Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Wegweiserin ins Digitale

Nahaufnahme Smartphone Bildschirm
Apps sind für Michèle Czarnecki mehr als eine Freizeitbeschäftigung: Mit ihrer Arbeit unterstützt sie Unternehmen auf dem Weg in die Digitalisierung.
Foto: Julia Hendrysiak

Marketing- und Produktmanagerin

Wegweiserin ins Digitale

Unternehmen für die Digitalisierung fit machen – das ist die Aufgabe von Michèle Czarnecki (30). Als Marketing- und Produktmanagerin bei der appcom interactive GmbH in Düsseldorf berät sie zum Beispiel Banken und Versicherungen, die sich für eigene Apps interessieren.

Jeden Morgen treffen sich die Mitarbeiter der appcom interactive GmbH als erstes zu einem sogenannten Standup-Meeting, einer kurzen Besprechung im Stehen. „So ist jeder über die Projektfortschritte auf dem Laufenden“, sagt Michèle Czarnecki. Dann beginnt ihr eigentlicher Arbeitstag: Sie erstellt Marketing-Konzepte und setzt sie um, beantwortet E-Mails, recherchiert Marktdaten und Statistiken, bespricht sich mit Kollegen und arbeitet Designs für digitale Medien und Apps aus.

„Dabei bilden wir Teams, die je nach Projekt anders aussehen. Ich arbeite beispielsweise eng mit Software-Entwicklern und Designern zusammen“, erklärt sie. „Neben meiner Arbeit am Schreibtisch bin ich ab und zu auch unterwegs bei Kunden.“ Ihren Arbeitsplatz kann sie flexibel gestalten: „Jeder kann dort arbeiten, wo er möchte: am Schreib- oder Hochtisch oder in unserem Ruhebereich“ – oder sie nimmt ihr Tablet mit in eines der Cafés in der Nähe.

Unterstützung beim digitalen Wandel

Ein Porträt-Bild von Michèle Czarnecki

Michèle Czarnecki

Foto: Privat

„Marketing hat mich schon in der Schulzeit interessiert“, sagt Michèle Czarnecki. Deshalb studierte sie zunächst Internationales Marketing an der privaten Fontys Internationale Hogeschool im niederländischen Venlo. „Mir gefiel der intensive Praxisbezug“, erzählt die 30-Jährige. Zum Studiengang gehörten zwei Praxissemester und viele Gruppenarbeiten. In einem dieser Projekte mussten die Studierenden zum Beispiel die Gründung eines Mini-Unternehmens simulieren. Ihre Bachelorarbeit schrieb Michèle Czarnecki bei einem Spielwarenhersteller und beschäftigte sich darin mit dem Thema Online-Marketing, „obwohl das damals noch nicht in aller Munde war“, sagt sie. Nach ihrem Abschluss 2009 schloss sie noch ein Masterstudium an der ebenfalls privaten Mediadesign Hochschule in Düsseldorf an.

„Zu appcom interactive kam ich durch meine Masterarbeit“, erzählt sie. „Direkt danach bin ich dort 2011 als Marketing- und Salesmanagerin eingestiegen.“ Später wechselte sie ins Marketing- und Produktmanagement, heute leitet sie ein dreiköpfiges Team. „Es ist mir wichtig, dass ich selbstständig arbeiten und Verantwortung übernehmen kann“, sagt sie. „Gleichzeitig möchte ich meine Ideen einbringen und Prozesse vorantreiben. Bei einem jungen Unternehmen wie appcom interactive geht das.“

Ihre Kunden auf ihrem Weg in die Digitalisierung zu unterstützen – so beschreibt Michèle Czarnecki ihre Aufgabe. „Die Unternehmen stehen vor der Herausforderung, ihre Geschäftsmodelle und Prozesse neu auszurichten“, erklärt sie und meint damit vor allem die mobile Digitalisierung. „Wir beraten sie dabei und bieten ihnen app-gestützte Lösungen an.“

Gespür für Trends

In ihrem Job muss sie analytisch und strategisch denken, über alle Projekte den Überblick behalten und strukturiert arbeiten. Und sie muss sich auf jeden Kunden neu einstellen können. „Kreativität und ein ausgeprägtes Gespür für Trends gehören unbedingt dazu“, sagt Michèle Czarnecki. „Entscheidend ist meiner Meinung nach aber auch die persönliche Einstellung, Probleme als lösbare Herausforderungen zu betrachten.“ Ihr gefällt besonders, dass sie Verantwortung trägt, „und dass ich jeden Tag etwas Neues lerne. Ich kann mich hier mit aktuellen Themen – sprich Apps – beschäftigen.“ Darum nimmt sie auch gern an Fortbildungen teil, denn dort kann sie sich mit Fachleuten beispielsweise über die jüngsten Trends im mobilen Marketing austauschen. Die Fortbildungen betrachtet sie auch als Investition in ihre Zukunft: „Neben meiner persönlichen Weiterentwicklung möchte ich meine Abteilung weiter ausbauen“, sagt sie.

abi>> 03.12.2015