raumtemperatur besser zu regeln. Und die Eingangsbereiche werden auf ungewollte Luftströme hin geprüft, um das Auskühlen im Winter zu verhindern.

Über die Bachelorarbeit ins Berufsleben

Nach seiner Ausbildung zum Energieelektroniker (heute: Elektroniker für Betriebstechnik) nahm Martin Meinerzhagen ein Bachelorstudium der Elektrotechnik mit Schwerpunkt Gebäudesystemtechnik an der Fachhochschule Dortmund auf. Im Rahmen seiner Bachelorarbeit erstellte er für die Uniklinik Köln eine Strombedarfsanalyse – und knüpfte dabei den ersten Kontakt zu seinem heutigen Arbeitgeber, der medfacilities Energie GmbH, die sich um die Energieversorgung der Uniklinik kümmert. Nach dem Master in Energiesystemtechnik mit Schwerpunkt elektrische Energieversorgung an der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen bewarb er sich bei den Facility-Management-Experten in Köln.

„Die Bandbreite meines Berufs gefällt mir“, sagt Martin Meinerzhagen. „Ich wollte nicht nur Gebäude planen und nach der Bauphase wieder raus sein. Viel spannender finde ich es, eine Immobilie dauerhaft zu begleiten.“ Die Stromversorgung liegt ihm dabei besonders am Herzen und wird seiner Meinung nach gerade in Immobilien der Gesundheitsbranche eine immer wichtigere Rolle spielen, weil die verwendeten Geräte und technischen Anlagen immer zahlreicher und leistungsfähiger werden. Da muss das Energieversorgungssystem einer Immobilie auch mithalten können.

abi>> 05.10.2015