Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

„Am Anfang sollte eine gute Idee stehen“

Blick auf einen Laptop, ein Buch und eine Tasse Kaffee, die auf einem Tisch stehen.
Motivation, eine gute Idee, ein durchdachtes Konzept sowie ein produktives Arbeitsumfeld sind die Grundlagen einer gelungenen Existenzgründung.
Foto: Julien Fertl

Interview: Existenzgründung

„Am Anfang sollte eine gute Idee stehen“

Wer sich für die Selbstständigkeit entscheidet, braucht Mut und eine gute Idee. Was noch wichtig ist, erklärt Annemarie Grund, Referentin Startup-Gründung bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) für München und Oberbayern, im Gespräch mit abi».

abi>> Frau Grund, für welche Berufsgruppen kommt eine Existenzgründung infrage?

Annemarie Grund: Eine Existenzgründung ist grundsätzlich für jede Berufsgruppe geeignet. Das Wichtigste ist, eine gute Idee und Lust auf Selbstverwirklichung zu haben. Kapital spielt meiner Erfahrung nach in vielen Bereichen nicht unbedingt eine große Rolle, denn ist die Idee gut, finden sich meist Leute, die an den Erfolg glauben und finanzielle Unterstützung bieten. Eine Portion Mut ist hingegen umso wichtiger.

abi>> Welche Eigenschaften sollten Interessierte mitbringen?

Annemarie Grund: Sie sollten mit offenen Augen durch die Welt gehen und ihr Umfeld genau beobachten. Dabei geht es nicht darum, Revolutionäres zu schaffen. Gründer sind aufgeweckte Leute mit kreativen Ideen, die sich fragen: „Was kann man noch verbessern?“ Von der Persönlichkeit her sollten Gründer beharrlich und aktionsorientiert sein. Sie müssen Lust darauf haben, ihre Ideen umzusetzen und gegebenenfalls umzudenken.

abi>> Was müssen Gründer beachten und wo können sie sich professionelle Hilfe holen?

Annemarie Grund: Es gibt viele Informationsquellen, die sich im Vorfeld einer Existenzgründung zu Rate ziehen lassen. Spezielle Websites und Webinare unterstützen etwa mit Praxisbeispielen. Auch die IHKs bieten Informationen und Existenzgründerseminare an. Wir sind breit aufgestellt und beraten zum Beispiel Start-ups im Bereich Hightech aber auch Menschen, die nebenberuflich gründen wollen.

abi>> Wo erhalten Gründer finanzielle Unterstützung?

Ein Porträt-Foto von Annemarie Grund

Annemarie Grund

Foto: Privat

Annemarie Grund: Die Agentur für Arbeit unterstützt erfolgversprechende Konzepte mit einem Gründungszuschuss. Voraussetzung dafür ist unter anderem, dass Gründer bis zur Aufnahme der selbstständigen Tätigkeit einen Anspruch auf Arbeitslosengeld haben und die selbstständige Beschäftigung zur Beendigung der Arbeitslosigkeit führt. Auch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) unterstützt gute Ideen mit Förderkrediten. Meine Erfahrung zeigt, dass es für gute Ideen meist Geld gibt. Für viele Gründungen ist nicht viel Investment nötig. Zum Beispiel im Dienstleistungsbereich oder in der Entwicklung von Onlinespielen. Viele Start-ups werden meiner Erfahrung nach eher schlank aufgebaut und dann Schritt für Schritt erweitert.

abi>> Wie unterscheidet sich die Gewerbegründung von der Freiberuflichkeit?

Annemarie Grund: Freiberufler sind meist wissenschaftlich, künstlerisch, unterrichtend oder erzieherisch tätig. Im Gegensatz zum Gewerbe zahlen Freiberufler keine Gewerbesteuern und benötigen zudem keine doppelte Buchführung, wie sie beispielsweise einer GmbH vorgeschrieben ist. Vor der Gründung sollte jeder klären, zu welcher Gruppe er zählt. Bei der Freiberuflichkeit spielt die Qualifikation eine große Rolle, das heißt, ob man im Vorfeld in dem Bereich, in dem man gründen möchte, genügend Erfahrung erworben oder studiert hat.

abi>> Haben Sie weitere Tipps für eine erfolgversprechende Existenzgründung?

Annemarie Grund: Gründer setzen sich oft zu wenig mit der finanziellen Situation auseinander und mit der Frage, wie sich durch ihr Konzept Geld verdienen lässt. Deshalb ist eine gute Planung für eine gelungene Existenzgründung sehr wichtig. Das eigene Gründungskonzept sollte sich von der Konkurrenz abheben. Damit die Geschäftsidee nicht am Markt vorbei entwickelt wird, empfehle ich die frühzeitige Einbeziehung der Zielgruppe – ohne Angst vor Ideenklau. Es ist wichtig zu wissen: Was will die Zielgruppe? Löse ich mit meiner Idee tatsächlich Probleme meiner künftigen Kunden? Hier lautet die Devise: Mit Leuten sprechen und das Konzept gemeinsam mit der Zielgruppe weiterentwickeln. Bis schließlich nur noch eines gilt: loslegen!

Weitere Informationen

Beratung für Existenzgründer der Bundesagentur für Arbeit

www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/BuergerinnenUndBuerger/
ArbeitundBeruf/Existenzgruendung/index.htm

Existenzgründungsportal des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi)

www.existenzgruender.de/DE/Home/inhalt.html

Unternehmensportal des BMWi

Hier findest du neben Checklisten und Übersichten viel Wissenswertes zu Förderprogrammen, Marketing und Liquidität sowie eine Unternehmenswerkstatt.
www.bmwi-unternehmensportal.de/DE/Home/inhalt.html

Bundesverband der Freien Berufe e.V. (BFB)

www.freie-berufe.de

IHK-Finder des Deutschen Industrie- und Handelskammertags

www.dihk.de/ihk-finder/ihk-finder-dihk.html

Gründungskatalog

Tipps und Förderung zur Existenzgründung
www.gruendungskatalog.de

Gründerszene

www.gruenderszene.de

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

www.ifm-bonn.org

abi>> 10.06.2016

weitere beiträge