Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

Fünf Monate in Reykjavík

Auf dem Foto sind Wasserfälle zu sehen.
Wasserfälle, Vulkane und Gletscher - Island beeindruckt mit seiner Naturvielfalt.
Foto: Katrin Hartisch

Im Studium ins Ausland

Fünf Monate in Reykjavík

Im Land der Trolle, Elfen und Gnome: Das erste Semester seines Masterstudiums verbrachte Thomas Geldermann (23) in Island.

Von dem nordischen Inselstaat war Thomas Geldermann schon immer fasziniert. „Als ich erfuhr, dass unsere Hochschule dort eine Partnerfakultät hat, habe ich mich sofort über ein mögliches Auslandssemester informiert.“ Er studiert an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RHTW) Wirtschaftsingenieurwesen mit der Fachrichtung Bauwesen. Das erste Semester wollte er an der University of Island in Reykjavík absolvieren. „Um eine Förderung über das EU-Programm Erasmus plus zu erhalten, habe ich mich mit einem Motivationsschreiben an unserer Fakultät beworben“, berichtet er. Er kam in die nächste Runde, wurde aufgefordert, weitere Bewerbungsunterlagen zu schicken – darunter ein Sprachnachweis und eine Vorauswahl der favorisierten Fächer – und erhielt schließlich eine Zusage.

Wasserfälle und Lavafelder

Ein Porträt-Foto von Thomas Geldermann

Thomas Geldermann

Foto: Privat

Rund 2.500 Kilometer legte er auf der Insel zurück – und konnte dabei unzählige Wasserfälle, Lavafelder und auch den größten Gletscher Europas, den Vatnajökull, bestaunen. Bei Wanderungen fernab jeglicher Zivilisation kämpfte er manchmal auch gegen das „recht launische Wetter“.

Bei der Organisation des Aufenthalts mit allen Formalitäten wurde der Student vom International Office der RHTW unterstützt. Für die Suche nach einer Unterkunft erhielt er eine Liste mit Privatvermietern. „So bekam ich ein Zimmer für 360 Euro pro Monat. Für dortige Verhältnisse ist das günstig.“ Die Förderung umfasste die Studiengebühren plus einen Geldbetrag von insgesamt rund 900 Euro.

Mit nach Hause brachte er viele neue Eindrücke, die er in der Natur gesammelt hatte. Außerdem knüpfte er neue Freundschaften, gewann Einblicke in ganz andere Studienabläufe und verbesserte seine Englisch-Kenntnisse. „Außerdem konnte ich mir in Aachen einige in Island erworbene Credits anrechnen lassen.“

abi>> 02.10.2015