Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Design im Puppenhaus

Mediengestalterin bei ihrer tätigkeit am PC
Beim Gestalten von Plakaten, Broschüren oder Kundenmagazinen sind kreative Köpfe gefragt.
Foto: Martin Rehm

Mediendesignerin

Design im Puppenhaus

Kundenmagazine und Websites gestalten, Werbematerialien und Dekorationen entwerfen sowie Corporate Designs für Marken entwickeln – mit diesem vielfältigen Aufgabenspektrum beschäftigt sich die Mediendesignerin Julia Hellemann. Die 32-Jährige arbeitet beim Puppenhersteller Zapf Creation AG im oberfränkischen Rödental.

„Kein Tag gleicht dem anderen. Neben langfristig angelegten Projekten, befasse ich mich mit zahlreichen kurzfristigen Aufträgen“, fasst Julia Hellemann ihren Arbeitsalltag zusammen. Im Mittelpunkt stehen dabei meist gedruckte Medien. „Ich erstelle beispielsweise Printanzeigen. Außerdem gestalte und texte ich die Inhalte der Baby-Born-Kundenzeitschrift. Besonders freuen mich dabei die Zuschriften von begeisterten Kindern. Sie schicken mir oft selbstgemalte Bilder, die ich dann gerne veröffentliche“, erklärt sie.

Für die Puppenmarke hat sie unter anderem das Corporate Design und die Website des puppeneigenen Clubs entwickelt. „Dabei habe ich die grafischen Elemente der Website erstellt. Für das responsive Design mit Animationen – zum Beispiel für die Darstellung am Smartphone – arbeitete ich mit einer Agentur zusammen“, erklärt sie.

Vom Plakat bis zur Schaufensterdeko

Ein Porträt-Foto von Julia Hellemann

Julia Hellemann

Foto: Privat

Zu den weiteren Aufgaben von Julia Hellemann gehört das Erstellen von Werbematerialien für Händler und Kunden, zum Beispiel Plakate, Gewinnspiele oder Schaufensterdekorationen. „Manchmal entwerfe ich auch die Dekoration für Fotoshootings“, ergänzt die Mediendesignerin. Nicht zuletzt befasst sie sich mit Fragen der Markenführung. Dabei steht sie in Kontakt mit anderen Unternehmensbereichen wie Vertrieb und Marketing sowie der Kundenbetreuung. Gleichzeitig koordiniert sie externe Dienstleister wie Fotografen und Agenturen. Für die Gestaltungsarbeit nutzt sie Grafik- und Bildbearbeitungs-Software.

Vor ihrer Tätigkeit bei Zapf Creation absolvierte die Spielwarenbegeisterte zunächst eine Ausbildung zur Holzbildhauerin und anschließend eine Weiterbildung zur staatlich geprüften Gestalterin im Bereich Spielzeug. 2009 begann sie ihr duales Mediendesign-Studium an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Ravensburg. „Mit dem Studium konnte ich mein berufliches Spektrum in technischer Hinsicht erweitern. Zudem gefielen mir die vielfältigen Studieninhalte – von Filmerstellung über Illustration bis hin zu den Anwendungsbereichen Werbung und Marketing“, begründet Julia Hellemann ihre Studienentscheidung.

Während der Praxisphasen und ihrer Abschlussarbeit lernte sie Zapf Creation kennen. Seit ihrem Studienabschluss im Jahr 2012 arbeitet sie dort nun als Senior Graphic Designer im Bereich Corporate Marketing.

Kreativität, Organisationstalent und ein Gespür für Trends

„An meiner Arbeit gefällt mir besonders die Abwechslung. Mich begeistert zudem das Thema ‚Spielzeug‘ an sich. Das Unternehmen entwickelt ständig neue Produkte. Die zugehörigen Marken geben dann frische Impulse für andere Designs und Bildsprachen“, ist Julia Hellemann begeistert.

Zu den wichtigsten Fähigkeiten in ihrem Beruf zählen für sie Begeisterungsfähigkeit und Kreativität – „auch wenn die Zeit einmal knapp ist“. Genauso wichtig ist es, mit den jüngsten Trends und Designs Schritt zu halten – und erst recht mit dem technischen Wandel: „Der Online-Bereich gewinnt mit seinen verschiedenen Kanälen immer mehr an Bedeutung. Social Media, Videokanäle und generell Bildmaterial werden immer wichtiger. Die Allgegenwärtigkeit von Smartphones und Tablet-PCs verstärkt diese Tendenz“, verdeutlicht Julia Hellemann.

Laufende Fortbildungen in den Bereichen webgerechte Aufbereitung und im Umgang mit den dafür erforderlichen Softwarelösungen sind ihr daher wichtig. Sie fügt hinzu: „Genauso schätze ich die Möglichkeit, Vorträge und Messen zu besuchen, um immer wieder neue Ideen zu sammeln, die ich in meine gestalterischen Entwürfe einfließen lassen kann.“ Für die berufliche Zukunft wünscht sich Julia Hellemann: „Weiterhin so viel Freiraum für meine Arbeit, der es mir erlaubt, mich in unterschiedliche Bereiche einzubringen und kreative Ideen zu entwickeln.“

abi>> 15.10.2015