Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Bei Wind und Wetter

Frau erstellt anhand digitaler Wetterkarten eine Wettervorhersage.
"Eine Kaltwetterfront zieht über das Land": Das Wetter vorherzusagen ist nur ein Arbeitsbereich von Meteorologen.
Foto: Jens Oellermann

Meteorologie

Bei Wind und Wetter

Klimaprozesse erforschen, Wetterentwicklungen beobachten, messen und prognostizieren: Das zählt zu den Aufgaben von Meteorologen. Eine Anstellung finden sie häufig in der Klima- und Umweltforschung von Universitätsinstituten, in Forschungseinrichtungen, Versicherungen sowie bei Wetterdiensten im In- und Ausland.

Die Meteorologie ist eine Teildisziplin der Geowissenschaften. Im Zentrum steht die Erforschung der Erdatmosphäre und ihrer Wechselwirkung mit der Hydrosphäre (Flüsse, Seen, Ozeane), der Kryosphäre (Schnee, Eis), der Lithosphäre (Gesteinshüllen der Erde) sowie der Biosphäre (Pflanzen, Tiere). Meteorologen entwickeln Messinstrumente, um diese Wechselwirkungen feststellen zu können, sammeln Daten, die sie auswerten, für Statistiken und Datenbanken aufbereiten und erarbeiten Modelle für Wettervorhersagen.

Ein Porträt-Foto von Uwe Kirsche

Uwe Kirsche

Foto: DWD

In der wissenschaftlichen Forschung befassen sie sich mit Phänomenen wie dem Klimawandel, dem Ozonloch oder der Ausbreitung von Wüstengebieten. In der öffentlichen Verwaltung beziehungsweise bei Wetterdiensten geht es in erster Linie darum, Wetterkarten zu erstellen und -prognosen zu liefern. Darüber hinaus messen sie die Schadstoffbelastung der Luft, untersuchen klimatische Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit oder erstellen meteorologische Gutachten.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD), staatlich meteorologischer Dienstleister der Bundesrepublik Deutschland mit Hauptsitz in Offenbach, gliedert die Tätigkeitsbereiche in drei Geschäftsbereiche: Wettervorhersage, Forschung und Entwicklung sowie Klima und Umwelt. „In diesen Abteilungen arbeiten in unserem Haus die meisten studierten Meteorologen“, weiß Uwe Kirsche, Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim DWD. „Die Ergebnisse der Kollegen der ‚Wettervorhersage‘ werden von Medien, Katastrophenschutzeinrichtungen, der Wirtschaft, aber auch von den Bürgern direkt genutzt. Besonders wichtig ist die Warnung vor Unwettern. Im Bereich ‚Forschung und Entwicklung‘ kümmern sich Meteorologen vor allem um die Verbesserung der Modelle und damit der Wettervorhersagen. Die Abteilung ‚Klima und Umwelt‘ analysiert schließlich das Klima sowie seine Veränderung und erstellt zum Beispiel Gutachten über die Eignung eines Ortes als Kurort.“

Studium als Grundlage

Für den Beruf qualifiziert ein Bachelorabschluss, der in Deutschland an zwölf Hochschulen erworben werden kann, darunter die Uni Freiburg, die Uni Hannover, die Uni Leipzig, die Uni Mainz und die Uni München (alle Studiengänge findest du unter www.studienwahl.de). Studierende setzen sich mit Modulen aus der Physik, der Biologie, der Chemie und der Mathematik auseinander. Absolventen können mit diesem Abschluss auch eine Laufbahn im gehobenen Dienst einschlagen.

Nach Abschluss eines Masterstudiums der Meteorologie hat man bei bundesbehördlichen Institutionen wie dem DWD Zugang zum höheren Dienst. Im weiterführenden Studium stehen Module etwa zu den Forschungsmethoden der Meteorologie, der Physik der Atmosphäre oder Praktika auf dem Stundenplan.

Die Einstiegschancen für Berufsanfänger sind konstant. Verhältnismäßig wenige Arbeitsplätze, die man vorzugsweise in größeren Städten oder Ballungsgebieten findet, stehen einer überschaubaren Zahl an Absolventen gegenüber. „Die Branche ist so klein, dass es keine Statistiken gibt“, sagt Uwe Kirsche. „Beim DWD sind die Möglichkeiten für Hochschulabsolventen seit einigen Jahren auf niedrigem Niveau stabil.“

Weitere Informationen

BERUFENET

Das Netzwerk für Berufe der Bundesagentur für Arbeit mit über 3.000 aktuellen Berufsbeschreibungen in Text und Bild. (Suchwort: Meteorologie)
www.berufenet.arbeitsagentur.de

JOBBÖRSE der Bundesagentur für Arbeit

www.jobboerse.arbeitsagentur.de

studienwahl.de

Infoportal der Bundesländer in Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit. Hier kannst du im „Finder“ nach Studiengängen in ganz Deutschland suchen.
www.studienwahl.de

KURSNET

Portal für Aus- und Weiterbildung der Bundesagentur für Arbeit. Hier kannst du insbesondere nach schulischen Berufsausbildungen suchen. (Suchwort: Meteorologie)
www.kursnet.arbeitsagentur.de

Verband Deutscher Meteorologen (VDM) e.V.

Frankfurter Straße 135
63067Offenbach
Tel.: 069 80620

Deutsche Meteorlogische Gesellschaft (DMG)

Verein zur Förderung der wissenschaftlichen Meteorologie
www.dmg-ev.de

Deutscher Wetterdienst (DWD)

Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur.
Wetterdiensthotline: 0180 2 913 913
www.dwd.de

abi>> 05.02.2016