Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Die Möglichkeiten ausschöpfen

Frau mittleren Alters zeigt Jungen etwas am MacBook
Die Vereinbarkeit von Familie mit Studium und Beruf gewinnt immer mehr an Bedeutung. So bieten einige Hochschulen beispielsweise Kinderbetreungsplätze am Campus an.
Foto: Weishart

Vereinbarkeit von Familie und Beruf - Hintergrund

Die Möglichkeiten ausschöpfen

Damit Frauen und Männer den Spagat zwischen Familie auf der einen, sowie Ausbildung, Studium oder Beruf auf der anderen Seite schaffen, braucht es möglichst flexible Rahmenbedingungen. In der Praxis gibt es deshalb zahlreiche Modelle, Beratungsstellen und finanzielle Fördermöglichkeiten. Auch Hochschulen rüsten in puncto Familienfreundlichkeit nach.

Als sie erfuhren, dass sie Zwillinge bekommen, haben Alice Werther und ihr Mann sich überlegt, wie sie die Betreuung der Kleinen stemmen können. „Für uns stand von Beginn an fest, dass wir die Kinderbetreuung auf beide Schultern verteilen wollen“, erzählt die 35-Jährige. Bereits weit vor der Geburt haben sie sich zudem bei mehreren Kitas angemeldet. „Uns war wichtig, dass die Kita in der Nähe unserer Wohnung liegt, damit wir beide die Kinder abholen und bringen können“, erklärt sie. Das hat geklappt.

Nachdem die Kinder auf der Welt waren, hat sich Alice Werther sechs Monate lang allein um die Kinder gekümmert. Nach sechs Monaten, stieg die Sozialwissenschaftlerin und Ingenieurin mit acht Stunden pro Woche wieder in ihren Beruf ein und ihr Mann, der bei einem IT-Unternehmen angestellt ist, ging für drei Monate in Elternzeit. Nach knapp einem Jahr wurden die Kinder dann Schritt für Schritt in die Kita eingewöhnt. Alles lief gut, daher konnten beide wieder in ihren Berufen starten – zunächst in Teilzeit. Mittlerweile sind die Kinder zwei Jahre alt. Alice Werther arbeitet aktuell 25 Stunden pro Woche, ihr Mann in Vollzeit.

Finanzielle Unterstützung

Ein Porträt-Foto von Alice Werther

Alice Werther

Foto: Diana Feuerer

Es gibt verschiedene staatliche Angebote, die bei der Finanzierung der Elternzeit helfen: Elterngeld, ElterngeldPlus und Partnerschaftsbonus: „Welche Varianten die günstigsten sind, kann man mithilfe eines Onlinerechners durchspielen oder sich beraten lassen“, erinnert sich Alice Werther. Selbstverständlich muss man sein Vorhaben aber auch mit dem Arbeitgeber abklären.

Sabine Schwarz, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsplatz der Bundesagentur für Arbeit, rät, sich unbedingt rechtzeitig eine Rückkehrstrategie zu überlegen: „Dazu gehört etwa, dass man frühzeitig Gespräche mit dem Arbeitgeber über die berufliche Zukunft führen sollte.“ Gerade am Anfang sind eingeschränkte Beschäftigungen möglich, etwa Urlaubs- oder Krankenvertretung, Projektarbeit und Telearbeit. „Im Rahmen der Elternzeit sind bis zu 30 Stunden Teilzeitarbeit möglich“, weiß die Expertin.

Option Teilzeitausbildung

Aber nicht immer läuft alles nach Plan. Mitunter gibt es Herausforderungen in der Karriereplanung, etwa wenn junge Menschen sehr früh eine Familie gründen, Angehörige pflegen oder andere individuelle Lebensumstände einen Plan B erfordern. „Leider zu wenig bekannt ist die Möglichkeit einer dualen Ausbildung in Teilzeit“, sagt Sabine Schwarz. Die Teilzeitausbildung ist seit 2004 im Berufsbildungsgesetz verankert. Wer eine Teilzeitausbildung macht, besucht die Berufsschule in Vollzeit. Die Arbeitszeiten im Betrieb werden hingegen individuell angepasst. Bei insgesamt unter 25 Stunden pro Woche (Schule plus Arbeitszeit im Betrieb) verlängert sich die Ausbildungszeit um ein Jahr. Bei über 25 Stunden bleibt es bei der regulären Ausbildungszeit.

Immerhin sechs Prozent der Studierenden in Deutschland haben laut der 21. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks ein oder mehrere Kinder. „Die Eltern müssen ein ausgeprägtes Organisationstalent an den Tag legen, um Vorlesungen, Seminare und Praktika mit den Betreuungszeiten der Kinder zu vereinbaren“, sagt Sabine Schwarz. Wertvolle Unterstützung leisten hier die Studentenwerke mit einem vielfältigen Beratungs- und Betreuungsangebot, auch was finanzielle Zuschüsse angeht.

Zwischen Campus und Kita – familiengerechte Hochschule

Zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Studium wurden von vielen Bundesländern Programme aufgelegt, um bei der Kinderbetreuung das Angebot an den Hochschulen auszubauen. Dazu gehören beispielsweise die Einrichtung von Elternservice- oder Familienbüros, Kinderbetreuungsplätze an den Hochschulen, Sozialberatungsstellen der Studentenwerke, Studien- und Prüfungsregeln für eine familiengerechte Studiengestaltung oder auch die Berücksichtigung der Ortsbindung als Härtefallbegründung bei der Studienplatzvergabe.

Zahlreiche Hochschulen haben zudem das Audit „familiengerechte Hochschule" absolviert, das eine familien- und lebensphasenbewusste Gestaltung ihrer Studien- und Arbeitsbedingungen bescheinigt.

Weitere Informationen

Bundesagentur für Arbeit

Inforamtionen zur Teilzeitberufsausbildung

www.arbeitsagentur.de/bildung/ausbildung/ausbildungsdauer-verlangerung-verkuerzung

Unternehmensprogramm „Erfolgsfaktor Familie“

Eine Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

www.erfolgsfaktor-familie.de

Verband berufstätiger Mütter e.V. (VBM)

Der Verband gibt das „Dschungelbuch“ heraus, ein Leitfaden für berufstätige Mütter und solche, die es werden wollen (Leseprobe online).

www.vbm-online.de

Familien-Wegweiser.de

Die Plattform des Bundesfamilienministeriums informiert (werdende) Eltern über die wichtigsten Leistungen, rechtlichen Regelungen und Betreuungs- sowie Beratungsangebote.

www.familien-wegweiser.de

berufundfamilie

Die Initiative der gemeinnützigen Hertie-Stiftung zertifiziert familienfreundliche Unternehmen, Hochschulen und öffentliche Institutionen, alle aktuellen Zertifikatsträger finden sich in einer Übersicht.

www.beruf-und-familie.de

Bundesforum Männer

Eine Interessenvertetung für Jungen, Männer und Väter. Die Website bietet Stellungnahmen zu (familien-)politischen Themen sowie Veranstaltungshinweise.

www.bundesforum-maenner.de

Deutsches Studentenwerk: Informationen für Studierende mit Kind

www.studentenwerke.de/de/node/1649

Deutsches Studentenwerk: Studieren mit Kind – Ein Mutmacher (PDF)

www.studentenwerke.de/sites/default/files/broschuere_studieren_mit_kind_-_ein_mutmacher.pdf

abi>> 01.01.2018

weitere beiträge

  • zu BERUFE.TV (Öffnet sich in neuem Fenster)
  • zu den abi>> Podcasts

mehr zu diesem thema

 

andere beiträge der rubrik

 

verwandte themen