Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo Bundesagentur für Arbeit
  • Drucken
  • Versenden
  • PDF (Öffnet sich in neuem Fenster)

Kategorien

100 erste Tage an der Uni

Nachtaktiv

Zehn Nachtdienste in der Senioren-WG habe ich nun schon hinter mir. Beim Probearbeiten war noch alles neu, nun wird die Arbeit schon langsam zur Routine.

Um 22.00 Uhr beginnt die Schicht. Der Kollege weist mich vorab ein, was es an diesem Tag besonders zu beachten gibt. Anschließend logge ich mich auf einem Smartphone ein, das klingelt, sobald es etwas zu tun gibt. Die Zeit bis Mitternacht verbringe ich meist vor dem Fernseher oder lese Zeitung. Hat einer der momentan nur fünf Bewohner der WG eine Sorge oder möchte einen Schluck trinken, kümmere ich mich darum. Gegen Mitternacht beginnt schließlich die eigentliche Arbeit. Ich wechsele Inkontinenzmaterialien, wische den Fußboden der Wohnung, putze die Toiletten. Manchmal mache ich auch noch die Wäsche, reinige die Rollatoren oder wische Staub. Später bereite ich das Frühstück vor. Alles keine schwierigen Aufgaben.

Die Schwierigkeit bei meinen Nachtschichten liegt woanders: Spätestens wenn ich beim Aktenschreiben sitze, überkommt mich regelmäßig die Müdigkeit. Meine Augen werden dann schwer und eigentlich will ich nur noch schlafen. Doch ich kann ja nicht einfach auf dem WG-Sofa vor mich hin schlummern. So kämpfe ich Nacht für Nacht gegen die Müdigkeit an, bis gegen 5.45 Uhr die Erlösung kommt. Hurra, die Frühschicht ist da! Schnell mache ich dann eine Übergabe, haste zur Tram und fahre nach Hause.

Autor: Ferdinand  |  Rubrik: studium  |  Feb 29, 2016
Autor: Ferdinand
Rubrik: studium
Feb 29, 2016

100 erste Tage an der Uni

Superbowl

Der Karnevalssonntag lief nicht ganz so, wie meine Freunde und ich uns das vorgestellt hatten. Nach dem Unfall, bei dem wir erste Hilfe leisten mussten, war unsere Stimmung verständlicherweise ziemlich gedämpft. Trotzdem stand das eigentliche Highlight des Tages ja noch bevor: der Superbowl! Nachdem wir unsere Kostüme gegen gemütliche Jogginghosen getauscht hatten, gab es ein – dem amerikanischen Großereignis angemessenes – Essen. Neben einigen Salaten und selbstgemachtem Tzatziki, hatte einer meiner Freunde sehr leckere Rippchen mitgebracht.

Der sonst so nervigen Zeitverschiebung hatten wir es diesmal zu verdanken, dass wir trotz des Unfalls pünktlich zum Kickoff auf dem Sofa saßen. Wachbleiben hatte sich wirklich gelohnt! Nach vier spannenden Vierteln mit deutlichem Vorsprung des Favoriten „Carolina Panthers“, gewannen ganz unverhofft die „Denver Broncos“, das Team, dem wir die Daumen gedrückt hatten. Damit war die Stimmung um halb fünf Uhr morgens besser als wir es uns noch vor ein paar Stunden erhofft hätten. Nach dem Sieg unseres favorisierten Teams fielen wir alle gut gelaunt ins Bett.

Autor: Katha  |  Rubrik: studium  |  Feb 29, 2016
Autor: Katha
Rubrik: studium
Feb 29, 2016

100 erste Tage an der Uni (Studium)

Auf zu neuen Ufern?

Ich will ganz ehrlich sein, die Hausarbeit bereitet mir momentan ziemliches Kopfzerbrechen. Dabei lief es anfangs gar nicht so schlecht. Ich war zuversichtlich und fühlte mich sicher. Nachdem ein Kommilitone meine ersten Ergebnisse aber in der Luft zerriss, verschwand mein Selbstbewusstsein komplett. Ich fragte mich mittlerweile immer öfter, was mich nur getrieben hat, Jura zu studieren. Natürlich weiß ich, dass jeder einmal ein Tief hat, aber ich fühle mich schon seit Wochen nicht mehr gut. Deshalb überlege ich mittlerweile ernsthaft, ob ich mein Studienfach wechseln soll. Schon nach einem Semester zu wechseln, finde ich aber ein wenig früh. Das zweite Semester möchte ich deshalb definitiv noch machen. Wenn ich dann immer noch das Gefühl habe, in der falschen Disziplin zu sein, ist der Zeitpunkt aber erreicht.

Dabei fühle ich mich in Heidelberg wirklich wohl und will mich nicht von den Menschen und meinem neuen Umfeld dort trennen. Vor diesem Hintergrund ist es vielleicht nicht die beste Idee, dass ich erst mal für eine Woche nach Berlin verschwinde, aber ich brauche einfach ein bisschen Ablenkung. Ich bin auf einer Preisverleihung eingeladen und kann nebenbei noch meine beste Freundin, meine Schwester und andere Freunde besuchen. Ich baue einfach darauf, dass mir das ein wenig Motivation gibt.

Autor: Bo  |  Rubrik: studium  |  Feb 24, 2016
Autor: Bo
Rubrik: studium
Feb 24, 2016