Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Von der Akquise bis zum Vertragsabschluss

Junger Mann informiert sich in der Zeitung über den aktuellen Immobilienmarkt
Immobilienmakler bewerben ihre Objekte zum Beispiel über Zeitungsannoncen oder über das Internet.
Foto: Ria Kipfmüller

Immobilienmaklerin

Von der Akquise bis zum Vertragsabschluss

Von der Akquise neuer Kunden über die Suche nach Käufern oder Mietern bis hin zum Verkauf oder zur Vermietung einer Immobilie: Eva Catanzaro (30) aus Frankfurt am Main hat als Immobilienmaklerin alle Hände voll zu tun, wenn es darum geht, Menschen die passende Wohnung oder die passenden Mieter zu vermitteln.

Makler vermitteln Wohnungen und Häuser, darunter zum Beispiel Reihenhäuser, freistehende Objekte, Ferien-Immobilien, historische Anwesen und vieles mehr. „Ich habe mich auf City-Apartments in Frankfurt in bester Lage spezialisiert“, erzählt Eva Catanzaro. „Dabei bin ich vor allem für die Akquise zuständig, also die Suche nach Immobilieneigentümern, die verkaufen oder vermieten wollen.“

Ein Porträt-Foto von Eva Catanzaro

Eva Catanzaro

Foto: Privat

Bis es zum Vertragsabschluss kommt, gibt es für die Maklerin einiges zu tun: „Zunächst muss man in einem Erstgespräch Vertrauen zum Kunden aufbauen. Dann schaue ich mir die Immobilie an, mache Notizen und Fotos und sichte wichtige Unterlagen, wie etwa das Grundbuch oder Baupläne des Hauses“, erklärt sie. Anschließend ermittelt die 30-Jährige den Wert der Immobilie: entweder den Preis, der beim Verkauf erzielt werden kann, oder die Höhe der Miete. Ist der Besitzer damit einverstanden, schreibt die Maklerin ein Exposé und bietet das Objekt Interessenten an – zum Beispiel über die Website des Immobilienbüros, für das sie tätig ist, über Immobilienportale im Internet oder über Mailings an bestimmte Zielgruppen.

Bonitätsprüfung, Notartermin, Wohnungsübergabe

Interessieren sich Käufer für die Immobilie, vereinbart Eva Catanzaro Besichtigungstermine. Die künftigen Eigentümer prüft sie auf ihre Bonität – also ihre finanziellen Verhältnisse – und führt zusammen mit dem aktuellen Eigentümer die Verhandlungen. Auch beim Notartermin und der anschließenden Übergabe ist sie dabei. „Bei Vermietungen schlage ich dem Eigentümer einige Interessenten vor, die meiner Meinung nach hinsichtlich ihrer Charaktereigenschaften und Rahmenbedingungen am besten zum Vermieter passen“, erläutert Eva Catanzaro, die für ihren Beruf sowohl Fachkenntnisse – inklusive bester Ortskenntnisse – als auch persönliche Qualifikationen mitbringen muss.

„Ein Makler braucht unbedingt gute Marktkenntnisse über die Lage der Immobilien, für die er tätig werden will“, erklärt sie. „Man muss eine Leidenschaft für die Region zeigen, ansonsten kann man keinen guten Job machen.“ Des Weiteren sei es wichtig, gut vernetzt zu sein. „Mitgliedschaften in Clubs oder Vereinen können nicht schaden“, erklärt die Maklerin. „Man weiß schließlich nie, wann mal jemand sein Eigentum verkaufen oder vermieten will.“ Außerdem sind Einfühlungsvermögen und kommunikative Fähigkeiten gefragt, denn man hat viel mit unterschiedlichen Menschen zu tun. Hinzu kommen Diskretion und ein professionelles Auftreten.

Schulpraktikum gab den Ausschlag

Ihr Interesse für den Beruf weckte ein Schulpraktikum bei einem kleinen Immobilienunternehmen. Eva Catanzaro war danach klar: Sie wollte Immobilienmaklerin werden. „Ich konnte mir schon immer gut vorstellen, wie aus einer Wohnung eine Traumimmobilie werden kann, und ich wollte gern mit Menschen zusammenarbeiten“, erklärt sie ihre Beweggründe. Nach dem Abitur absolvierte sie deswegen eine Ausbildung zur Kauffrau für Grundstücks- und Wohnungswirtschaft (heute: Immobilienkauffrau) bei der von Poll Immobilien GmbH in Frankfurt. Ein Jahr arbeitete sie anschließend im Innendienst, bevor sie als Immobilienmaklerin im Unternehmen tätig wurde.

Dank ihrer Erfahrung hat Eva Catanzaro ihr Aufgabenspektrum innerhalb des Unternehmens mittlerweile verändert: Zunächst half sie mit, neue Maklergeschäftsstellen aufzubauen, mittlerweile kümmert sie sich unter anderem um das Management von technischen Projekten, wie etwa um eine neue Software für Makler oder die Intranetseite des Unternehmens. 2015 stieg sie zur Prokuristin auf und unterweist nun auch angehende Immobilienmakler.

abi>> 29.09.2015