Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Leidenschaft für Literatur

Ein Buchhändler räumt ein Buch in ein Regal ein.
Welche Bücher kommen bei den Kunden gut an? Um wirtschaftlichen Erfolg verzeichnen zu können, müssen Buchhändler ihre Kundschaft gut einschätzen können und immer die neuesten Trends kennen.
Foto: Martin Rehm

Buchhändlerin

Leidenschaft für Literatur

Catharina Schölzel liest selbst sehr gerne, schätzt an ihrem Beruf aber noch weit mehr als das. Seit drei Jahren arbeitet die 26-jährige Buchhändlerin in einer unabhängigen kleineren Buchhandlung in Bruchsal.

Ihr Arbeitsspektrum reicht von der Kundenberatung über die Organisation von Lesungen bis hin zum Gestalten der Schaufenster. „Man macht von allem etwas. Wir sind sehr nah am Kunden und so etwas wie eine kulturelle Anlaufstelle in der Stadt“, erzählt Catharina Schölzel, die mit drei Kolleginnen in einer Buchhandlung in Bruchsal zusammenarbeitet.

Ein Porträt-Foto von Catharina Schölzel

Catharina Schölzel

Foto: privat

„Wir beraten unsere Kunden, wir erfragen ihre Wünsche, empfehlen ihnen Bücher und helfen auch mal weiter, wenn sie Probleme mit ihrem E-Reader haben“, berichtet die 26-Jährige von ihrem abwechslungsreichen Tagesablauf. „Zweimal im Jahr kommen die Verlagskataloge. Die schauen wir durch und überlegen, was unseren Stammkunden gefallen könnte. Da wir nicht so viel Platz haben, ist es wichtig, einschätzen zu können, was gut ankommt, schließlich sind wir nicht nur Bücherfreunde, sondern müssen auch kaufmännisch denken.“ Dazu kommen dann die „Schmankerl“, wie Catharina Schölzel unterschiedliche Veranstaltungen wie Autorenlesungen, Fahrten zur Buchmesse oder Leseförderungs-Aktionen nennt. „Unsere Buchhandlung ist in diesem Bereich sehr aktiv“, sagt sie. „Es gibt immer etwas zu organisieren.“

Zu ihrem Traumberuf hat die junge Frau nicht gleich nach ihrem Abitur 2009 gefunden. Auf der Suche nach dem richtigen Berufsziel hat sie noch eine Weile gejobbt. „Als ich mich über eine schlechte Verfilmung eines meiner Lieblingsbücher aufgeregt habe, hat mich ein Freund gefragt, warum ich nicht was mit Büchern mache, das sei doch wohl meine Leidenschaft.“ Mit viel Hartnäckigkeit und häufigem persönlichen Nachfragen hat Catharina Schölzel dann 2012 die gewünschte Ausbildungsstelle bei einer großen Buchhandlungskette in Karlsruhe bekommen.

Auf Menschen zugehen können

Da sie bei ihrem Ausbildungsbetrieb keine Festanstellung bekam, hat sich Catharina Schölzel nach der dreijährigen Ausbildung bei vielen Buchhandlungen im Raum Karlsruhe beworben. „Zunächst gab es nur Absagen, aber dann hat es doch noch geklappt“, freut sie sich und merkt an: „Das ist überhaupt etwas, was man anderen jungen Leuten, die sich wirklich für den Beruf interessieren, immer wieder sagen sollte: Lass dich nicht entmutigen.“

Allerdings, räumt sie ein, müsse man schon Einiges mitbringen, um in dem Beruf Fuß zu fassen. Ganz wichtig sei neben einer guten Allgemeinbildung und der Begeisterung fürs Lesen auch der richtige Umgang mit den Kunden. „Freundlich sein, gute Umgangsformen haben, auf Menschen zugehen, mit Empathie beraten und Gespräche führen können, aufgeschlossen sein für Interessen und Vorlieben anderer. Das ist zwingend notwendig. Und dazu sollte man auch digital affin sein, egal ob es um E-Reader oder Bestellsysteme am PC geht“, fasst Catharina Schölzel zusammen. Außerdem solle man stressresistent sein und keine Probleme damit haben, überwiegend im Stehen zu arbeiten.

Für ihre nahe Zukunft hat Catharina Schölzel momentan keine beruflichen Veränderungswünsche. „Ich bin zufrieden und glücklich wie es ist – was will man mehr“, freut sich die 26-Jährige.

abi>> 04.10.2017